Hände weg vom Berliner Stadtschloss!

Petition an: Bundeskanzler Olaf Scholz und Kulturstaatsministerin Roth

 

Hände weg vom Berliner Stadtschloss!

Hände weg vom Berliner Stadtschloss!

020.000
  19.551
 
19.551 haben unterzeichnet. Lassen Sie uns 20.000 erreichen!

Kulturstaatsministerin Claudia Roth plant, den Schriftzug am Berliner Stadtschloss zu verdecken: „Es ist in keinem andern Heil, (…) denn in dem Namen Jesu, zur Ehre Gottes des Vaters. Dass in dem Namen Jesu sich beugen sollen aller derer Knie, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind.“

Die staatliche „Stiftung Humboldtforum im Berliner Schloss“ hat bereits neben der Kuppel auf der Dachterrasse eine Tafel aufgestellt mit dem Text: „Alle Institutionen im Humboldt Forum distanzieren sich ausdrücklich von dem Alleingültigkeits- und Herrschaftsanspruch des Christentums, den die Inschrift zum Ausdruck bringt.“

Das Stadtschloss und Berlin als deutsche Hauptstadt sind zum Kampfplatz linksgrüner, antichristlicher Regierungs- und Kulturpolitik geworden. Wer mit viel Aufwand ein königliches Schloss wiederaufbauen lässt, gleichzeitig aber dessen geistig-historischen Hintergrund auslöschen will, agiert vergleichsweise diktatorisch wie die DDR-Führung, die 1950 das Original sprengen ließ. Es geht bei Denkmälern eben nicht nur um erhaltenswerte Bausubstanz, sondern um historische Werke mit ihrer Botschaft. Mit der Beseitigung geistigen Eigentums werden zugleich Extremisten ermutigt, Kultur und Kunstschätze zu zerstören.

Die Inschrift an der Schlosskuppel ist offen für Gott und die Welt, diskriminiert niemanden und proklamiert keinen Gottesstaat. Aus dem Bibelzitat leitet sich kein Herrschaftsanspruch des Christentums ab, sondern dass jeder Mensch vor Gott rechenschaftspflichtig ist, auch unsere Regierung. Es bezeugt zugleich die Freiheit von menschlicher Herrschaft, wie sie mit Zensur und Geschichtsvergessenheit ausgeübt wird.

Das Neutralitätsprinzip des Staates bedeutet Gleichbehandlung von Weltanschauungen und nicht, sie auszulöschen oder Unglauben zu privilegieren.

Bitte unterzeichnen Sie diese Petition und fordern Sie die Bundesregierung auf, die Pläne von Kulturstaatsministerin Roth zu stoppen und sich zu unserem geistigen, materiellen und immateriellen Erbe zu bekennen.


Weitere Informationen:

Protest gegen geplante Überblendung von Bibelzitaten (FAZ):
https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/berliner-stadtschloss-claudia-roth-plant-ueberblendung-von-bibelzitat-18431594.html

Mögliche Überdeckung der Bibelzitate am Humboldt-Forum führt zum Streit (RBB 24):
https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/2022/11/berlin-humboldtforum-bibelzitate-streit-claudia-roth-cdu.html

Hört auf, am Berliner Schloss rumzufummeln (WELT):
https://www.welt.de/debatte/kommentare/plus241928067/Bibel-Inschrift-Hoert-auf-am-Berliner-Schloss-rumzufummeln.html

020.000
  19.551
 
19.551 haben unterzeichnet. Lassen Sie uns 20.000 erreichen!

Unterzeichnung abschließen

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition

 
Please enter your email
Please enter your first name
Please enter your last name
Please enter your country
PLZ
Bitte wählen Sie eine Option:
We process your information in accordance with our Privacy Policy and Terms of Service

Hände weg vom Berliner Stadtschloss!

Sehr geehrter Herr Bundeskanzler Scholz,

sehr geehrte Frau Staatsministerin Roth,

Sie planen, den Schriftzug am Berliner Stadtschloss zu verdecken: „Es ist in keinem andern Heil, (…) denn in dem Namen Jesu, zur Ehre Gottes des Vaters. Dass in dem Namen Jesu sich beugen sollen aller derer Knie, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind.“

Die Inschrift an der Schlosskuppel ist offen für Gott und die Welt, diskriminiert niemanden und proklamiert keinen Gottesstaat. Aus dem Bibelzitat leitet sich kein Herrschaftsanspruch des Christentums ab, sondern dass jeder Mensch vor Gott rechenschaftspflichtig ist, auch Sie als Regierung. Es bezeugt zugleich die Freiheit von menschlicher Herrschaft, wie sie mit Zensur und Geschichtsvergessenheit ausgeübt wird. Das Neutralitätsprinzip des Staates bedeutet Gleichbehandlung von Weltanschauungen und nicht, sie auszulöschen oder Unglauben zu privilegieren.

Ich bitte Sie, die Pläne von Kulturstaatsministerin Roth zu beenden und sich zum geistigen, materiellen und immateriellen Erbe unseres Landes zu stellen.

Hochachtungsvoll,

[Ihr Name]

Hände weg vom Berliner Stadtschloss!

Sehr geehrter Herr Bundeskanzler Scholz,

sehr geehrte Frau Staatsministerin Roth,

Sie planen, den Schriftzug am Berliner Stadtschloss zu verdecken: „Es ist in keinem andern Heil, (…) denn in dem Namen Jesu, zur Ehre Gottes des Vaters. Dass in dem Namen Jesu sich beugen sollen aller derer Knie, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind.“

Die Inschrift an der Schlosskuppel ist offen für Gott und die Welt, diskriminiert niemanden und proklamiert keinen Gottesstaat. Aus dem Bibelzitat leitet sich kein Herrschaftsanspruch des Christentums ab, sondern dass jeder Mensch vor Gott rechenschaftspflichtig ist, auch Sie als Regierung. Es bezeugt zugleich die Freiheit von menschlicher Herrschaft, wie sie mit Zensur und Geschichtsvergessenheit ausgeübt wird. Das Neutralitätsprinzip des Staates bedeutet Gleichbehandlung von Weltanschauungen und nicht, sie auszulöschen oder Unglauben zu privilegieren.

Ich bitte Sie, die Pläne von Kulturstaatsministerin Roth zu beenden und sich zum geistigen, materiellen und immateriellen Erbe unseres Landes zu stellen.

Hochachtungsvoll,

[Ihr Name]