Schluss mit No-Go-Areas in Köln

Petition an die Oberbürgermeisterin der Stadt Köln, Henriette Reker

 

Schluss mit No-Go-Areas in Köln

02.000
  1.065
 
1.065 Personen haben bereits unterzeichnet. Helfen Sie bitte mit, 2.000 Unterschriften zu erreichen.

Schluss mit No-Go-Areas in Köln

Neumarkt, Domplatte, Ebertplatz … Die Liste der Orte, die Besucher und Einwohner der Dom-Metropole besser großräumig meiden sollten, wird lang und länger. Aber auch in den Hausfluren außerhalb der kriminellen Sperrgebiete ereignet sich immer wieder und vermehrt gefährliche Kriminalität.

Bei der Anzahl dieser sogenannten „No-Go-Areas“ ist Köln in ganz Nordrhein-Westfalen inzwischen trauriger Spitzenreiter. Mit großem Abstand führt die Stadt Köln die Aufstellung des nordrheinwestfälischen Innenministeriums an, schreibt die Tageszeitung „Die Welt“. In ganz NRW existieren rund zwei Dutzend Bereiche, die als besonders gefährlich eingestuft werden. Gleich 13 davon – das sind mehr als die Hälfte aller Orte auf der NRW-weiten Liste – vereint die Stadt Köln auf sich.

Und es werden immer mehr. 2014 existierten in Köln 11 sogenannte „No-Go-Areas“. Im Frühjahr dieses Jahres zählte die Liste schon 13 Orte. Ausdrücklich erwähnt wurden die Gegenden um die Philharmonie und Deutzer Brücke, Eigelstein, das Kneipenviertel in Ehrenfeld, die Seitenstraßen des Hohenzollernrings, der Rudolfplatz, Friesenplatz, Neumarkt, Wiener Platz, Chorweiler, Kalk-Post und Höhenberg. Seit einigen Monaten hat die Stadt Köln zudem auch die Herrschaft über die Gegend am Ebertplatz verloren. „Kapitulation vor der Krimininalität“ fasst die Kölner Lokalzeitung „Express“ die derzeitige Lage mit wenigen Worten zusammen.

Wer es sich leisten kann, zieht in die mit Wachdiensten, Schutzmauern und NATO-Draht abgesicherten Stadtteile wie Marienburg. Vielen alteingesessenen Kölner bleibt dagegen nichts Anderes übrig, als ihre Heimatstadt traurig zu verlassen.

Das muss ein Ende haben! Köln muss eine lebenswerte Stadt bleiben! Egal ob es um den „Angstraum Ebertplatz“ (ZDF)  oder „immer mehr Sex-Attacken am Kölner Neumarkt“ (Focus) geht: Köln schafft es seit Wochen und Monaten nicht mehr aus den Negativ-Schlagzeilen heraus, doch erkennbare Konsequenzen bleiben aus. Und das seit Jahren. Am Ende dieses Kölner „Et hätt noch immer jot jejange“-Traumes steht jetzt der Verlust des öffentlichen Raumes.  

Das hat die Kölner Silvesternacht 2015 gezeigt. Und so, wie es sich bereits jetzt abzeichnet wird Köln auch an diesem Silvester erneut zur „No-Go-Area“ für Frauen. Das ist ein Skandal!

Die Kölner Politik muss endlich die Augen öffnen und die Sicherheit der Bürger wieder gewährleisten.

Die Stadt Köln muss sofort die nötigen Gelder für die dauerhafte und ausreichende Polizeipräsenz an allen gefährdeten Orten in Köln bereitstellen.

+ E-Mail/Mitteilung an:

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition

 
Please enter your first name
Please enter your last name
Please enter your email
Please enter your country
PLZ
Indem Sie unterzeichnen akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen und die Datenschutzrichtlinie von CitizenGO und stimmen zu, gelegentlich E-Mails zu unseren Kampagnen zu erhalten. Sie können sich jederzeit aus unserem Verteiler austragen.

Schluss mit No-Go-Areas in Köln

Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin Reker ,

wir fordern Sie auf, die dauerhafte und ausreichende Polizeipräsenz an allen gefährdeten Orten in Köln sicherzustellen.

Wer bislang den Namen „Köln“ hörte, der dachte unweigerlich an Dom, Karneval und kölsche Lebensfreude. Spätestens seit dem Jahr 2015 und der „Silvesternacht“ hat sich das grundlegend geändert. Immer offener wird von der „Kapitulation vor der Kriminalität“ (Express) gesprochen – nicht nur unter Kölnern.

In ganz NRW existieren rund zwei Dutzend Bereiche, die als besonders gefährlich eingestuft werden. Gleich 13 davon – das sind mehr als die Hälfte aller Orte in ganz NRW – vereint die Stadt Köln auf sich.  

Und es werden immer mehr. 2014 existierten in Köln 11 sogenannte „No-Go-Areas“. Im Frühjahr dieses Jahres zählte die Liste schon 13 Orte (Gegenden um die Philharmonie und Deutzer Brücke, Eigelstein, das Kneipenviertel in Ehrenfeld, den Hohenzollernring (Seitenstraßen), den Rudolplatz, Friesenplatz, Neumarkt, Wiener Platz, Chorweiler, Kalk-Post und Höhenberg). Seit einigen Monaten hat die Stadt Köln nun auch die Herrschaft über die Gegend am Ebertplatz verloren.

Diese Entwicklung gefährdet Menschenleben. Und auch unsere Wirtschaft und die Position Kölns als Tourismus-Magnet nehmen Schaden. Das Image unserer Stadt leidet bereits jetzt unter den Folgen der Kriminalität. Kriminalität zerstört unser Stadtleben. Deshalb fordern wir Sie auf:

  • Nutzen Sie Ihre Amtszeit, damit Köln wieder eine sichere Stadt wird – lebenswert für Jung und Alt und attraktiv für Touristen. 
  • Geben Sie der Kölner Polizei die nötigen Mittel, um die „No-Go-Areas“ zu beseitigen. 

Die Bürger der Stadt Köln werden es Ihnen danken!

Mit freundlichen Grüßen,
[Ihr Name]

Schluss mit No-Go-Areas in Köln

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition

02.000
  1.065
 
1.065 Personen haben bereits unterzeichnet. Helfen Sie bitte mit, 2.000 Unterschriften zu erreichen.