Die LGBT-Kolonialisierung Europas stoppen!

Schützen wir die Souveränität der Europäischen Staaten

 

Die LGBT-Kolonialisierung Europas stoppen!

0200.000
  145.302
 
145.302 Personen haben bereits unterzeichnet. Helfen Sie bitte mit, 200.000 Unterschriften zu erreichen.

Die LGBT-Kolonialisierung Europas stoppen!

Ein neuer Totalitarismus befällt Europa.

Am 12. November gab die Kommission der Europäischen Union eine Mitteilung heraus, in der sie ihre Absicht ankündigte, allen EU-Ländern eine Strategie aufzuzwingen, deren Ziel darin besteht, ganz Europa dem Diktat der LGBTIQ-Agenda zuunterwerfen.

Diese sehr gefährliche Strategie will die rechtliche Integration der folgenden Punkte auf europäischer und nationaler Ebene durchsetzen:

  • Einführung des Verbrechens der "Homophobie" auf europäischer Ebene 

  • De-facto-Anerkennung von gleichgeschlechtlicher Ehe in allen europäischen Ländern 

  • Einführung von Gender-Erziehung in Schulen

  • Gesetzliche "Gender"-Änderung ohne Altersbeschränkungen - auch für Kinder!

  • Zuweisung von Mitteln an LGBTIQ-Vereinigungen

  • Verwendung der Mittel des Europäischen Aufbaufonds mit Schwerpunkt auf Förderung von LGBTIQ.

Diejenigen, die sich nicht an das Diktat des neuen Regenbogen-Europas halten, sollen von der EU-Finanzierung, einschließlich des Aufbaufonds zur Bewältigung der Covid-19-Krise, ausgeschlossen werden.

Und um ihre LGBT-Diktatur durchzusetzen, beabsichtigen sie, das Vetorecht abzuschaffen, das jedes Land in der EU hat, um seine Bürger und seine Souveränität zu schützen!

Einige Länder rebellieren bereits mutig, wie z.B. Polen und Ungarn, die ihr Veto gegen den Aufbaufonds eingelegt haben. Ungarn setzt sich bereits für neue Änderungen zum Schutz der natürlichen Familie ein, die zukünftig in der Ungarischen Verfassung verankert werden sollen.

Und natürlich werden Ungarn und Polen von den Meinstream-Medien bereits intensiv diskreditiert und öffentlich angegriffen.

Helena Dalli, EU-Kommissarin für Gleichberechtigung und Berichterstatterin für den Text, sagte, dass europäische Länder, die die Strategie nicht respektieren, mit einer Geldstrafe belegt werden:

"Ich habe ein sehr starkes Gefühl dabei", sagte sie. "Denn es ist ein Weg, wie man einen Mitgliedsstaat hoffentlich auf eine Linie bringen kann, indem man sagt: 'OK, du bekommst keinen Anteil, den du bekommen solltest, wenn du die von Brüssel gemachten Gesetze nicht respektierst'.”

Die EU-Totalitaristen setzen die LGBT-Ideologie mit "Rechtsstaatlichkeit" gleich.

Ist Ihnen das klar? Wirtschaftliche Erpressung in Krisenzeiten, die der bösartigsten Diktaturen würdig ist!

Sie wollen einen wirklichen ideologischen Missbrauch gegen jene souveränen Staaten verewigen, die Entschlossenheit und Mut gegen die LGBTQ-Ideologie bewiesen haben, indem sie ihnen finanzielle Unterstützung gegen Covid verweigern.

Tatsächlich nutzen sie die Covid-Krise, um allen europäischen Ländern eine neue ideologische LGBTQ-Kolonisierung aufzuzwingen, die unsere Kultur, unsere Identität, und unseren Glauben zerstören wird.

Ohne Ihre Hilfe werden wir nicht in der Lage sein, dies aufzuhalten.

Retten Sie Europa, retten Sie Deutschland und Österreich! Unterzeichnen Sie jetzt die Petition an die Europäische Kommission und verteidigen Sie unser aller Freiheit!


Weitere Informationen:

Eine Union der Gleichheit: Kommission legt erstmals eine Strategie zur Gleichstellung von LGBTIQ in der EU vor (Europäische Kommission):
https://ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/de/ip_20_2068 

Problematische Entwicklungen beim EU-Aufbaufonds (DW):
https://www.iwkoeln.de/studien/iw-kurzberichte/beitrag/juergen-matthes-problematische-entwicklungen-beim-eu-aufbaufonds-492376.html

EU-Kommission will LGBTIQ-Personen besser schützen (Die Zeit):
https://www.zeit.de/politik/2020-11/diskriminierung-eu-kommission-homophobie-hetze-strategie

Mehr Schutz für Schwule und Lesben (DW):
https://www.dw.com/de/mehr-schutz-für-schwule-und-lesben/a-55581311

Wo Regenbogen-Familien ausgegrenzt werden (Saarbrücker Zeitung):
https://www.saarbruecker-zeitung.de/nachrichten/politik/die-eu-will-regenbogen-familien-gleichstellen-polen-und-ungarn-stellen-sich-quer_aid-54594207

Die EU will härter gegen Homo-Hetze vorgehen (BILD):
https://www.bild.de/lgbt/2020/lgbt/strategie-papier-vorgestellt-die-eu-gibt-kante-gegen-homo-hetze-73914562.bild.html

 

+ E-Mail/Mitteilung an:

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition

 
Please enter your first name
Please enter your last name
Please enter your email
Please enter your country
PLZ
Bitte wählen Sie eine Option:
Wir verarbeiten Ihre Daten gemäß unseren Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen.Indem Sie unterzeichnen akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen und die Datenschutzrichtlinie von CitizenGO und stimmen zu, gelegentlich E-Mails zu unseren Kampagnen zu erhalten. Sie können sich jederzeit aus unserem Verteiler austragen.

Die LGBT-Kolonialisierung Europas stoppen!

Sehr geehrte Frau von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission,

als Bürger Deutschlands und Österreichs und europäischer Bürger halte ich die Erpressung, die Sie mit der Strategie LGBTQ 2025 gegen meine Nation und ganz Europa ausüben, für inakzeptabel. 

Die Erklärungen von Helena Dalli, der europäischen Kommissarin für Gleichstellung, stellen eine ideologische Erpressung souveräner Staaten dar. 

Das Europäische Parlament und der Europäische Rat können das angebliche Verbrechen der "Homophobie" zudem überhaupt nicht feststellen, weil es außerhalb ihrer Befugnisse liegt, wie in Artikel 83 des Vertrags über die Arbeitsweise der EU festgelegt. 

Ich bitte darum, dass die Souveränität meines Staates in Fragen wie Familie, Sexualität, Bildung, Ehe und Biologie respektiert wird. Ich erinnere Sie an die christlichen Wurzeln Europas und an seine Gründer, und fordere, dass die Strategie LGBTQ 2025 sofort zurückgezogen wird und die "Vetorechte" der  EU-Staaten geschützt werden.

[Ihr Name]

Die LGBT-Kolonialisierung Europas stoppen!

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition

0200.000
  145.302
 
145.302 Personen haben bereits unterzeichnet. Helfen Sie bitte mit, 200.000 Unterschriften zu erreichen.