Christliche Glaubensüberzeugungen auszusprechen darf kein Verbrechen sein!

Einer finnischen Parlamentsabgeordneten droht Gefängnis, weil sie die Wahrheit sagt

 

Christliche Glaubensüberzeugungen auszusprechen darf kein Verbrechen sein!

0100.000
  61.119
 
61.119 Personen haben bereits unterzeichnet. Helfen Sie bitte mit, 100.000 Unterschriften zu erreichen.

Christliche Glaubensüberzeugungen auszusprechen darf kein Verbrechen sein!

Leider ist es in der heutigen Kultur ein ständig wachsender Trend, dass diejenigen, die dem Status quo nicht folgen, mit Verfolgung und in einigen Fällen mit Gefängnis rechnen müssen.

Der jüngste Empfänger dieser Art von Verfolgung ist die finnische Parlamentarierin Päivi Räsänen, der eine Gefängnisstrafe droht, weil sie einen Bibelvers auf ihrem persönlichen Twitter-Account veröffentlicht hat.

Nur weil Räsänen ihre aufrichtigen Überzeugungen öffentlich zum Ausdruck brachte, leitete die Polizei eine Untersuchung ein und unterzog sie einer vierstündigen Befragung. Räsänen droht nun eine Höchststrafe von zwei Jahren Haft für das Verbrechen der sogenannten "ethnischen Agitation".

Alles begann im Juni 2019, als der Kirchenvorstand der Evangelisch-Lutherischen Kirche Finnlands seine offizielle Partnerschaft mit der LGBT-Veranstaltung "Pride 2019" bekannt gab. Räsänen stellte die Leitung ihrer Kirche zu dieser Entscheidung auf sozialen Medien in Frage und fügte ein Bild einer Bibelstelle bei.

Die Staatsanwaltschaft hat auch eine zweite Anklage ausgegraben, die ein von ihr 2004 verfasstes Pamphlet "Männlich und weiblich hat er sie geschaffen - Homosexuelle Beziehungen fordern das christliche Menschenbild heraus" bemängelt.

Eine dritte Anklage rührt von Räsänens Ansichten in einem Radiosender des finnischen Rundfunks zum Thema "Was würde Jesus über Homosexuelle denken?" her.

Trotz der drohenden Inhaftierung und der andauernden Verfolgung hat Räsänen unbeugsame Stärke gezeigt:

"Ich kann nicht akzeptieren, dass die Äußerung meiner religiösen Überzeugungen eine Gefängnisstrafe bedeuten könnte. Ich halte mich nicht für schuldig, jemanden bedroht, verleumdet oder beleidigt zu haben. Meine Aussagen basierten alle auf den Lehren der Bibel über Ehe und Sexualität", sagte sie.

"Ich werde mein Recht, mich zu meinem Glauben zu bekennen, verteidigen, damit niemand sonst seines Rechts auf Religions- und Redefreiheit beraubt wird. Ich halte an der Ansicht fest, dass meine Äußerungen legal sind und nicht zensiert werden sollten. Ich werde nicht von meinen Ansichten abrücken. Ich werde mich nicht einschüchtern lassen, meinen Glauben zu verstecken. Je mehr Christen zu kontroversen Themen schweigen, desto enger wird der Raum für die Redefreiheit."

Fügen Sie Ihren Namen hinzu: Fordern Sie, dass die drei Strafanzeigen wegen "Hassrede" gegen dei finnischen Parlamentsabgeordneten Päivi Räsänen sofort fallen gelassen werden. Die Äußerung der eigenen tief empfundenen Überzeugungen, wie sie in der Bibel zu finden sind, sollte nicht zu einer Bestrafung einschließlich einer Gefängnisstrafe führen.

Dies ist kritisch. Nicht nur die Freiheit von Frau Räsänen steht auf dem Spiel, sondern auch Ihre und meine. Die eigentliche Definition dessen, was es bedeutet, in einer freien Gesellschaft zu leben, ist eine, in der es dem Staat nicht erlaubt sein sollte, zu diktieren, was man sagen und denken darf und was nicht.

Und während Sie vielleicht nicht in Finnland leben und denken, dass Sie in Ihren Häusern in Deutschland, Österreich oder der Schweiz, den Vereinigten Staaten, Australien oder dem Vereinigten Königreich sicher sind, gibt es viele Fälle von Christen, die direkt hier in Ihren eigenen Ländern verfolgt werden.

Es ist unsere Pflicht, diese zunehmende Verfolgung zu stoppen.

