Rigorose Maßnahmen gegen Wirtschaftsmigranten und IS-Terroristen!

Petition an: UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon, NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg, sowie an den deutschen Innenminister Thomas de Maizière und an die österreichische Innenministerin Johanna Mikl-Leitner

 

Rigorose Maßnahmen gegen Wirtschaftsmigranten und IS-Terroristen!

0100.000
  86.416
 
86.416 Personen haben bereits unterzeichnet. Helfen Sie bitte mit, 100.000 Unterschriften zu erreichen.

Rigorose Maßnahmen gegen Wirtschaftsmigranten und IS-Terroristen!

Tausende Flüchtlinge kommen jeden Tag nach Westeuropa. Viele von ihnen werden in ihrer Heimat vom Islamischen Staat (IS) oder von anderen Terrorgruppen verfolgt und flüchten unter lebensbedrohlichen Umständen.

Diese Flüchtlinge benötigen unsere Unterstützung, Hilfe und Anteilnahme.

Es gibt aber auch eine große Gruppe von Flüchtlingen, die aus wirtschaftlichen oder anderen Interessen nach Europa kommen. Weder die EU noch die einzelnen Staaten haben die Kontrolle darüber, wer nach Europa kommt. Längst nutzt der IS (Islamischer Staat) die „unkontrollierte Völkerwanderung“ für sich, indem er potentielle Dschihadisten mit den Flüchtlingsströmen nach Europa schickt, sie allem Anschein nach mit gefälschten syrischen Pässen versorgt und so versucht, diese und andere Personen eventuell für weitere Befehle des IS empfänglich zu halten. Die Strategie des IS ist es, so Krieg und Terror möglicherweise auch nach Europa zu tragen.

Die Zeit der Naivität ist vorbei. Wir stehen höchstwahrscheinlich am Beginn einer modernen „Völkerwanderung“. Es sollte uns bewusst sein, dass unsere sozialen und gesellschaftlichen Systeme diesen Ansturm nicht unverändert überdauern werden. Vor dem Krieg hatte Syrien 23 Millionen Einwohner, momentan sind davon knapp 12 Millionen Menschen auf der Flucht. Allein Deutschland rechnet heuer offiziell mit gut 800.000 Flüchtlingen allein aus Syrien. Inoffiziell dürfte diese Zahl noch weit höher sein, weil Deutschland im August 2015 das Dublin-Abkommen für syrische Flüchtlinge ausgesetzt hat.

Im Irak sind derzeit ungefähr 3,7 Millionen Menschen auf der Flucht. Hilfsorganisationen rechnen damit, dass bis Jahresende nochmals 1,7 Millionen Flüchtlinge dazukommen werden. In Afrika sind derzeit 15 Millionen Menschen auf der Flucht. Weltweit sind knapp 60 Millionen auf der Flucht - davon viele Richtung Europa.

Europa verkraftet nur eine begrenzte Anzahl von Flüchtlingen und muss sich daher auf die Hilfe für jene konzentrieren, die den Schutz auch tatsächlich brauchen. Alles andere endet im Chaos.

Mit dieser Petition appellieren wir einerseits an die UNO – aber auch an NATO (und USA), die durch ihre Kriege für die schlimme Lage zumindest teilweise mitverantwortlich sind – endlich

  • schwerreiche Golfstaaten wie Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Katar, aber auch den Iran für die Flüchtlinge aus ihrem Kulturkreis in die Verantwortung zu nehmen
  • Aufnahmezentren unter Schirmherrschaft der UNO außerhalb Europas bzw. an den Grenzen Europas zu schaffen (Türkei) und Asylverfahren in diesen Schutzzonen zu behandeln
  • Flüchtlinge mit anerkanntem Asylstatus nur auf sicheren Wegen nach Europa zu lassen und Wirtschaftsmigranten und potentielle IS-Terroristen außen vor zu lassen
  • durch Interventionen verschiedenster Art für Frieden, Ruhe und Ordnung vor Ort zu sorgen
  • für medizinische, humanitäre, logistische und organisatorische Hilfe im Nahen Osten zu sorgen
  • konkrete Projekte für den Wiederaufbau der Landwirtschaft, der Schulen, der Spitäler und der Infrastruktur zu starten
  • Maßnahmen gegen den florierenden Waffenhandel einzuleiten

und andererseits an den Innenminister Deutschlands und an die Innenministerin Österreichs, endlich

