Pandemievertrag: Stoppt den verzweifelten Vorstoß der UN

Der Pandemievertrag würde der WHO unbegrenzte Macht geben

 

Pandemievertrag: Stoppt den verzweifelten Vorstoß der UN

Pandemievertrag: Stoppt den verzweifelten Vorstoß der UN

0500.000
  314.219
 
314.219 haben unterzeichnet. Lassen Sie uns 500.000 erreichen!

Mit Ihrer Hilfe kämpft CitizenGO mit allen Kräften gegen den Pandemievertrag, den die WHO unbedingt durchsetzen will. Wir müssen deshalb aktiv und wachsam bleiben und weiterhin gegen dieses Vorhaben Druck ausüben.

Vor zwei Jahren haben die Regierungen aller Länder begonnen, über einen Pandemievertrag zu verhandeln, welcher der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erlauben soll, sogenannte potenzielle Notfälle auszurufen und dann Ausgangssperren, andere Einschränkungen, und Impfpflichten durchzusetzen. Seitdem bekämpfen Sie und ich diese Machtergreifung der WHO.

Und dank unserer Arbeit geraten die globalen Eliten und Organisationen im Hintergrund jetzt in Panik.

Sie fürchten - zu Recht -, dass in der geplanten Zeit kein weltweiter Vertrag zustande kommen wird. Kurz, unser Druck macht sich bemerkbar.

So sehr bemerkbar, dass die Vereinten Nationen ein Gipfeltreffen zum Pandemievertrag einberufen haben. Sie haben es kurzfristig zur Tagesordnung der UN-Generalversammlung am kommenden 20. September hinzugefügt, um den Anschein von Dringlichkeit zu erwecken. So wollen sie die Vertreter der einzelnen Länder für ihren Vertrag gewinnen.

Der WHO läuft die Zeit davon: Je länger die weltweite Panik um das Coronavirus zurückliegt, desto unwahrscheinlicher wird es, dass Regierungen einen Pandemievertrag unterschreiben, welcher der WHO die Macht übergibt.

Deshalb versucht die Gesundheitsorganisation jetzt, schnell zu handeln und den Vertrag zur Unterschrift zu bringen. Nun ist der beste Zeitpunkt, um noch einmal den Druck zu erhöhen und den Pandemievertrag ein für allemal zu begraben.

Unterzeichnen Sie diese Petition an Antje Leendertse, die Ständige Vertreterin der Bundesrepublik Deutschland bei den Vereinten Nationen in New York.  Wir fordern, dass sie sich auf der UN-Generalversammlung klar gegen diese gefährliche Zentralisierung von Regierungsbefugnissen ausspricht.


Weitere Informationen:

WHO-Chef drängt auf Pandemieabkommen (Deutsches Ärzteblatt):
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/143376/WHO-Chef-draengt-auf-Pande...

Weitere Informationen in englischer Sprache:

High-level Meeting on Pandemic Prevention, Preparedness and Response (UN-Tagesordnung):
https://www.un.org/en/high-level-week-2023/#pandemic

We cannot give up on the global pandemic treaty (Financial Times):
https://www.ft.com/content/17fec31b-909e-4bea-8c0f-cc3e2a597cd8


0500.000
  314.219
 
314.219 haben unterzeichnet. Lassen Sie uns 500.000 erreichen!

Unterzeichnung abschließen

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition

 
Please enter your email
Please enter your first name
Please enter your last name
Please enter your country
PLZ
Bitte wählen Sie eine Option:
We process your information in accordance with our Privacy Policy and Terms of Service

Stellen Sie sich bei der UN-Generalversammlung gegen den geplanten Pandemievertrag

Sehr geehrte Frau Leendertse,

Ich schreibe Ihnen mit einem wichtigen Anliegen. Ein Tagesordnungspunkt der kommenden UN-Generalversammlung macht mir grosse Sorgen um die Zukunft Deutschlands. 

Am 20. September wird die 78te UN-Generalversammlung über den Vorschlag der WHO zu einem Pandemievertrag beraten. Dieser Vertrag bedroht die Souveränität aller Länder und sogar die Menschenrechte. 

Der Vertrag soll einem zentralen Organ die Macht geben, Entscheidungen für die ganze Welt zu treffen. Damit untergräbt der Vertrag die Demokratie, die Souveränität von Staaten und die persönliche Freiheit des Einzelnen.

Deshalb möchte ich Sie auffordern, sich klar gegen den Pandemievertrag zu stellen, in der geplanten Form und auch mit jeglichen kleinen Änderungen. Bitte erlauben Sie nicht, dass ein internationales Abkommen die Rechte jedes einzelnen Menschen einem überstaatlichen Zentralorgan in die Hand gibt.

In diesem kritischen Augenblick schaut ganz Deutschland auf Sie. Bitte verteidigen Sie unsere Freiheit gegen diese fremde Machtergreifung.

Hochachtungsvoll,

[Ihr Name]

Stellen Sie sich bei der UN-Generalversammlung gegen den geplanten Pandemievertrag

Sehr geehrte Frau Leendertse,

Ich schreibe Ihnen mit einem wichtigen Anliegen. Ein Tagesordnungspunkt der kommenden UN-Generalversammlung macht mir grosse Sorgen um die Zukunft Deutschlands. 

Am 20. September wird die 78te UN-Generalversammlung über den Vorschlag der WHO zu einem Pandemievertrag beraten. Dieser Vertrag bedroht die Souveränität aller Länder und sogar die Menschenrechte. 

Der Vertrag soll einem zentralen Organ die Macht geben, Entscheidungen für die ganze Welt zu treffen. Damit untergräbt der Vertrag die Demokratie, die Souveränität von Staaten und die persönliche Freiheit des Einzelnen.

Deshalb möchte ich Sie auffordern, sich klar gegen den Pandemievertrag zu stellen, in der geplanten Form und auch mit jeglichen kleinen Änderungen. Bitte erlauben Sie nicht, dass ein internationales Abkommen die Rechte jedes einzelnen Menschen einem überstaatlichen Zentralorgan in die Hand gibt.

In diesem kritischen Augenblick schaut ganz Deutschland auf Sie. Bitte verteidigen Sie unsere Freiheit gegen diese fremde Machtergreifung.

Hochachtungsvoll,

[Ihr Name]