Rede- und Religionsfreiheit sind ein grundlegendes Menschenrecht (wie es in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, Artikel 18 und 19, und in der Charta der Grundrechte der Europäischen Union, Artikel 11, zu finden ist), und dazu gehört auch die Möglichkeit, seine aufrichtigen Überzeugungen auszudrücken und nicht nur das, sondern sie auch zu praktizieren. In diesem Fall folgt Frau Räsänen einfach den biblischen Lehren. Sie ist nicht böswillig, gewalttätig oder bösartig gegenüber denen, die eine andere Meinung haben. Ihr einziges "Verbrechen" bestand darin, öffentlich eine Ansicht zu äußern, die in unserer modernen Gesellschaft nicht populär ist. Wenn man das zugrunde liegende Problem noch tiefer betrachtet, ist es nichts anderes als der Versuch, diejenigen zum Schweigen zu bringen, die die Wahrheit sagen.

Einzelpersonen wie Frau Räsänen zu bestrafen, schafft einen sehr gefährlichen Präzedenzfall, abgesehen davon, dass es einen ehrlichen, offenen öffentlichen Dialog zum Schweigen bringt. Es macht die Nachfolge Jesu effektiv zu einer kriminellen Handlung und die Äußerung biblischer Lehren zu "Hassrede" - alles basierend auf einer willkürlichen Definition dessen, woran man "Anstoß" nehmen kann.

Unterzeichnen Sie noch heute unsere Petition, die fordert, dass Christen wie Päivi Räsänen nicht für die Äußerung ihres Glaubens durch das Tweeten eines Bibelverses strafrechtlich verfolgt werden dürfen.


Weitere Informationen:

Päivi Räsänen: Ins Gefängnis für einen Bibel-Tweet (Die Tagespost):
https://www.die-tagespost.de/politik/aktuell/ins-gefaengnis-fuer-einen-bibel-tweet;art315,217970

Christliche Politikerin wegen Ehe-Ansichten angeklagt (livenet ch):
https://www.livenet.ch/magazin/gesellschaft/christen_in_der_gesellschaft/390238-christliche_politikerin_wegen_eheansichten_angeklagt.html

Finnland: Anklage gegen christliche Politikerin wegen Berufung auf die Bibel (Kath .net):
https://www.kath.net/news/75081

+ E-Mail/Mitteilung an:

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition

 
Please enter your email
Please enter your first name
Please enter your last name
Please enter your country
PLZ
Bitte wählen Sie eine Option:

Christliche Glaubensüberzeugungen auszusprechen darf kein Verbrechen sein!

Sehr geehrte Frau Raija Toiviainen, Generalstaatsanwältin von Finnland,

ich habe erfahren, dass der finnischen Parlamentsabgeordneten Päivi Räsänen wegen angeblicher "Hassreden" eine Haftstrafe droht. Die Äußerung ihrer tief empfundenen Überzeugungen, wie sie in der Bibel zu finden sind, sollte nicht zu einer Bestrafung einschließlich einer Inhaftierung führen. Ich fordere daher, dass die drei Strafanzeigen wegen "Hassrede" gegen Frau Räsänen sofort fallen gelassen werden!

Meinungsfreiheit und Religionsfreiheit sind ein grundlegendes Menschenrecht (wie es in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte Artikel 18 und 19 und in der Charta der Grundrechte der Europäischen Union Artikel 11 zu finden ist) und ein Teil davon beinhaltet die Möglichkeit, seine aufrichtigen Überzeugungen auszudrücken und nicht nur das, sondern sie auch zu praktizieren. In diesem Fall folgt Räsänen einfach den biblischen Lehren. Sie ist nicht böswillig, gewalttätig oder bösartig gegenüber denen, die eine andere Meinung haben. Ihr einziges "Verbrechen" bestand darin, öffentlich eine Ansicht zu äußern, die in unserer modernen Gesellschaft nicht populär ist. Wenn man das zugrunde liegende Problem noch tiefer betrachtet, ist es nichts anderes als der Versuch, diejenigen zum Schweigen zu bringen, die die Wahrheit sagen.

Einzelpersonen wie Frau Räsänen zu bestrafen, schafft einen sehr gefährlichen Präzedenzfall, abgesehen davon, dass es einen ehrlichen und offenen öffentlichen Dialog zum Schweigen bringt. Es macht die Nachfolge Jesu effektiv zu einer kriminellen Handlung und die Äußerung biblischer Lehren zu "Hassrede" - alles basierend auf der rein willkürlichen Definition dessen, woran man "Anstoß" nehmen kann.

Ich bitte Sie eindringlich, eine Entscheidung zugunsten von Frau Räsänen zu treffen, indem Sie sich für das demokratische Recht auf freie Meinungsäußerung einsetzen.

[Ihr Name]

Christliche Glaubensüberzeugungen auszusprechen darf kein Verbrechen sein!

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition

0100.000
  61.119
 
61.119 Personen haben bereits unterzeichnet. Helfen Sie bitte mit, 100.000 Unterschriften zu erreichen.