BGB § 1684 - Den Mindestumgang der Eltern einklagen// Civil Code § 1684 - sue the minimum handling of the parents

Petition an: Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners//Mayor Hans Wilhelm Reiners

 

BGB § 1684 - Den Mindestumgang der Eltern einklagen// Civil Code § 1684 - sue the minimum handling of the parents

0100
  53
 
53 Personen haben bereits unterzeichnet. Helfen Sie bitte mit, 100 Unterschriften zu erreichen.

BGB § 1684 - Den Mindestumgang der Eltern einklagen// Civil Code § 1684 - sue the minimum handling of the parents

Möglicherweise ist eine Abschaffung und Reorganisierung der Jugendämter in der Bundesrepublik Deutschland die einzige Lösung. Durch die Masseninobhutnahmen werden die Jugendämter von der Bevölkerung nicht mehr als Helfer, sondern als Bedrohung für Familienglück und Zusammengehörigkeit der Familienmitglieder angesehen.

Kundgebung vor dem Amts- und Landgericht in Mönchengladbach am 08.04.2014, hier wurde Werner N. systematisch in den Tod getrieben - im Namen des praktizierten deutschen Familien Unrechts

1. Vorsitzender Eltern für Kinder im Revier e.V.

Thomas Wiechert, Dollendorfstr. 89

45144 Essen

Tel. 0201 767093

E-Mail: thomas.wiechert.efkir@googlemail.com

Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und danngewinnst du (Mahatma Ghandi) und in Gedenken an Werner N. Je härter und unfairer die Kämpfe werden umso mehr Verlierer gibt es auf allen Seiten, zuerst die Kinder!

Familienrichterin
Frau Uta Cramer
Hohenzollernstrasse 157
41061 Mönchengladbach
poststelle@ag-moenchengladbach.nrw.de

Sehr geehrteRichterin Frau Cramer,
Sie haben unseren Sohn Simon Tobias Tao Huber,geboren am 31.03.1994 nicht nach den Vorschriften eines Minderjährigen zur Adoption freigegeben, sondern nach den Vorschriften eines Volljährigen. Am Tag der Anhörung unseres Sohnes war unser Sohn volljährig.
Sie haben nicht nur den perfekten Kinderklau begangen, sondern auch noch den perfekten Elternmord.
Unser Sohn heißt Tom und wohnt bei der Familie Weiß, Beweis, siehe die Schreiben der Pflegemutter und die Schreiben unseres Sohnes, dass er jetzt Tom heißt.
Unser Sohn wird nie wieder zurück zu unserer Familie kommen und uns besuchen. Er hat nicht unsere Telefonnummer und unsere Adresse, wo wir wohnen. Uns sindBriefe schreiben und Anrufe nicht möglich, da wir die Adresse unseres Sohnes nicht haben.
Weil Sie behauptet haben, der Kindeswille kommt immer vor dem Kindeswohl.
Deswegen heißt unser Sohn jetzt Tom und wohnt bei der Familie Weiß.
Sie haben gegen unseren Willen als Ursprungseltern unseren Sohn zur Adoption freigegeben und Sie haben ihn vorher nicht auf das Eltern-Entfremdungs-Syndrom (kid-eke-pas) therapieren lassen, deshalb steht unser Sohn mit einem Bein im Knast.

Siehe Schreiben Richter Borchert und Oberlandesgericht Düsseldorf war unser Sohn zum Zeitpunkt der Adoption volljährig.

Wenn Kinder Feuer legen, würde Herr Huber nie mehr die Feuerwehr anrufen, warum?
Weil laut Richterin Frau Cramer der Kindeswille immer zuerst kommt und danach des Kindeswohl.
Die Feuerwehr dürfte das Feuer nicht löschen, da es gegen den Kindeswillen verstößt und wenn es gegen den Kindeswillen ist, enstspricht es nicht dem Kindeswohl.
Dann muss das Haus eben abbrennen und die Richterin Frau Cramer kommt für die gesamten Kosten auf, sie haftet privat. Das können Zeugen bestätigen.
Eltern haften für ihre Kinder - so haftet auch die Richterin Frau Cramer für das Kind, das sie zur Adoption freigegeben hat.

Herr Huber sendet dieses Schreiben auch an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages,
Mit freundlichen Grüßen
Simon Huber

Sehr geehrter Herr Lauber,
wir erheben Beschwerde gegen den Beschluss vom 26.06.2013, Amtsgericht Mönchengladbach-Rheydt, Eingang 29.06.2013.

