Mattel: "Ziehen Sie die Transgender-Barbie zurück!"

Ziehen Sie die Transgender-Barbie zurück!

 

Mattel: "Ziehen Sie die Transgender-Barbie zurück!"

Mattel: "Ziehen Sie die Transgender-Barbie zurück!"

0200.000
  155.637
 
155.637 haben unterzeichnet. Lassen Sie uns 200.000 erreichen!

Mattel hat gerade seine erste Transgender-Barbie auf den Markt gebracht. Es ist eine Puppe zu Ehren der LGBT-Schauspielerin Laverne Cox, die am 29. Mai 50 Jahre alt wurde.

Die stellvertretende Geschäftsführerin des Unternehmens und globale Direktorin von Barbie, Lisa McKnight, verkündete stolz die Entscheidung:

"Wir sind stolz darauf, die Bedeutung von Inklusion und Akzeptanz in allen Altersstufen hervorzuheben  mit einer Barbie-Kollektion zu würdigen."

Auch Laverne Cox selbst hat sich auf Instagram zu diesem Thema geäußert:

"Jetzt gibt es eine Laverne Cox Barbie-Puppe. Einfach wow! Danke an alle bei @mattel für all die Liebe, die ihr in die Entwicklung gesteckt habt. Und danke für diesen Moment für die trans- und lgbtq+-Gemeinschaft in wirklich schwierigen Zeiten, besonders für trans-Kinder. Ich fühle mich zutiefst geehrt und hoffe, dass diese Puppe ein Leuchtfeuer der Hoffnung und der Möglichkeiten für Barbie-Fans jeden Alters sein wird."

Unsere Antwort lautet: Lasst die Kinder in Ruhe!

Die Transgender-Barbie ist Teil einer Tribute-Kollektion, also Puppen, die besonders bedeutende Frauen wie Queen Elizabeth II, Lucile Bad oder Vera Wang repräsentieren.

Es ist offensichtlich, dass eine Transgender-Barbie die Geschlechterverwirrung bei den Kleinen fördert. Genau das, was Laverne Cox erlitten hat, die zugab, im Alter von 11 Jahren einen Selbstmordversuch unternommen zu haben. Ist es das, was wir für unsere Kleinen wollen?

Schreiben Sie jetzt an Mattel und fordern Sie das Unternehmen auf, die umstrittene Puppe sofort zurückzuziehen!


Weitere Informationen:

Barbie bringt erste Puppe auf den Markt, die von einer Trans-Frau inspiriert ist (Vogue):
https://www.vogue.de/lifestyle/artikel/barbie-laverne-cox-transgender

Mattel präsentiert die erste Transgender-Barbie (Der Standard):
https://www.derstandard.de/story/2000136248669/mattel-praesentiert-die-erste-transgender-barbie

SIE hat jetzt ihre ganz eigene Barbie (BILD):
https://www.bild.de/lgbt/2022/lgbt/trans-star-laverne-cox-sie-hat-jetzt-ihre-ganz-eigene-barbie-80220646.bild.html

0200.000
  155.637
 
155.637 haben unterzeichnet. Lassen Sie uns 200.000 erreichen!

Unterzeichnung abschließen

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition

 
Please enter your email
Please enter your first name
Please enter your last name
Please enter your country
PLZ
Bitte wählen Sie eine Option:
We process your information in accordance with our Privacy Policy and Terms of Service

Ziehen Sie die Transgender-Barbie zurück!

Sehr geehrte Catherine Frymark, 
sehr geehrter David Zbojniewicz,

ich nehme an, Sie kennen die jüngste Entwicklung der Disney-Aktie an den Märkten? Abgesehen vom Krieg in der Ukraine und der allgemeinen Rezession scheinen sich die Aussichten des Unterhaltungskonzerns aufgrund seiner Strategie, Jugendliche mit der LGBT-Agenda zu indoktrinieren, deutlich verschlechtert zu haben.

Nun scheinen Sie den gleichen Weg zu wollen. Und ich sage ein sehr ähnliches Ergebnis voraus. Denn kein Elternteil wird die Unschuld unserer Kinder riskieren, wenn Barbie den Weg der Indoktrination einschlägt.

Barbie war über Jahrzehnte eine Stil-Ikone. Wenn sie jetzt die ihr eigene Prägung aufgibt, um zum kulturellen Aushängeschild der LGBT-Lobby zu werden, werden Mattel-Produkte für mich uninteressant.

Sie müssen sich entscheiden: Entweder Sie nehmen die Transgender-Barbie vom Markt oder sie werden unzählige Familien als Kunden verlieren!

[Ihr Name]

Ziehen Sie die Transgender-Barbie zurück!

Sehr geehrte Catherine Frymark, 
sehr geehrter David Zbojniewicz,

ich nehme an, Sie kennen die jüngste Entwicklung der Disney-Aktie an den Märkten? Abgesehen vom Krieg in der Ukraine und der allgemeinen Rezession scheinen sich die Aussichten des Unterhaltungskonzerns aufgrund seiner Strategie, Jugendliche mit der LGBT-Agenda zu indoktrinieren, deutlich verschlechtert zu haben.

Nun scheinen Sie den gleichen Weg zu wollen. Und ich sage ein sehr ähnliches Ergebnis voraus. Denn kein Elternteil wird die Unschuld unserer Kinder riskieren, wenn Barbie den Weg der Indoktrination einschlägt.

Barbie war über Jahrzehnte eine Stil-Ikone. Wenn sie jetzt die ihr eigene Prägung aufgibt, um zum kulturellen Aushängeschild der LGBT-Lobby zu werden, werden Mattel-Produkte für mich uninteressant.

Sie müssen sich entscheiden: Entweder Sie nehmen die Transgender-Barbie vom Markt oder sie werden unzählige Familien als Kunden verlieren!

[Ihr Name]