Einmalige Möglichkeit im Europarat: Leihmutterschaft jetzt verbieten!

Petition an: wertkonservative Abgeordnete aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Luxemburg und Liechtenstein im Ausschuss für Soziales, Gesundheit und nachhaltige Entwicklung des Europarates

 

Einmalige Möglichkeit im Europarat: Leihmutterschaft jetzt verbieten!

Gewonnen!
050.000
  38.536
 
38.536 Personen haben unterschrieben.

Einmalige Möglichkeit im Europarat: Leihmutterschaft jetzt verbieten!

Neues zur Petition: 11.10.2016: Heute Abend wurde die Vorlage zur Leihmutterschaft im Sinne dieser Petition von der Parlamentarischen Versammlung des Europarates in Straßburg abgelehnt. Es ist dies ein wichtiger Erfolg in der Auseinandersetzung um die Menschenwürde von Frauen und Kindern.

http://www.leihmutterschaft.at/
http://www.laienrat.at/2016/03/leihmutterschaft/
http://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/europaratsausschuss-diskutiert-leihmutterschaft

Auch Ihre Unterschrift (falls Sie unterzeichneten) zeigte große Wirkung! Gemeinsam konnten wir in nur gut fünf Tagen über 37.000 Unterschriften sammeln und viele Abgeordnete wurden erst aufgrund dieser Petition auf die Wichtigkeit dieser Abstimmung aufmerksam. Vielen herzlichen Dank für Ihre Mithilfe!

Übersicht über das Abstimmungsverhalten der Abgeordneten der parlamentarischen Versammlung des Europarates:
http://assembly.coe.int/nw/xml/Votes/DB-VotesResults-EN.asp?VoteID=36189&DocID=16001&MemberID=&Sort=2


Es besteht eine wahrscheinlich einmalige Möglichkeit für unsere Generation, Leihmutterschaft in Europa rigoros zu verbieten. Vom Erfolg dieser Petition an den Europarat hängt es unter anderem ab, ob Leihmutterschaft gestoppt werden kann oder nicht.

Im März 2016 konnte mit nur einer einzigen Stimme Überhang (15:16) die Legalisierung der Leihmutterschaft durch den Sozialausschuss des Europarates verhindert werden.

Nun, nur sechs Monate später (21. September 2016), wurde durch die als Frau auftretende grüne Abgeordnete Petra de Sutter (vormals Paul de Sutter) aus Belgien erneut ein Antrag zur Legalisierung der Leihmutterschaft eingebracht. De Sutter dürfte dabei auch ein nicht zu unterschätzendes Maß an Eigeninteresse für die Legalisierung der Leihmutterschaft haben. Obwohl auch dieser Antrag erfolgreich abgelehnt wurde, ist dem Ministerkomitee des Europarates ein Beschlussentwurf für die „Entwicklung europäischer Richtlinien betreffend Kinderrechte in Bezug auf Leihmutterschaft“ vorgelegt worden.

Argumente für das Kindeswohl und gegen Leihmutterschaft sind:

Oder wie der renomierte Evolutionsbiologie Prof. Ulrich Kutschera schreibt: „Frauen werden in dieser pseudowissenschaftlichen Bio­politik als anonyme, genetisch tote Eizellen-Spenderinnen bzw. zum Gebären angemietet. Rechtlose Legehennen.“

Weil das Ministerkomitee des Europarates bisher den Beschlussentwurf nicht verworfen hat, könnte es sein, dass die parlamentarische Versammlung des Europarates die menschenunwürdige Praxis der Leihmutterschaft nicht komplett verurteilen wird und so die Türe für Leihmutterschaft in Europa geöffnet lässt.

Kommenden Dienstag, am 11. Oktober 2016, nachdem Änderungsanträge eingebracht und in den Ausschüssen abgestimmt werden wird, wird die parlamentarische Versammlung des Europarates in Straßburg über die Leihmutterschaft in Europa abstimmen.

Hier die geplante zeitliche Abfolge der Beschlüsse:
Am Dienstag, den 11. Oktober 2016, werden Änderungsanträge für den Leihmutterschaft-Beschlussentwurf im Ausschuss für soziale Angelegenheiten, Gesundheit und nachhaltige Entwicklung debattiert und darüber abgestimmt. Nach dieser Debatte werden ab 16:30 Uhr die Texte und Änderungsanträge in der parlamentarischen Versammlung des Europarates besprochen und darüber abgestimmt.

Diese Petition richtet sich an die wertkonservativen Abgeordneten aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Luxemburg und Liechtenstein im Ausschuss für Soziales, Gesundheit und nachhaltige Entwicklung des Europarates und appelliert eindringlich an sie, jegliche Form der Leihmutterschaft als menschenrechtswidrig und menschenunwürdig zu verurteilen.