Wir haben das Recht, auf Verfahrensbeteiligung und als Verfahrensbeteiligte angehört zu werden.
Wir rügen die Verletzung rechtlichen Gehörs und das Fehlen einer rechtsprechungsfähigen Justiz in Deutschland.
Zur Untersuchung des staatlich erzeugten Kinderelends in der BRD sind u.a. folgende Darstellungen des systemischen Unrechts deutscher Jugendämter und Familiengerichte heranzuziehen:

Quelle:
1. Reverend Richard Moritz: Die deutsche Schande - Der Kinderklau, 2011

Auszug aus dem Buch die deutsche Schande - Der Kinderklau § 1666 BGB

Man beachte: Auch betroffene Kinder können Petitionen einreichen. Sie müssen es den Kindern aber sagen - sie wissen es nicht und in der Schule werden sie es gewiss nicht gesagt bekommen. Und der Anwalt des Kindes (ein vom Jugendamt bestellter Verfahrenspfleger) vertritt gemäß unseren Recherchen, immer die Interessen des Jugendamtes, nicht die des Kindes. Betrachten Sie ihn als Gegner.

2. Dr. M.-J. Leonard: Schwarzbuch Jugendamt, 1. Auflage, 2009, GRIN-Verlag, Streitschrift gegen die Masseninobhutnahmen durch Jugendämter in Deutschland

3. Dr. jur. Dipl. oek. Jorge Guerra González: SorgefallFamilienrecht, Ursachen und Folgen GG-widriger Praxis auf der Basis regelmäßigen Mißbrauchs des Kindeswohlbegriffs, LIT-Verlag, Dr. Hopf, Berlin 2012

4.Wenn Kinder trauern Trauerarbeit und Bewältigungshilfen, Hausarbeit, 2002. GRIN- Verlag von Kristina Niemann

5. Parental Alienation Syndrome/Discorder, Eine ernst zu nehmende Form von psychischer Kindesmisshandlung - mit Fallbeispielen - Hrsg. Wilfrid von Boch-Galhau, VWB - Verlag für Wissenschaft und Bildung

6. Das Elterliche Entfremdungssyndrom (Parental Alienation Syndrome/PAS), Hrsg. Wilfrid von Boch-Galhau, VWB – Verlag für Wissenschaft und Bildung.

7. Handbuch Patverfü, die schlaue Patientenverfügung für ein selbstbestimmtes Leben ohne Zwangspsychiatrie - Tipps und Hintergründe zur Nutzung der PatVerfü, AG SPAK Bücher 2011

8. Petition von Tanja Zobnina von der Organisation "Wesen der Zeit" aus Russland: Ask United Nations to Recognize Parental Alienation As Violence And Abuse Against Children Frage Vereinten Nationen wie Parental Alienation Gewalt und Missbrauch gegen Kinder erkennen

9. Der Einzelfallmythos, Hrsg. Richard Moritz, Autor Rev. Richard Moritz, 2013

10. Buchempfehlung Mediation für Dummies-Konflikte wirkungsvoll klären Taschenbuch von Al Weckert, Monika Oboth, ISBN: 978-3-527-70589-4, 1.Auflage 2011 

Das Amtsgericht Mönchengladbach hat den leiblichen Eltern unter dem unbewiesenen Verdachts des Missbrauchs beide Kinder weggenommen. Das Grund- und Menschenrecht der leiblichen Eltern und ihrer leiblichen Kinder auf Familie ist somit zwei Jahrzehnte lang von einem deutschen Gericht rechtswidrig verletzt worden und hat zur Eltern-Kind-Entfremdung (kid-eke-pas)der Kinder geführt, die natürlich trotz Alterung lebenslang andauern wird, so dass den kid-eke-pas-Geschädigten wenigstens jetzt zu ihrem, ihrer leiblichen Eltern und der Gemeinschaft Recht und Wohl Heilmaßnahmen aufzuerlegen sind.

Mit freundlichen Grüßen
Familie Simon und Andrea Huber

im Auftrag
Avokat definitiv
Claus Plantiko, Kannheideweg 66, 53123 Bonn

Family Simon and Andrea Huber, Karlstrasse 38, 41199 Mönchengladbach
huber-moenchengladbach@t-online.de

Rally outside the District and Regional Court in Mönchengladbach on 08.04.2014
Here Werner N. was systematically driven to death
on behalf of the german families practiced injustice

Thomas Wiechert, Dollendorfstr. 89, 45144 Food, phone 0201 767093
E-Mail: thomas.wiechert.efkir@googlemail.com
1st Chairman of parents for children in the area e.V.

