An UNICEF: Kinder brauchen einen Vater und eine Mutter

Petition an: UNICEF

 

An UNICEF: Kinder brauchen einen Vater und eine Mutter

0200.000
  112.668
 
112.668 Personen haben bereits unterzeichnet. Helfen Sie bitte mit, 200.000 Unterschriften zu erreichen.

An UNICEF: Kinder brauchen einen Vater und eine Mutter

Kürzlich veröffentlichte das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) ein offizielles Positionspapier zu „sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität“. In diesem Papier fordert UNICEF öffentlich die rechtliche Anerkennung gleichgeschlechtlicher Paare und drängt zur Aufhebung von Gesetzen, die eine Förderung der Homosexualität unter Kindern beschränken. Außerdem wirbt UNICEF für „Änderungen in sozialen Normen“, die homosexuelles Verhalten betreffen. All dies geschieht unter dem Anspruch, die Rechte der Kinder zu „schützen“ und ihre Interessen zu wahren. Dies ist ein großer und offensichtlicher Missbrauch der Mittel und des Status dieser internationalen Organisation. Bitte unterzeichnen Sie jetzt unsere Petition, mit der wir ein Ende dieser Aktivitäten fordern.

Das neue offizielle Positionspapier von UNICEF trägt die Überschrift „Die Beseitigung der Diskriminierung von Kindern und Eltern aufgrund der sexuellen Orientierung und/oder Geschlechtsidentität“.

Das Papier sagt in seinen Ausführungen, dass „UNICEF in seiner Arbeit geleitet wird von der Konvention über die Rechte der Kinder und sich bemüht, die Rechte der Kinder als dauerhafte ethische Prinzipien und internationale Standards für das Verhalten gegenüber Kindern zu etablieren“.

Aber der Inhalt des Positionspapier widerspricht diesen Zielen deutlich. Er schlägt eine Position vor, die keine Begründung in internationalen Verträgen hat und sich weit von allen ethischen Prinzipien und festgelegten internationalen Standards entfernt. Darüber hinaus führen die Aktivitäten von UNICEF zu einer substantiellen Verletzung der Rechte und der wirklichen Interessen von Kindern.

Auf Seite 3 führt das Papier die Schlagworte „Sexuelle Orientierung“, „Gender-Identität“ und „LGBT“ ein. Diese Begriffe sind in den Verträgen zu den Menschenrechten und den Kinderrechten nicht definiert und kommen darin nicht einmal vor. Viele Staaten – UN-Mitgliedsstaaten – haben den Versuch, diese Termini in die internationale Gesetzgebung einzuführen, klar zurückgewiesen. Es gibt keinen Anhaltspunkt im offiziellen Mandat von UNICEF, mit dem die Organisation von der UN betraut wurde, dass UNICEF in irgend einer Weise ermächtigen würde, diese Begriffe in ihr globales Handeln einzubinden, sie zu definieren oder zu bewerben.

Auf Seite 4 erklärt UNICEF dass es nötig sei, Gesetze, die die Förderung von Homosexualität unter Kindern verhindern, aufzuheben. Dies ist ein klarer Angriff auf das russische Gesetz zum Schutz der Gesundheit und Moral von Kindern und ähnliche Gesetzesinitiativen, die in anderen Ländern erwogen werden. Geht diese Handlungsweise davon aus, dass es ein besonderes Recht gibt, unter Kindern Homosexualität und anderweitige Praktiken, die ihre Unschuld und ihre Entwicklung bedrohen, zu fördern? Oder ist UNICEF der Meinung, Kinder hätten ein besonderes Recht darauf, Ziel solcher Werbemaßnahmen zu werden?

Aber das Dokument geht noch viel weiter! Es fordert und bestätigt ganz offiziell die rechtliche Anerkennung gleichgeschlechtlicher Paare. Es stellt fest: „UNICEF unterstützt den Erlass von Gesetzen, die LGBT-Paaren und deren Kinder die rechtliche Anerkennung ihrer Familienbande bieten“.

Das ganze Dokument hindurch verwendet UNICEF den Begriff „LGBT-Eltern“ und es ist klar, dass sich dieser auf die „Elternschaft“ gleichgeschlechtlicher Paare bezieht.

