Programmbeschwerde über diffamierende, einseitig-tendenziöse Berichterstattung

Petition an: ARD und ZDF - Programmdirektion und Rundfunkbeirat

 

Programmbeschwerde über diffamierende, einseitig-tendenziöse Berichterstattung

010.000
  9.424
 
9.424 Personen haben bereits unterzeichnet. Helfen Sie bitte mit, 10.000 Unterschriften zu erreichen.

Programmbeschwerde über diffamierende, einseitig-tendenziöse Berichterstattung

Anlass für die nachstehende Petition ist der folgende "offene Brief"

Programmbeschwerde an die ARD

Betrifft: Sendung „Die Story – Mission unter falscher Flagge“ vom Montag, dem 4.8.2014, ab 22.40 Uhr an die Autorinnen der Sendung "Mission unter falscher Flagge" Frau Mareike Fuchs und Frau Sinje Stadtlich

Kopie an: Zuschauerredaktion "DAS ERSTE", Intendant des NDR - Herr Lutz Marmor

Sehr geehrte Frau Fuchs und Frau Stadtlich,

mittlerweile kennen wir das schon, was sich im staatlichen Zwangsgebühren-Fernsehen mal wieder abspielt: Eine pauschale "Verurteilung" evangelikaler Christen, genannt "Fundamentalisten" und damit den islamischen Gotteskriegern gleichgestellt.  - Wären die Christen das wirklich, hätten Sie jetzt möglicherweise ein existenzielles Problem. Aber wahre Christen sind i. d. R. ehrliche Steuerzahler, loyal zu ihrem Staat eingestellt und erst recht nicht militant und damit wohl eine beliebte Zielscheibe für unfairen und auf Profilierungssucht ausgerichteten Journalismus ("Mit denen kann man es ja machen!")

Aber glücklicherweise wird die tendenziöse, einseitig-intolerante Berichterstattung der ARD immer offensichtlicher: Es wurden immerhin 1,3 Millionen Menschen- wahrscheinlich sogar deutlich mehr -, die die ARD und damit Ihre zweifelhafte Berichterstattung zwangsweise unterstützen muss, nicht nur verunglimpft, sondern in einem nach außen hin scheinheilig als "wahrheitsgemäß" kaschierten Bericht als religiöse Spinner, Durchgeknallte, ... darzustellen versucht.

Nein Frau Fuchs und Frau Stadtlich, Ihnen als verantwortliche Reporterinnen muss ich deutlich sagen: So funktioniert redlicher Journalismus nicht! Das ist perfide Meinungsmache. Das glaubt Ihnen doch kein Zuschauer, dass alle Ihre Behauptungen der Wahrheit entsprechen sollen. Es sind maximal Teil-, Halb- und Scheinwahrheiten, mit denen Sie operieren und das sind in letzter Konsequenz LÜGEN! Wo bleiben die objektiven Berichterstattungen über die vielen Menschen, denen durch die von Ihnen verunglimpften christlichen Gemeinschaften Hilfe zugekommen ist? Für die ist wohl kein Platz in ihrem schmalen Weltbild.

Ich kenne einige der von Ihnen verunglimpften Personen und musste mich zunächst selber einmal fragen, ob sie dem Bild entsprechen, das Sie, Frau Fuchs, Frau Stadtlich, hier in offensichtlich böswilliger Absicht von diesen Menschen gezeichnet haben. Das war pure antichristliche Propaganda, die eher die Handschrift von grün-linken Blockwart-Gesinnungswächterinnen trug.

Ich erlaube mir, Sie an den Pressekodex zu erinnern, der auch für Sie und die ARD als verpflichtende Grundlage einer fairen Berichterstattung dienen sollte. Dort können Sie in Artikel 1 nachlesen: "Die Achtung vor der Wahrheit, die Wahrung der Menschenwürde und die wahrhaftige Unterrichtung der Öffentlichkeit sind oberste Gebote der Presse". Zur Wahrhaftigkeit gehört zweifellos auch Vollständigkeit. Davon war - trotz ehrlicher Suche meinerseits - leider nichts oder nur sehr wenig vorhanden.