First, you ignore you, then laugh at you, then they fight you and then you win du (Mahatma Ghandi) and in memory of Werner N.
The harder and more unfair the fights are even more losers there are on all sides the children first.

Family court judge
Uta Cramer
Hohenzollern Route 157

41061 Mönchengladbach
poststelle@ag-moenchengladbach.nrw.de

Dear Judge Mrs. Cramer,

You have our son Simon Tobias Tao Huber, born on 31.03.1994 not after underage right up for adoption released, but after years of full rights. On the day of the hearing of our son, he was age of eighteen.
You made not only the perfect Childrens stolen, but also the perfect Parents murder.
Our son is now called Tom and lives in the White family, we can prove it,see the letter from the foster mother and writing of our son, that he is now called Tom. Our son can never come back to our family and visit us. He's not our Phone number and our address where we live. We can not write our son and not call, as we have no address from him. Because you have said, the Will of the child always come before child welfare. That's why our son is now called Tom and lives in the White family.
They have released against the wishes of the biological parents our son up for adoption and previously did not let him treat to the parents alienation syndrome (PAS ), therefore is our son one foot in jail. See letter from Judge Borchert and OLG Dusseldorf was our son at the time of Adoption of age eighteen.
When children start fires, Mr. Huber would never call the fire department, why?
Because, according to Judge Mrs. Cramer the Will of the child will always comes first and then the child's welfare. The fire department should the fire did not delete it, as it is against the child's will, and if it is against the child's will, it does not match the child's welfare. Then the house needs just burn and the judge Mrs. Cramer pays all Costs, she adheres private. The witnesses can confirm. Parents are responsible for their children - so liable, judge Mrs. Cramer for the child she to Adoption had released.
Mr. Huber also sent this letter to the Petitions Committee of the German Federal day.
Sincerely yours
Simon Huber

This petition has been created by a citizen or association not affiliated with CitizenGO. CitizenGO is not responsible for its contents.
+ E-Mail/Mitteilung an:

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition

 
Please enter your first name
Please enter your last name
Please enter your email
Please enter your country
PLZ
Bitte wählen Sie eine Option:
Sind Sie sicher? Diese und andere Petitionen benötigen Ihre Unterstützung zum Erfolg. Sie können sich jederzeit austragen.
Indem Sie unterzeichnen akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen und die Datenschutzrichtlinie von CitizenGO und stimmen zu, gelegentlich E-Mails zu unseren Kampagnen zu erhalten. Sie können sich jederzeit aus unserem Verteiler austragen.

Petition an: Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners//Mayor Hans Wilhelm Reiners

BGB § 1684 - Den Mindestumgang der Eltern einklagen,

denn Familie Weiß hat pflichtwidrig einen Antrag auf Umgang zwischen unserem Sohn Simon Tobias Huber und unserer Tochter, seiner Schwester Jessica Huber unterlassen.

Aus vielen Familienrechtsfällen erfahren wir, dass das von Ihnen bestellte Jugendamts- und Familienrichterpersonal, am Maßstab des elementaren Rechtsempfindens aller billig und gerecht Denkenden, arg. BGHZ 10, 228, 232; 20, 71, 74; 69, 295, 297; BVerfGE 7, 198, 206, gemessen, schweres, oft unumkehrbares Unheil anrichtet und jährlich angeblich 800 seiner Unrechtsopfer in den Selbstmord treibt. Die Jugendämter heißen im Volksmund Kinderklau behörden, und gegen die Familienrichterentscheidungen haben sich zahlreiche Vereine von Justizgeschädigten gebildet, nachzulesen in der Linksammlung für Betroffene.

Nach unseren Beobachtungen hat das Jugendamts- und Familienrichterpersonal bei seinen Unrechtsentscheidungen kein Unrechtsbewusstsein, es leidet offensichtlich an Fehlvorstellungen über Recht und Unrecht in Familiensachen und dürfte in dieser Hinsicht von seinen eigenen Erlebnissen in seiner Kindheit und Jugend und den darauf aufbauenden gescheiterten oder gar nicht erst unternommenen Versuchen bei der Gründung einer eigenen Familie geprägt sein, denn " nicht das Bewusstsein bestimmt das Leben, sondern das Leben bestimmt das Bewusstsein" [Marx/Engels: Die deutsche Ideologie. MEW Bd. 3, S. 27].