  • die Einhaltung des Dublin-Abkommens zu gewährleisten, wonach jeder Flüchtling in jenem Land um Asyl ansuchen muss, in dem er zuerst EU-Territorium betritt. (Hierbei sollte auch für effiziente Unterstützung dieser "EU-Randstaaten" - wie etwa Ungarn und Griechenland - aus dem gesamten EU-Raum gesorgt werden.)
  • Schengen auszusetzen und für Kontrollen an den Staatsgrenzen zu sorgen, solange südliche EU-Mitgliedsstaaten (Griechenland und Italien) nicht in der Lage sind, an den EU-Außengrenzen die notwendigen Kontrollen und Registrierungen sicherzustellen. Einzig Ungarn und Spanien versuchen wenigsten, im Sinne von Schengen zu handeln und ihre Außengrenzen zu beschützen.
  • mit diesen Kontrollen zu garantieren, dass weniger "Flüchtlinge" als getarnte radikal-islamistische Einwanderer oder aus wirtschaftlichen Gründen nach Deutschland und Österreich kommen
  • koordiniert und ganz konkret gegen das Schlepperunwesen vorzugehen
  • für die Einstellung der mit Steuergeldern mitfinanzierten, realitätsfernen und für Wirtschaftsmigranten animierenden „Asylpropaganda“ zu sorgen
  • raschere Abschiebungen bei Flüchtlingen mit negativem Asylverfahren zu gewährleisten, damit Kapazitäten für echte Kriegsflüchtlinge frei werden

und so das derzeit stattfindende, zulasten der Menschen gehende Chaos, schleunigst zu beenden.

Mit der Unterzeichnung dieser Petition versenden Sie nebenstehende E-Mail an UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon, an NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg, sowie an den deutschen Innenminister Thomas de Maizière und an die österreichische Innenministerin Johanna Mikl-Leitner.


Wussten Sie, dass...


Weitere Informationen:
http://www.welt.de/debatte/henryk-m-broder/article145576852/Wer-nur-Mitleid-empfindet-der-hat-keinen-Verstand.html
http://www.welt.de/politik/ausland/article143186475/Das-naechste-grosse-Schlachtfeld-ist-Europa.html
http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/6477630/-die-deutschen-schlaefer-warten-.html

https://www.youtube.com/watch?v=uah4F9tZH6I&feature=youtu.be
http://efganidoenmez.at/2015/08/22/erpressung-des-westens-ein-saudischer-sommer-und-der-kniefall-vor-den-geld-koffern/
http://www.kleinezeitung.at/k/politik/aussenpolitik/4813460/
http://www.rtdeutsch.com/30927/headline/putin-eu-fluechtlingskrise-war-absolut-voraussehbar-und-teilweise-bedingt-durch-blinden-befehlsgehorsam-gegenueber-usa/

https://www.youtube.com/watch?v=7L3eSbpETf8&sns=em
https://www.facebook.com/Anonymous.Kollektiv/videos/962460473800413/?fref=nf
http://www.mindenegybenblog.hu/fiuk-lanyok-velemeny/brutalis-allapotok-a-zsambeki-lehajtonal
http://m.focus.de/politik/ausland/islamischer-staat/deutscher-dschihadist-im-rtl-interview-wir-werden-europa-erobern-und-jeden-toeten-der-nicht-zum-islam-konvertiert_id_4405915.html
http://www.tz.de/muenchen/stadt/fluechtlinge-muenchen-kvr-chef-blume-beyerle-das-geht-nicht-mehr-lange-gut-tz-5503635.html
https://www.youtube.com/watch?t=87&v=BBb9SgpwKlc
https://www.youtube.com/watch?v=RfrpwAEMe0c
http://www.oe24.at/video/news/ISIS-will-bis-2020-Oesterreich-erobern/199836224
https://www.youtube.com/watch?v=vWiolHd0VCA
https://www.youtube.com/watch?v=hCE1-Y3ljZQ
http://www.blu-news.org/2015/09/16/muslim-will-oktoberfest-verbieten/
http://www.focus.de/politik/videos/eine-karte-die-sie-von-zeit-zu-zeit-spielen-assad-behauptet-tuerkei-unterstuetzt-den-is-und-der-westen-weiss-es-genau_id_4950663.html
https://www.youtube.com/watch?v=pU10n7ZI25U
https://www.youtube.com/watch?t=338&v=ZV315xqbRK8
http://www.unzensuriert.at/sites/default/files/Dateien/geheimpapier.pdf

+ E-Mail/Mitteilung an:

Bevor Sie unsere Seite verlassen...

Vielen herzlichen Dank für Ihre Unterstützung. Helfen Sie bitte mit, die Petition zu verbreiten!