Es ist unstrittig, dass es im internationalen Recht keine Grundlage für die Anerkennung gleichgeschlechtlicher Paare gibt, besonders nicht dafür, ihrer „Elternschaft“ Kinder anzuvertrauen. Tatsächlich sagt die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte dass nicht „jeder“, sondern „Männer und Frauen“ (noch klarer ist der französische Originaltext, der „Mann“ und „Frau“ in der Einzahl benennt) „das Recht haben, zu heiraten und eine Familie zu gründen“ (AEMR Artikel 16)!

Diese Familie, die auf der Ehe zwischen einem Mann und einer Frau aufgebaut ist, wird „die natürliche Grundeinheit der Gesellschaft“ genannt (AEMR Artikel 16). Es ist diese Familie, die in der UN-Konvention über die Rechte der Kinder als „natürliche Umgebung für das Wachsen und Gedeihen aller ihrer Mitglieder, insbesondere der Kinder“ benannt wird.

Kinder haben das Recht auf eine Mutter und einen Vater, und nicht auf ein gleichgeschlechtliches Paar, das sie „elterlich betreut“. Dieses Recht wird klar verletzt durch die Anerkennung gleichgeschlechtlicher Paare und das Zugeständnis des „Rechts auf Elternschaft“ an diese. Die Aufhebung des Adoptionsverbots für gleichgeschlechtliche Paare verstößt auch gegen das durch die UN- Kinderrechtskonvention (Artikel 7 und 8) geschützte Recht des Kindes, möglichst bei seinen Eltern aufzuwachsen.

Die Elternschaft gleichgeschlechtlicher Paare hat keinerlei Grundlage in den internationalen Gesetzen und widerspricht den tatsächlichen Rechten und dem Wohlergehen der Kinder. UNICEF schützt hier nicht die Rechte der Kinder – sondern fördert die Verletzung und Mißachtung der Kinderrechte.

UNICEF beschreibt seinen Auftrag damit „sich für den Schutz der Kinderrechte einzusetzen, mitzuhelfen, deren Grundbedürfnisse zu decken, und die Möglichkeiten zu erweitern, ihr volles Potential zu erreichen.“ Dieser Auftrag ist eindeutig durch das neue Positionspapier überschritten.

UNICEF sollte sich darum kümmern, notleidende Kinder mit Nahrung, medizinischer Versorgung und Grundbildung zu versorgen, nicht darum, gleichgeschlechtliche „Eltern“ zu promoten.

UNICEF ist keine unabhängig gegründete NGO. UNICEF ist eine offizielle Einrichtung der UNO, die vor allem von den UN-Mitgliedsstaaten finanziert wird – das heißt vom Geld der Menschen …von unserem Geld!

Mehr als 60% der Einnahmen von UNICEF im Jahr 2013 kamen von Regierungen, also den Steuerzahlern. Entsprechend dem jährlichen Bericht erhielt UNICEF unter anderem von

  • Großbritannien: 555.384.000 US-Dollar
  • EU-Kommission: 431.365.000 US-Dollar
  • Vereinigten Staaten: 325.355.000 US-Dollar
  • Deutschland: 168.947.640 US-Dollar
  • Frankreich: 89.587.697 US-Dollar
  • Spanien: 73.382.837 US-Dollar
  • Schweiz: 66.664.515 US-Dollar
  • Italien: 62.329.529 US-Dollar
  • Brasilien: 12.993.880 US-Dollar
  • Luxemburg: 11.242.987 US-Dollar
  • Österreich: 9.324.941 US-Dollar
  • Russland: 7.126.582 US-Dollar
  • Kroatien: 3.001.425 US-Dollar
  • Polen: 2.791.827 US-Dollar
  • Ungarn: 776.651 US-Dollar
  • Liechtenstein: 164.272 US-Dollar
  • usw.

Haben Sie wirklich den Wunsch, mit Ihrem Geld gleichgeschlechtliche „Elternschaft“ zu fördern? Wir bitten Sie, sich unserer Kampagne zur Beendigung dieses Missbrauchs internationalen Einflusses anzuschließen.