Wir appellieren an die Abgeordneten, an den Abstimmungen teilzunehmen und für jene Änderungsanträge zu stimmen, die ein vollständiges Verbot der Leihmutterschaft bewirken. Sollten die guten Änderungsanträge keine Mehrheit bekommen, bitten wir die Abgeordneten, den Beschlussentwurf für die „Entwicklung europäischer Richtlinien betreffend Kinderrechte in Bezug auf Leihmutterschaft“ der grünen Abgeordneten Petra de Sutter vollständig abzulehnen.

Bitte unterzeichnen und teilen Sie jetzt diese wichtige Petition. Vielen herzlichen Dank.


WEITERE INFORMATIONEN:
http://fafce.org/index.php?option=com_content&view=article&id=350:pressemitteilung-leihmutterschaft-welche-empfehlung-ist-vom-europarat-zu-erwarten&catid=75:menschenwurde&Itemid=235&lang=de
http://assembly.coe.int/nw/xml/XRef/Xref-XML2HTML-en.asp?fileid=21092&lang=en
http://website-pace.net/documents/19855/2463558/20160921-SurrogacyRights-EN.pdf
https://demofueralle.wordpress.com/2016/06/21/beverfoerde-leihmutterschaft-ist-moderne-form-der-sklaverei/

+ E-Mail/Mitteilung an:

Diese petition ist...

Gewonnen!

Einmalige Möglichkeit im Europarat: Leihmutterschaft jetzt verbieten!

Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete des Europarates,

Leihmutterschaft unterminiert die Menschenwürde der Frau, weil ihr Körper dadurch kommerzialisiert wird. Generell richten sich sämtliche Formen der Leihmutterschaft auch gegen die Menschenrechte und gegen die Menschenwürde des Kindes.

Zusätzlich zu den fragwürdigen und zwielichtigen finanziellen Abmachungen der Vermittler von „Mutterschaft-Servicediensten“ tun sich noch ganz andere Fragen bezüglich Ethik und der Manipulation der Identität des Kindes auf:

Argumente für das Kindeswohl und gegen Leihmutterschaft sind:

Viele Forschungsergebnisse zeigen eindeutig, dass die Wegnahme eines Kindes von der „austragenden Mutter“ langfristige seelische und psychische Schäden verursacht und das Wohlbefinden des Kindes beeinträchtigt.

Auch deswegen sind die kommende Debatte und der Beschluss in Bezug auf Leihmutterschaft im Europarat eine für unsere Generation wahrscheinlich einmalige Möglichkeit, Leihmutterschaft europaweit zu verbieten. Doch dafür ist auch Ihre Stimme für die entsprechenden Abänderungen des Beschlussentwurfes notwendig. Sollte der aktuelle Beschlussentwurf nicht entsprechend abgeändert werden oder sogar angenommen werden, würde dies die Türe für Leihmutterschaft in Europa weit öffnen.

Voraussichtlich am Dienstag, den 11. Oktober 2016, werden Änderungsanträge für den Leihmutterschaft-Beschlussentwurf im Ausschuss für soziale Angelegenheiten, Gesundheit und nachhaltige Entwicklung debattiert und darüber abgestimmt.

Nach dieser Debatte werden ab 16:30 Uhr die Texte und Änderungsanträge in der parlamentarischen Versammlung des Europarates besprochen und abgestimmt. Dies wäre dann die letzte Möglichkeit den sogenannten „de Sutter-Bericht“ für Leihmutterschaft zu stoppen.

Wir appellieren an Sie und an Ihre gleichgesinnten Abgeordnetenkollegen, an der Abstimmung teilzunehmen und FÜR jene Änderungsanträge zu stimmen, die ein vollständiges VERBOT der Leihmutterschaft bewirken. Sollten die guten Änderungsanträge keine Mehrheit bekommen, bitten wir SIE, gegen den Beschlussentwurf für die „Entwicklung europäischer Richtlinien betreffend Kinderrechte in Bezug auf Leihmutterschaft“ der grünen Abgeordneten Petra de Sutter zu stimmen.

Wir vertrauen Ihnen und danken Ihnen bereits für Ihre Arbeit im Sinne von Allgemeingut, Menschlichkeit und Gesellschaftsentwicklung.

Mit freundlichen Grüßen,
[Ihr Name]

Einmalige Möglichkeit im Europarat: Leihmutterschaft jetzt verbieten!

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition

050.000
  38.536
 
38.536 Personen haben unterschrieben.