Nach unseren Beobachtungen hat das Jugendamts- und Familienrichterpersonal bei seinen Unrechtsentscheidungen kein Unrechtsbewusstsein, es leidet offensichtlich an Fehlvorstellungen über Recht und Unrecht in Familiensachen und dürfte in dieser Hinsicht von seinen eigenen Erlebnissen in seiner Kindheit und Jugend und den darauf aufbauenden gescheiterten oder gar nicht erst unternommenen Versuchen bei der Gründung einer eigenen Familie geprägt sein, denn " nicht das Bewusstsein bestimmt das Leben, sondern das Leben bestimmt das Bewusstsein" [Marx/Engels: Die deutsche Ideologie. MEW Bd. 3, S. 27].

Wenn Sie den Gestaltungsauftrag der Art. 6(1) GG,

Art. 23(1) IPBPR,

Art.10 Nr. 1 Internationaler Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte (EcoSoc),

ernst nehmen, ist es paradox, Personen, die weder in einer heilen Familie aufwuchsen noch selber eine solche gegründet haben und beibehalten, mit dem Urteil über die zu heilenden Familien anderer zu beauftragen, arg. Matth. 15, 14, denn sie fallen beide in die Gruben.
Wegen des von gutgläubigen Unbeteiligten oft geäußerten Unverständnisses für die Unmutshaltung der beraubten Eltern seien hier noch einmal die Grundsätze, die für Eingriffe in das Grund- und Menschenrecht auf Familie, arg. Art. 6(2) GG

Art. 8, Recht auf Achtung des Privat- und Familienlebens der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) gelten, angesprochen

Art. 12 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte

Art. 12(2) Internationaler Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte (EcoSoc)

Art. 17, 23(1) Internationaler Pakt über bürgerliche und politische Rechte (IPBPR)

Durch die Eltern-Kind-Entfremdung dem Parental-Alienation-Syndrome (KID/EKE/PAS) von den leiblichen Eltern, Vätern und Müttern vermissen Kinder das Einzige, was ihre Entwicklung zu einer gesunden Persönlichkeit ermöglicht, nämlich die Elternliebe, die Personen ohne Blutsverwandtschaft nicht aufbringen können. Sie sind selbst beim besten Willen nur ein höchst unvollkommener Ersatz,

wie es im Korintherbrief 13, heißt: Wenn ich mit Menschen- und mit Engelszungen redete und hätte der Liebe nicht, so wäre ich ein tönend Erz oder eine klingende Schelle

und bei Schiller, Die Braut von Messina, Don Manuel 1543ff. (fünfter Auftritt) : Das ist der Liebe heil'ger Götterstrahl,
der in die Seele schlägt und trifft und zündet,
wenn sich Verwandtes zum Verwandten findet.
Da ist kein Widerstand und keine Wahl,
es löst der Mensch nicht, was der Himmel bindet.

Unbestritten gibt es Sonderfälle, in denen Eltern ihre Kinder quälen, schädigen, ja sogar töten, also die Elternliebe nicht vorhanden ist. In dem  Leitfaden für Ärzte wird auf der Seite 111 das Parental-Alienation-Syndrom (PAS-Syndrome) als Sonderform seelischen Missbrauchs bezeichnet.

Wie weit öffentlich Bedienstete zum Wohl des Kindes eingreifen sollen, ist, ebenso bei Stalking dementsprechend schwer zu bestimmen.

Bei Mobbing kann Ihr Chef Sie auf eine Schulung schicken wenn es zum Beispiel immer wieder in einem Betrieb zum Streit kommt. Wichtig ist, dass Sie das Buch zum lernen mitnehmen

Buchempfehlung Mediation für Dummies-Konflikte wirkungsvoll klären Taschenbuch von Al Weckert, Monika Oboth, ISBN: 978-3-527-70589-4, 1.Auflage 2011 

Bei der Meditation im Gerichtsverfahren ist zu befürchten, dass die Richter das Gesetz zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung vom 21. Juli 2012 nicht umsetzen.

