Das Land Tirol darf keine vorgeburtlichen Kindstötungen organisieren!

Petition an: den Tiroler Landeshauptmann Anton Mattle

 

Das Land Tirol darf keine vorgeburtlichen Kindstötungen organisieren!

Das Land Tirol darf keine vorgeburtlichen Kindstötungen organisieren!

05.000
  3.279
 
3.279 haben unterzeichnet. Lassen Sie uns 5.000 erreichen!

Es ist kaum zu fassen: die neue Tiroler Landesregierung hat offen angekündigt, sich zum Herren über Leben und Tod machen zu wollen: Sie will künftig die Tötung ungeborener Kinder staatlich organisieren.

In ihrem am 25. Oktober 2022 unterzeichneten “Regierungsprogramm für Tirol” haben ÖVP und SPÖ auf Seite 30 ein unglaubliches Vorhaben festgeschrieben. Sie wollen “einen bedarfsgerechten, niederschwelligen, medizinisch qualitätsvollen Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen sicherstellen - und zwar durch den Ausbau des ambulanten Angebotes im niedergelassenen Bereich oder angekoppelt an einer ausgewählten öffentlichen Einrichtung.”

Im Klartext bedeutet das: Das Land Tirol will Strukturen zum qualitätsvolles Töten von Kindern im Mutterleib aufbauen und Ärzte indirekt dazu zwingen, diese in Tiroler Krankenhäusern durchzuführen, falls der Alternativplan, eine Praxis ausserhalb der Krankenhäuser einzurichten, scheitern sollte.

Aufgabe des Staates und damit der amtierenden Regierung ist es, das Recht auf Leben jedes einzelnen Bürgers zu achten und gegebenenfalls zu verteidigen. Dies gilt insbesondere für die ungeborenen Kinder im Mutterleib, da sie die schwächsten Mitglieder der Tiroler Bevölkerung sind.

Führende Mitglieder der Tiroler Regierungskoalition sehen dies anders:

  • Tirols neue Soziallandesrätin Eva Pawlata (SPÖ), möchte noch viel weiter gehen und “Abtreibungen künftig flächendeckend an allen öffentlichen Krankenhäusern kostenlos anbieten”.

  • ÖVP-Gesundheitslandesrätin Cornelia Hagele unterstützte auf einer Podiumsdiskussion diese Zielsetzung Frau Pawlatas und fordert, dass “ein entsprechendes Angebot zu schaffen sei.”

  • SPÖ-Landeshauptmannstellvertreter Georg Dornauer hat das koalitionäre Vorhaben im Regierungsprogramm in puncto Schwangerschaftsabbrüchen einen "frauen- und gesellschaftspolitischen Meilenstein für Tirol", genannt, der längst überfällig sei.

  • ÖVP-Klubobmann Jakob Wolf stellt sich hinter die Koalitionsvereinbarung und verweist darauf, dass der Grundsatz unbestritten bleibe, “dass die Entscheidung zum Schwangerschaftsabbruch einzig und allein eine höchstpersönliche Entscheidung der betroffenen Frau sei.” 

Innsbrucks römisch-katholischer Bischof Hermann Glettler hat den Koalitionspolitikern kürzlich angesichts dieser Pläne und Äußerungen ausdrücklich widersprochen, indem er klar und deutlich erklärte, dass “Abtreibungen nicht Teil der staatlich zu gewährleistenden Gesundheitsversorgung” sein können.

Bitte helfen Sie mit, Landeshauptmann Anton Mattle und seine Regierung dringend aufzufordern, sich auf die wirklichen und drängenden Probleme des Landes zu konzentrieren und sofort damit aufzuhören, Abtreibungen staatlich zu organisieren.

Unterzeichnen Sie jetzt unsere Petition, denn: organisierte vorgeburtliche Kindstötunge ist nicht Aufgabe der Tiroler Landesregierung!