Übrigens: Ich gehöre auch zu dem von Ihnen verunglimpften Personenkreis der "christlichen Fundamentalisten": Na und? Mein Fundament ist die Bibel, Gottes Wort als verbindliche Richtschnur für mein Denken und mein Tun. Das schließt sogar ein, dass ich - für Sie beide vielleicht unfassbar - beten und vor Gott um Nachsicht und Vergebung eintreten kann. Auch wenn es unwahrscheinlich klingt: Ich wünsche Ihnen Gottes Segen und viel Empathie für die mindestens 1,3 Millionen "kritischen" Zuschauer, denen Sie beide Ihr ganz individuelles „Zerrbild von Christen“ aufgedrückt haben.

Mit besten Grüßen

Ihre zwangsverpflichteten Beitragszahler und unfreiwilligen "Unterstützer" …

------------------------------------------------

Bitte unterzeichnen und an möglichst viele Freunde weiterleiten!

This petition has been created by a citizen or association not affiliated with CitizenGO. CitizenGO is not responsible for its contents.
+ E-Mail/Mitteilung an:

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition

 
Please enter your first name
Please enter your last name
Please enter your email
Please enter your country
PLZ
Bitte wählen Sie eine Option:
Wir verarbeiten Ihre Daten gemäß unseren Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen.Indem Sie unterzeichnen akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen und die Datenschutzrichtlinie von CitizenGO und stimmen zu, gelegentlich E-Mails zu unseren Kampagnen zu erhalten. Sie können sich jederzeit aus unserem Verteiler austragen.

Petition an: ARD und ZDF - Programmdirektion und Rundfunkbeirat

An: Rundfunkbeirat der ARD / des NDR

Betr.: Programmbeschwerde über diffamierende, einseitig-tendenziöse Berichterstattung

Wer in Deutschland zu den rd. 1,3 Millionen Christen gehört, die ihren Glauben tiefer und engagierter leben wollen, sieht sich durch verschiedene Beiträge  in den öffentlich-rechtlichen Rundfunk- und Fernsehanstalten  (z. B. Panorama, die Story u. a.) einer diffamierenden, einseitig-tendenziösen Berichterstattung ausgesetzt.  Aktuellstes Beispiel: „Die Story – „Mission unter falscher Flagge“ vom Montag, dem  4. 8. 2014 ab  22.40 Uhr. (Link zur Mediathek HIER). Mittlerweile muss man feststellen, dass Christenverfolgung und Meinungsmanipulation über sie in den Medien durchaus auch ein Thema in Deutschland geworden ist. Die Spanne reicht von suggestiven Fragen der ReporterInnen bis zur Verbreitung von  Halb-, Teil- und Scheinwahrheiten, die letztlich Lügen gleichkommen.

Wir, die Unterzeichner der Petition, erwarten von den Programmmachern, dass die vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk und Fernsehen mit Zwangsbeiträgen finanzierten Sendungen wieder dem bisher praktizierten redlichen Journalismus entsprechen, der im Pressekodex und Rundfunkstaatsvertrag verbindlich festgeschrieben ist:

Rundfunkstaatsvertrag:

§ 11 (2): „Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten haben bei der Erfüllung ihres Auftrags die Grundsätze der Objektivität und Unparteilichkeit der Berichterstattung, die Meinungsvielfalt sowie die Ausgewogenheit ihrer Angebote zu berücksichtigen.“ 

§ 41 (1): „Für die Rundfunkprogramme gilt die verfassungsmäßige Ordnung. Die Rundfunkprogramme haben die Würde des Menschen sowie die sittlichen, religiösen und weltanschaulichen Überzeugungen anderer zu achten. Sie sollen die Zusammengehörigkeit im vereinten Deutschland sowie die internationale Verständigung fördern und auf ein diskriminierungsfreies Miteinander hinwirken.“

Pressekodex:

Artikel 1: "Die Achtung vor der Wahrheit, die Wahrung der Menschenwürde und die wahrhaftige Unterrichtung der Öffentlichkeit sind oberste Gebote der Presse".

Mit freundlichen Grüßen,
[Ihr Name]

Programmbeschwerde über diffamierende, einseitig-tendenziöse Berichterstattung

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition

010.000
  9.424
 
9.424 Personen haben bereits unterzeichnet. Helfen Sie bitte mit, 10.000 Unterschriften zu erreichen.