Wenn Sie die Petition unterzeichnen, dann

  1. Fordern Sie UNICEF auf, den Mißbrauch ihres internationalen Einflusses zu beenden und ihr Positionspapier, das den Rechten und Interessen von Kindern widerspricht, zurückzuziehen.
  2. Wenden Sie sich an die Regierungen der UN-Mitgliedsstaaten und bitten sie, die Rücknahme des UNICEF Positionspapiers zu fordern und jegliche finanzielle Unterstützung einzustellen, bis dieses zurückgezogen worden ist.
  3. Versprechen Sie, bis zur Rücknahme des Positionspapiers kein Geld an UNICEF zu spenden.

Wir müssen diesen Missbrauch internationaler Ressourcen stoppen. Kinder brauchen ihre Väter und Mütter wann immer möglich, keine gleichgeschlechtlichen „Eltern“.

+ E-Mail/Mitteilung an:

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition

 
Please enter your first name
Please enter your last name
Please enter your email
Please enter your country
PLZ
CitizenGO schützt Ihre Privatsphäre und informiert Sie regelmäßig über diese und andere Kampagnen.

An UNICEF: Kinder brauchen einen Vater und eine Mutter

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich boykottiere UNICEF.

Kürzlich veröffentlichte UNICEF, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, ein offizielles Positionspapier mit dem Titel: „Die Beseitigung der Diskriminierung von Kindern und Eltern aufgrund der sexuellen Orientierung und/oder Geschlechtsidentität“. Anstatt wirkliche Rechte und Interessen der Kinder zu fördern hat UNICEF sein internationales Mandat klar überschritten durch:

  • die Förderung anfechtbarer Konzepte wie „sexuelle Orientierung“, die nicht vereinbarte Sprache in den verbindlichen internationalen Verträgen sind.
  • offizielle Unterstützung der rechtlichen Anerkennung gleichgeschlechtlicher Paare (auch als Eltern) , ohne dass es dafür in den international verbindlichen Übereinkünften eine Grundlage gibt.
  • die Forderung, dass Nationen „soziale Normen“ ändern sollen, welche die moralisch sensiblen Bereiche des Sexualverhaltens betreffen.

Nach den universell anerkannten Menschenrechtsnormen (Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, AEMR) haben Kinder das Recht auf eine Familie, die auf der Ehe zwischen einem Mann und einer Frau gegründet ist, welche „die natürliche Grundeinheit der Gesellschaft bildet“ (Art.16.3 der AEMR). Diese bietet Kindern die bestmögliche Umgebung für ihre persönliche Entwicklung.

Eine Förderung der rechtlichen Anerkennung gleichgeschlechtlicher Paare, vor allem als „Eltern“, verletzt die Rechte von Kindern deutlich und widerspricht ihren besonderen Bedürfnissen. Eine derartige Förderung ist ein offensichtlicher Missbrauch des internationalen Ranges und der Ressourcen von UNICEF. UNICEF wird von den nationalen Regierungen hauptsächlich mit den Geldern der Steuerzahler finanziert. Seinem Auftrag nach sollte UNICEF sich bemühen, notleidende Kinder mit Nahrung, medizinischer Versorgung und Grundbildung zu versorgen, anstatt gleichgeschlechtliche „Eltern“ zu fördern.

Aus diesen Gründen

  • fordere ich UNICEF auf, den Missbrauch seiner internationalen Ressourcen und seiner Anerkennung zu beenden und das oben erwähnte Positionspapier unverzüglich zurückzuziehen.
  • fordere ich die Regierungen der UN-Mitgliedsstaaten - einschließlich meiner Regierung - auf, zu verlangen, dass UNICEF dieses Positionspapier zurückzieht und alle finanziellen Zuwendungen an UNICEF zu stoppen, bis dieses zurückgezogen ist.
  • verpflichte ich mich, auf jegliche Spenden an UNICEF zu verzichten und keine seiner Wohltätigkeitsprodukte zu kaufen, bis dieses mißbräuchliche Positionspapier zurückgenommen worden ist.
Mit freundlichen Grüßen,
[Ihr Name]

An UNICEF: Kinder brauchen einen Vater und eine Mutter

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition

0200.000
  112.668
 
112.668 Personen haben bereits unterzeichnet. Helfen Sie bitte mit, 200.000 Unterschriften zu erreichen.