Hilfe für die durch die G20-Krawalle geschädigten Bürger in Hamburg

Petition an: Hamburgs ersten Bürgermeister Olaf Scholz

 

Hilfe für die durch die G20-Krawalle geschädigten Bürger in Hamburg

05.000
  3.266
 
3.266 Personen haben bereits unterzeichnet. Helfen Sie bitte mit, 5.000 Unterschriften zu erreichen.

Hilfe für die durch die G20-Krawalle geschädigten Bürger in Hamburg

Bei den Krawallen und Ausschreitungen während des G20 Gipfels vom 06. bis 08. Juli 2017 in Hamburg – Sie haben die Bilder und Berichte darüber sicherlich gelesen und verfolgt - wurden vorwiegend im Schanzenviertel der Stadt auch viele Anwohner von den linksradikalen Extremisten terrorisiert und teils massiv geschädigt. Links zu verschiedenen Berichten über den Terror und seine Folgen finden Sie unten aufgelistet.

Dutzende am Straßenrand geparkte Autos wurden angezündet und brannten aus, an weiteren Fahrzeugen entstanden hohe Sachschäden durch zerschlagenen Scheiben und andere Beschädigungen. Scheiben wurden eingeschlagen und neben Supermärkten auch kleine Läden verwüstet.

Für viele dieser Schäden wird keine Versicherung aufkommen, manche der Betroffenen geraten dadurch in eine existenzbedrohende Lage.

Mit dieser Petition fordern wir Hamburgs ersten Bürgermeister Olaf Scholz auf, seitens des Hamburger Senates die erforderlichen Maßnahmen (z.B. durch Einrichtung eines Sonderfonds) zu ergreifen, um jenen durch den Krawallterror geschädigten Bürgern, deren Schäden durch keine Versicherung gedeckt werden, unbürokratisch und rasch zu helfen!


Berichte über die Krawalle und Ausschreitungen beim G20-Gipfel (Auswahl):
https://www.welt.de/politik/deutschland/article166422921/An-der-Elbe-erleidet-die-Polizei-einen-Kontrollverlust.html
https://www.welt.de/politik/deutschland/live166211930/Hamburgs-Innensenator-Grote-lobt-Taktik-der-Polizei.html
http://www.bild.de/regional/hamburg/g20-gipfel/die-schande-von-hamburg-52468244.bild.html
http://m.bild.de/politik/inland/g20-gipfel/kommentar-zu-g20-randale-in-hamburg-versagt-der-staat-52477420.bildMobile.html
http://www.huffingtonpost.de/karlheinz-gaertner/polizei-gewalt-g20-demonstration_b_17408938.html
http://www.focus.de/politik/videos/g20-proteste-geraten-ausser-kontrolle-die-schanze-brennt-aufnahmen-zeigen-anarchie-gewalt-und-pluendereien-in-hamburg_id_7331756.html
https://www.welt.de/debatte/kommentare/article166394843/Die-neue-faschistische-Gewalt-der-Linken-und-ihrer-Freunde.html

+ E-Mail/Mitteilung an:

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition

 
Please enter your first name
Please enter your last name
Please enter your email
Please enter your country
PLZ
CitizenGO schützt Ihre Privatsphäre und informiert Sie regelmäßig über diese und andere Kampagnen.

Hilfe für die durch die G20-Krawalle geschädigten Bürger in Hamburg

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Scholz,

bei den Krawallen und Ausschreitungen während des G20 Gipfels vom 06. bis 08. Juli 2017 in Hamburg – Sie kennen ja die Bilder und Berichte darüber - wurden vorwiegend im Schanzenviertel der Stadt auch viele Anwohner von den linksradikalen Extremisten terrorisiert und teils massiv geschädigt.

Dutzende am Straßenrand geparkte Autos wurden angezündet und brannten aus, an weiteren Fahrzeugen entstanden hohe Sachschäden durch zerschlagenen Scheiben und andere Beschädigungen. Scheiben wurden eingeschlagen und neben Supermärkten auch kleine Läden verwüstet.

Für viele dieser Schäden wird keine Versicherung aufkommen, manche der Betroffenen geraten dadurch in eine existenzbedrohende Lage.

Nachdem die Bürger Ihrer Stadt bereits während des Terrors und der Ausschreitungen im Stich gelassen worden sind, fordern wir Sie hiermit auf, wenigstens jetzt zu handeln und geeignete Maßnahmen zu treffen (z.B. durch die Einrichtung eines Sonderfonds) um jenen durch den Krawallterror geschädigten Bürgern, deren Schäden durch keine Versicherung gedeckt werden, unbürokratisch und rasch zu helfen!

Mit freundlichen Grüßen,
[Ihr Name]

Hilfe für die durch die G20-Krawalle geschädigten Bürger in Hamburg

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition

05.000
  3.266
 
3.266 Personen haben bereits unterzeichnet. Helfen Sie bitte mit, 5.000 Unterschriften zu erreichen.