Weitere Informationen:

Stabilität in der Krise. Erneuerung für Tirol (Landesregierung Tirol):
https://www.tirol.gv.at/fileadmin/bilder/navigation/regierung/2022/Regierungsprogramm_2022_Stabilitaet_Erneuerung.pdf

Tiroler SPÖ will kostenlose Abtreibungen in allen Spitälern (Tiroler Tageszeitung):
https://www.tt.com/artikel/30837433/tiroler-spoe-will-kostenlose-abtreibungen-in-allen-spitaelern

Thema Abtreibung scheidet die Geister (ORF Tirol):
https://tirol.orf.at/stories/3182322/

Tirol: Bischof will Pläne zur Abtreibung bremsen (PULS 24):
https://www.puls24.at/news/politik/tirol-bischof-will-plaene-zu-abtreibung-bremsen/281331

Bischof Glettler klar gegen Abtreibungen an öffentlichen Krankenhäusern (Tiroler Tageszeitung):
https://www.tt.com/artikel/30837613/bischof-glettler-klar-gegen-abtreibungen-an-oeffentlichen-krankenhaeusern

05.000
  3.279
 
3.279 haben unterzeichnet. Lassen Sie uns 5.000 erreichen!

Unterzeichnung abschließen

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition

 
Please enter your email
Please enter your first name
Please enter your last name
Please enter your country
PLZ
Bitte wählen Sie eine Option:
We process your information in accordance with our Privacy Policy and Terms of Service

Das Land Tirol darf keine vorgeburtlichen Kindstötungen organisieren!

Sehr geehrter Herr Landeshauptmann Anton Mattle,

ich bin schockiert durch die Ankündigungen der von Ihnen geführten neuen Tiroler Landesregierung, die offen angekündigt hat, sich zum Herren über Leben und Tod machen zu wollen.

Sie wollen künftig die Tötung ungeborener Kinder staatlich organisieren, und haben vielleicht sogar schon damit begonnen, diese Pläne umzusetzen.

Laut Koalitionsvertrag wollen Sie “einen bedarfsgerechten, niederschwelligen, medizinisch qualitätsvollen Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen sicherstellen - und zwar durch den Ausbau des ambulanten Angebotes im niedergelassenen Bereich oder angekoppelt an einer ausgewählten öffentlichen Einrichtung.”

Im Klartext bedeutet das: Das Land Tirol will Strukturen zum qualitätsvolles Töten von Kindern im Mutterleib aufbauen und Ärzte indirekt dazu zwingen, diese in Tiroler Krankenhäusern durchzuführen, falls der Alternativplan, eine Praxis ausserhalb der Krankenhäuser einzurichten, scheitern sollte.

Dabei ist es alleinige Aufgabe des Staates und damit der amtierenden Regierung, das Recht auf Leben jedes einzelnen Bürgers zu achten und gegebenenfalls zu verteidigen. Dies gilt insbesondere für die ungeborenen Kinder im Mutterleib, da sie die schwächsten Mitglieder unserer Tiroler Bevölkerung sind.

Deshalb fordere ich Sie auf: Stoppen Sie jetzt sofort alle staatlichen Hilfen bei der Organisierung der Tötung ungeborener Kinder im Mutterleib!

[Ihr Name]

Das Land Tirol darf keine vorgeburtlichen Kindstötungen organisieren!

Sehr geehrter Herr Landeshauptmann Anton Mattle,

ich bin schockiert durch die Ankündigungen der von Ihnen geführten neuen Tiroler Landesregierung, die offen angekündigt hat, sich zum Herren über Leben und Tod machen zu wollen.

Sie wollen künftig die Tötung ungeborener Kinder staatlich organisieren, und haben vielleicht sogar schon damit begonnen, diese Pläne umzusetzen.

Laut Koalitionsvertrag wollen Sie “einen bedarfsgerechten, niederschwelligen, medizinisch qualitätsvollen Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen sicherstellen - und zwar durch den Ausbau des ambulanten Angebotes im niedergelassenen Bereich oder angekoppelt an einer ausgewählten öffentlichen Einrichtung.”

Im Klartext bedeutet das: Das Land Tirol will Strukturen zum qualitätsvolles Töten von Kindern im Mutterleib aufbauen und Ärzte indirekt dazu zwingen, diese in Tiroler Krankenhäusern durchzuführen, falls der Alternativplan, eine Praxis ausserhalb der Krankenhäuser einzurichten, scheitern sollte.

Dabei ist es alleinige Aufgabe des Staates und damit der amtierenden Regierung, das Recht auf Leben jedes einzelnen Bürgers zu achten und gegebenenfalls zu verteidigen. Dies gilt insbesondere für die ungeborenen Kinder im Mutterleib, da sie die schwächsten Mitglieder unserer Tiroler Bevölkerung sind.

Deshalb fordere ich Sie auf: Stoppen Sie jetzt sofort alle staatlichen Hilfen bei der Organisierung der Tötung ungeborener Kinder im Mutterleib!

[Ihr Name]