Wir fordern von Ihnen endlich rigorose Maßnahmen gegen Wirtschaftsmigranten und IS-Terroristen!

Sehr geehrter Herr UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon,

Sehr geehrter Herr NATO-Generalsekretär Stoltenberg,

Sehr geehrter Herr Innenminister de Maizière,

Sehr geehrte Frau Innenministerin Mikl-Leitner,

Tausende Flüchtlinge kommen jeden Tag nach Westeuropa. Viele von ihnen werden in ihrer Heimat vom Islamischen Staat (IS) oder von anderen Terrorgruppen verfolgt und flüchten unter lebensbedrohlichen Umständen.

Diese Flüchtlinge benötigen unsere Unterstützung, Hilfe und Anteilnahme.

Es gibt aber auch eine große Gruppe von Flüchtlingen, die aus wirtschaftlichen oder anderen Interessen nach Europa kommen. Weder die EU noch die einzelnen Staaten haben die Kontrolle darüber, wer nach Europa kommt. Längst nutzt der IS (Islamischer Staat) die „unkontrollierte Völkerwanderung“ für sich, indem er potentielle Dschihadisten mit den Flüchtlingsströmen nach Europa schickt, sie allem Anschein nach mit gefälschten syrischen Pässen versorgt und so versucht, diese und andere Personen eventuell für weitere Befehle des IS empfänglich zu halten. Die Strategie des IS ist es, so Krieg und Terror möglicherweise auch nach Europa zu tragen.

Wir fordern Sie deshalb auf, endlich

  • schwerreiche Golfstaaten wie Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Katar, aber auch den Iran für die Flüchtlinge aus ihrem Kulturkreis in die Verantwortung zu nehmen
  • Aufnahmezentren unter Schirmherrschaft der UNO außerhalb Europas bzw. an den Grenzen Europas zu schaffen und Asylverfahren in diesen Schutzzonen zu behandeln
  • Flüchtlinge mit anerkanntem Asylstatus nur auf sicheren Wegen nach Europa zu lassen und Wirtschaftsmigranten außen vor zu lassen
  • durch Interventionen verschiedenster Art für Frieden, Ruhe und Ordnung vor Ort zu sorgen
  • für medizinische, humanitäre, logistische und organisatorische Hilfe im Nahen Osten zu sorgen
  • konkrete Projekte für den Wiederaufbau der Landwirtschaft, der Schulen, der Spitäler und der Infrastruktur zu starten
  • Maßnahmen gegen den florierenden Waffenhandel einzuleiten
  • die Einhaltung des Dublin-Abkommens zu gewährleisten, wonach jeder Flüchtling in jenem Land um Asyl ansuchen muss, in dem er zuerst EU-Territorium betritt. (Hierbei sollte auch für effiziente Unterstützung dieser "EU-Randstaaten" (wie etwa Ungarn) aus dem gesamten EU-Raum gesorgt werden.)
  • Schengen auszusetzen und für Kontrollen an den Staatsgrenzen zu sorgen, solange südliche EU-Mitgliedsstaaten nicht in der Lage sind, an den EU-Außengrenzen die notwendigen Kontrollen und Registrierungen sicherzustellen. Einzig Ungarn und Spanien versuchen wenigsten, im Sinne von Schengen zu handeln und ihre Außengrenzen zu beschützen.
  • mit diesen Kontrollen zu garantieren, dass weniger "Flüchtlinge" als getarnte radikal-islamistische Einwanderer oder aus wirtschaftlichen Gründen nach Deutschland und Österreich kommen
  • koordiniert und ganz konkret gegen das Schlepperunwesen vorzugehen
  • für die Einstellung der mit Steuergeldern mitfinanzierten, realitätsfernen und für Wirtschaftsmigranten animierenden „Asylpropaganda“ zu sorgen
  • raschere Abschiebungen bei Flüchtlingen mit negativem Asylverfahren zu gewährleisten, damit Kapazitäten für echte Kriegsflüchtlinge frei werden

und so das derzeit stattfindende, zulasten der Menschen gehende Chaos, schleunigst zu beenden.

Wir wünschen Ihnen viel Kraft und Weisheit für Ihre Arbeit! Wir zählen auf Sie!

Mit freundlichen Grüßen,
[Ihr Name]

Rigorose Maßnahmen gegen Wirtschaftsmigranten und IS-Terroristen!

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition

0100.000
  86.416
 
86.416 Personen haben bereits unterzeichnet. Helfen Sie bitte mit, 100.000 Unterschriften zu erreichen.