Die mit Kindeswohl Angelegenheiten befassten öffentlich Bediensteten müssen, um nicht offenkundig nur als klingende Schellen zu fungieren, mindestens 45 Jahre alt und mit dem ersten Ehepartner mindestens 20 Jahre verheiratet sein sowie mit ihm mindestens zwei leibliche Kinder bis zur Volljährigkeit selbst erzogen haben und selber in einer solchen heilen Familie aufgewachsen sein, um so hoffentlich eine ausreichende wertvolle Lebens-, Menschen- und Familienerfahrung als Liebessurrogat erworben zu haben, dass ihr darauf aufbauendes Urteil anderen bei Grundrechtseingriffen zumutbar ist.

Die ideologisch motivierte Kindeswegnahme in den international sozialistischen Staaten zwecks Ausgleichung der Klassenunterschiede und Erziehung zum neuen Menschen hat ganze Generationen kriminalisiert, denn Heime kinderheim sind die Brutstätten des Verbrechens, oft auch Pflegefamilien.

Es ist wirklichkeitsfremd, zu glauben, dass die natürliche Bosheit des Menschen, vgl. 1. Mosis 8, 21: Das Dichten des menschlichen Herzens ist böse von Jugend auf,

durch Zuweisung eines Beamtenstatus o. Ä.. beseitigt wird, denn die Summe des Unrechts bleibt immer gleich, bei hoher Staatsquote und vielen Beamten o.Ä. wird es eben in hohem Maße von ihnen begangen. Keinesfalls darf daher die Kontrolle über sie geringer sein als über Private, denn:

Confidence is everywhere the parent of despotsm. Free government is based on jealousy, not in confidence. In questions of power, then, let no more be heard of confidence in man, but bind him down from mischief by the chains of the constitution! (Thomas Jefferson, genialer Gründungsvater der US-Verfassung) (Vertrauen ist überall der Erzeuger von Despotie. Ein freier Staat gründet sich auf Mißtrauen, nicht auf Vertrauen. In Machtfragen daher kein Wort mehr von Vertrauen in den Menschen, sondern bindet ihn ab vom Unheil mit den Ketten der Verfassung!) und allergrößtes Misstrauen ist gegenüber denjenigen öffentlich Bediensteten geboten, die von Verfassungs- wegen von niemandem kontrolliert werden dürfen, weil sie angeblich unabhängig auf Lebenszeit sind, denn auch auf sie ist das anthropologische Naturgesetz anwendbar, das der berühmte Nobelpreisträger und Begründer der Rational-Choice-Lehre Prof. James MacGill Buchanan in Liberty, Market and state, Brighton 1986, S. 37, so fasste:

A person who is placed in a position to act on behalf of the state must be modelled as a net wealth maximizer in his own right if the legal-constitutional constraints that define his authorized powers and his behaviour within those powers are to be appropriately designed.(Wer auf eine Stelle gesetzt wird, um im Namen des Staates zu handeln, muss als Nettogewinnmaximierer für sich selber gedacht werden, wenn die verfassungsrechtlichen Schranken, die seine rechtmäßigen Befugnisse begrenzen, und sein Verhalten innerhalb derselben angemessen festgelegt werden sollen).

Wenn auch die öffentlich Bediensteten zumeist kein Eigeninteresse bei Entscheidungen in Kindesangelegenheiten verfolgen werden, so sind doch ihre ideologisierten, parteiabhängigen, abgedrifteten, vom Haushalten mit Kräften und eigenen Erlebnis unheiler Kindheit geprägten, marottenhaften, jedenfalls nicht volkslegitimierten und vom Verfassungs- und Menschenrechtsauftrag abweichenden Vorstellungen von Kindeswohl ihnen oft abträglich und beinhalten zumeist gar kein Bewusstsein von der Gefahr, mit der die Eltern-Kind-Entfremdung/ Parental-Alienation-Syndrom (PAS-Syndrom) den Sinn des Lebens sowohl der Eltern wie des Kindes für immer zerstört.

So war es die Taktik der Engländer im Burenkrieg 1899 – 1902, Frauen und Kinder der kämpfenden Holländer zu rauben und in unbekanntes KZ zu sperren, so dass die Männer jedes natürliche Motiv für die Fortführung ihres Freiheitskampfes verloren, und die Kommunisten im griechischen Bürgerkrieg betrieben 1945 – 1947 ebenfalls gezielten Kindesraub (Paidomasoma), um die Moral der um ihre Heimat und Freiheit und die ihrer Familien kämpfenden Männer zu untergraben. Ein großer Teil dieser Entführungswaisen wuchs übrigens, isoliert, entwurzelt und ihres Lebensglücks durch Familientrennung beraubt, in DDR-Heimen auf. Quintessenz dieser Ausführungen ist es, die z.Z. im Zweifel nicht ausreichend zu schwerwiegenden Familienentscheidungen qualifizierten öffentlich Bediensteten durch andere zu ersetzen, die die erforderliche jahrzehntelange Eigenerfahrung u.a. mit einer heilen Familie als Entscheidungsgrundlage besitzen, weil es einer besonderen, qualifizierten, am Verfassungs- und Menschenrecht ausgerichteten Begründung dafür bedarf, wenn Eltern ihrer Kinder beraubt werden sollen.

