Kulturellen Imperialismus der EU gegenüber Lateinamerika verhindern

Kulturellen Imperialismus durch die EU verhindern

 

Kulturellen Imperialismus der EU gegenüber Lateinamerika verhindern

0100.000
  65.115
 
65.115 Personen haben bereits unterzeichnet. Helfen Sie bitte mit, 100.000 Unterschriften zu erreichen.

Kulturellen Imperialismus der EU gegenüber Lateinamerika verhindern

Kultureller Imperialismus scheint der Weg zu sein, den die EU bei der Zusammenarbeit mit den Staaten Lateinamerikas anstrebt:

Vor kurzem wurde bekannt, dass das Handelsabkommen, über das die Europäische Kommission derzeit mit dem Mercosur (einer Gruppe lateinamerikanischer Staaten, der Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay angehören) verhandelt, eine Klausel enthält, die alle Parteien verpflichtet, "ein wirksames Gender Mainstreaming zu fördern". Dies scheint das erste von der EU ausgehandelte Handelsabkommen zu sein, das eine solche Formulierung enthält.

"Gender Mainstreaming" bedeutet, dass kontroverse Gender-Ideologien in die politischen und legislativen Maßnahmen eines Landes "einbezogen" werden: Jede neue Politik und jedes neue Gesetz muss einen Test bestehen, ob es der Gleichstellung der Geschlechter förderlich oder zumindest vereinbar ist.

"Gender" ist ein fließender Ausdruck, der nicht nur die Identität eines Menschen als Mann oder Frau umfasst, sondern auch eine breite Palette von selbst wahrgenommenen "Orientierungen" und "Identitäten". Die Geschlechterideologie propagiert die Idee, dass die Geschlechtsidentität einer Person frei gewählt werden kann: Es gibt nicht zwei Geschlechter, sondern eine unbegrenzte Anzahl von ihnen, die jeder für seine eigenen Zwecke definieren kann. Diese Ideologie ist ein Mittel, um homosexuelle und transsexuelle Lebensstile zu "normalisieren" und zu fördern, auch durch Schul- und Universitätslehrpläne.

Derzeit gibt es keine Rechtsgrundlage für "Gender Mainstreaming" auf EU-Ebene. Die "Gender-Ideologie" ist auch nicht auf seriöse wissenschaftliche Forschung gegründet. Umso erstaunlicher ist es, dass die europäische Unterlassung nun versucht, eine solche gesetzliche Verpflichtung "durch die Hintertür" zu schaffen, indem sie sie in ein internationales Abkommen einbezieht, das ohne öffentliche Prüfung ausgehandelt wird.

Wenn ein solches Abkommen in Kraft treten kann, wird es neue internationale rechtliche Verpflichtungen schaffen, die nicht nur die Mercosur-Länder, sondern auch die EU und ihre Mitgliedstaaten verpflichten, "Gender Mainstreaming" plötzlich zu einer Verpflichtung für alle betroffenen Länder zu machen von oben nach unten, ohne Debatte. Es zusammen mit wichtigen Handelsfragen in ein Paket zu verpacken, ist eine clevere Strategie, um die Länder dazu zu bringen, sie zu akzeptieren: Wenn die Verhandlungen vorbei sind, ist es das - oder nicht - nicht nur für den Mercosur, sondern auch für die europäischen Länder.

Es ist daher wichtig, einen massiven Protest gegen diesen heimtückischen Versuch des kulturellen Kolonialismus zu erheben, während die Verhandlungen noch andauern.

Sagen Sie der Europäischen Kommission, dass Handelsabkommen nicht das richtige Instrument sind, um ideologisch voreingenommene Konzepte zu fördern, die sogar innerhalb der EU umstritten sind!

+ E-Mail/Mitteilung an:

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition

 
Please enter your first name
Please enter your last name
Please enter your email
Please enter your country
PLZ

Kulturellen Imperialismus der EU gegenüber Lateinamerika verhindern

Sehr geehrte/r
Herr Jean-Claude Juncker - Präsident der Europäischen Kommission,
Frau Caecilia Malmström - EU-Kommissarin für Handel,
Frau Federica Mogherini - Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik,
Herr Donald Tusk - Präsident des Europäischen Rates,
Herr Antonio Tajani - Präsident des Europäischen Parlaments,

das derzeit verhandelte Assoziierungsabkommen zwischen der EU und dem Mercosur (Gemeinsamer Markt Südamerikas) enthält eine Bestimmung, die im Falle ihres In-Kraft-Tretens eine neue Verpflichtung für alle beteiligten Länder schaffen würde, "Gender Mainstreaming" in allen Politikbereichen umzusetzen.

"Gender Mainstreaming" und die "Gender Ideology", auf die es sich bezieht, sind nicht nur in Lateinamerika, sondern auch innerhalb der EU höchst umstritten. Es gibt keine wissenschaftliche Grundlage für eine "Geschlechterideologie".

Tatsächlich gibt es im EU-Recht keine rechtliche Grundlage für "Gender Mainstreaming", und es gibt viele Länder, die selbst in der EU selbst kein solches "Mainstreaming" praktizieren.

Die Aufnahme einer Klausel zum "Gender Mainstreaming" in ein internationales Abkommen wäre beispiellos. Sie würde in verbindliche völkerrechtliche Konzepte und Politiken münden, die in der EU selbst kontrovers diskutiert werden und die - angesichts ihres Status als internationale Verpflichtungen - für einzelne Mitgliedstaaten in der Folge kaum umsetzbar wären.

Derartige Konzepte und Verpflichtungen so zu formulieren, dass sie im Wesentlichen zu einem Handelsabkommen werden, das die Vertragsstaaten verpflichtet, das Paket als Ganzes zu akzeptieren oder abzulehnen, ist ein Akt des Kulturimperialismus.

Wir sind der Meinung, dass die Staaten frei entscheiden sollten, ob sie die "Gender-Theorie" übernehmen oder "Gender Mainstreaming" anwenden wollen. Wir bitten Sie daher dringend, den Verweis auf "Gender Mainstreaming" aus dem Text, über den derzeit verhandelt wird, zu streichen.

Mit freundlichen Grüßen,
[Ihr Name]

Kulturellen Imperialismus der EU gegenüber Lateinamerika verhindern

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition

0100.000
  65.115
 
65.115 Personen haben bereits unterzeichnet. Helfen Sie bitte mit, 100.000 Unterschriften zu erreichen.