Um den Auftrag: staatlicher Schutz für die Familie, zu erfüllen, müssen die Personen, die diesen staatlichen Schutz verwirklichen sollen, gegenüber den Schutzbedürftigen einen persönlichen Werte- und Erfahrungsvorsprung im Hinblick auf das anzustrebende Ziel aufweisen, damit sie ihnen raten, Schutz gewähren und helfen können. Eine heile Familie, die natürliche Kernzelle der Gesellschaft, arg. Art. 23(1) IPBPR, sein kann, ist die dauerhafte eheliche Verbindung von Mann und Frau mit eigener Aufzucht eigener leiblicher Kinder bis zur Volljährigkeit. Daraus ergibt sich, dass Jugendbeamte und Familienrichter, die in die Familien anderer eingreifen, nur Personen sein dürfen, die, wie dargestellt, diese Bedingungen einer heilen Familie in ihrem eigenen Leben verwirklichen, weil sie den erforderlichen Maßstab für ihre Entscheidungen über fremde Familien auf keine andere Weise, schon gar nicht etwa durch Studium oder Gesetzeslektüre, gewinnen können.

Bis zur Erledigung aller Umsetzungen und Dienstpostenwechsel im Verfolg dieser Bittschrift haben alle Betroffenen das Recht zur Befangenheitsablehnung des Personals, das in seinem eigenen Erleben in Kindheit und Jugend oder in seiner eigenen Lebensführung hinter den Vorstellungen der Verfassung und Menschenrechtspakte zurückbleibt, ihnen also unmöglich die gebotene Geltung beim Eingriff in andere Familien verschaffen kann, sondern, wie die derzeitigen Zustände zeigen, naturnotwendig seine eigenen irreversiblen unheilvollen Einstellungsprägungen aus selbst erfahrener oder gelebter unvollkommener Familie auf andere projiziert, oft auch wegen dementsprechender eigener Verhaltensunsicherheit irgendwelchen Ideologien, s.o., anheimfällt,

denn der Mensch, der zur schwankenden Zeit auch schwankend gesinnt ist, der vermehret das Übel und breitet es weiter und weiter.

Es findet also, wie könnte es anders sein, eine Vermehrung des Familienunheils durch die Familieneingriffe Familienunheilgeprägter statt, die sie leicht vermeiden können, indem sie als Familieneingriffsberechtigte nur solche Leute einteilen, die aus lebenslangem ununterbrochenen fortbestehenden eigenen Erleben vom Mutterleibe an in einer heilen Familie -menschenrechtspakt- und verfassungsgemäße Vorstellungen von Familie haben und deshalb bei anderen verwirklichen können.

Die gleichzeitig anzustrebende allein GG-gemäße Beamten- und Richterwahl auf Zeit durchs Volk, s. hausarbeit führt zum selben Ergebnis: in keinem Wahlkreis würde die Bürgermehrheit sich Beamte oder Richter wählen, die auf Grund ihres persönlichen Schicksals aus zerrütteter Familie oder Ehe mit ihren notwendig Menschenrechtspakt und GG-widrigen Familienvorstellungen die Familien ihrer Wähler zerstören können und werden. Man kann wohl für andere den Bock zum Gärtner machen, aber für sich selber täten das sicher nur sehr wenige.

Mit freundlichen Grüßen

Familie Simon und Andrea Huber

Avokat definitiv Claus Plantiko, Kannheideweg 66, 53123 Bonn

 

 

 

 

 

 

Mit freundlichen Grüßen,
[Ihr Name]

BGB § 1684 - Den Mindestumgang der Eltern einklagen// Civil Code § 1684 - sue the minimum handling of the parents

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition

0100
  53
 
53 Personen haben bereits unterzeichnet. Helfen Sie bitte mit, 100 Unterschriften zu erreichen.