Leben, Familie und Freiheit auf der ganzen Welt verteidigen

CitizenGO besteht aus 17.305.779 aktiven Bürgern, die radikale Lobbys daran hindern, der Gesellschaft ihre Agenda aufzuzwingen

themen

Leben, Familie und Freiheit auf der ganzen Welt verteidigen

Gewonnen!
Stehen Sie für die Meinungsfreiheit in Europa ein!

Aktualisierung 22. Juni 2022: Diese Petition war erfolgreich!

Dank der Unterstützung von mehr als 148.141 Petitionsunterzeichnern und des angekündigten Vetos der Vertreter von Polen und Ungarn hat die Europäische Kommission einen Rückzieher gemacht und das Thema Hassrede von der Sitzung des Rates "Justiz und Inneres" am 9. und 10. Juni in Luxemburg zurückgezogen.

Wir danken allen Petitionsunterzeichnern dafür, dass sie mitgeholfen haben, diesen Erfolg zu erringen.

Hier können Sie ansehen, wie wir Ihrer Stimme in Brüssel Gehör verschafft haben:
https://www.youtube.com/watch?v=bOokpeYtEP4


Die Meinungsfreiheit in Europa ist in großer Gefahr!

Am 9. Dezember 2021 schlug die Europäische Kommission vor, die Liste von Verbrechen in der EU um Hassrede und Hassverbrechen zu erweitern.

Wenn dieser Vorschlag angenommen wird, wird Ihre lebens- und familienfreundliche Stimme in der gesamten EU, auch in Deutschland und Österreich, zum Schweigen gebracht. Dies wird einen weltweiten Domino-Effekt auslösen.

Es ist bitter, aber es droht eine große Gefahr: Ihr Recht auf freie Meinungsäußerung wird von öffentlichen und privaten Institutionen erheblich eingeschränkt werden werden. 

Das ist eine Taktik von Linksradikalen, um weltweit jede abweichende Meinung zu ihrer Agenda zu zensieren. Indem sie die Definition der Redefreiheit ändern, werden sie unserer Freiheit, unsere Meinungen und Überzeugungen zu verteidigen, einen Schlag versetzen... Wir stehen kurz davor, zum Verstummen gebracht zu werden.

Die Debatten sind noch im Gange, aber die Abstimmung rückt unaufhaltsam näher. Die nächste Tagung des Rates für "Justiz und Innere Angelegenheiten" wird am 9. und 10. Juni 2022 in Luxemburg stattfinden. Wir planen, einige Delegierte der EU-Mitgliedstaaten davon zu überzeugen, gegen die neuen Gesetze bezüglich Hassrede zu stimmen und sie zu stoppen  zu bringen... Aber wir benötigen dazu Ihre Unterstützung!

Wenn die Meinungsfreiheit unterdrückt wird, verwandelt sich das bestehende Regierungssystem in eine totalitäre Tyrannei.

Wir sehen immer häufiger, wie Gesetze gegen Hassrede zur Verfolgung Andersdenkender missbraucht werden. Die Biden-Regierung in den USA hat angekündigt, dass sie ein Disinformation Governance Board (DGB) einrichten will, um Informationen, die ihr nicht gefallen, als Desinformation zu bezeichnen. Der finnische Generalstaatsanwältin, die die Gender-Ideologie verficht, verfolgt die christliche Politikerin Päivi Räsänen wegen ihrer biblischen Ansichten zu Ehe, Familie und Sexualität. 

In Deutschland und Österreich wird immer wieder versucht, Stimmen der Vernunft, die für die Ehe als Verbindung eines Mannes und einer Frau, oder die natürliche Familie eintreten, zu zensieren, als Hassrede einzustufen oder sie als “rechtsextrem” zu brandmarken.

Wir müssen das stoppen, bevor es zu spät ist!

Die von der Kommission vorgeschlagenen neuen Gesetze gegen Hassrede, die Artikel 83 Absatz 1 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV) hinzugefügt werden sollen, sind sehr vage formuliert und könnten von einigen mächtigen Gruppen, wie z. B. abtreibungswilligen und gleichstellungsorientierten Politikern, Richtern und Aktivisten, willkürlich missbraucht werden.

Ein weiteres Problem ist, dass wir keine klare Definition von Hassreden und Hassverbrechen haben. 

Die Linksradikalen wollen freie Hand dabei haben, die Stimmen der Lebens- und Familienbefürworter nach Belieben zensieren zu können! Wenn sie damit in der EU durchkommen, werden sie sich ermutigt fühlen, die gleiche Zensur in den übrigen westlichen Ländern durchzusetzen.

Wir mobilisieren Tausende von Bürgern auf der ganzen Welt, um zu verhindern, dass Linksradikale in der EU Sie in Kriminellen verwandeln... Aber wir müssen rasch handeln, um die Delegierten zu überzeugen, da die Abstimmung bereits am 9. und 10. Juni 2022 stattfinden soll.

Die Situation ist schwierig, aber wir haben Hoffnung.

Für die Einführung der neuen Gesetze gegen Hassreden müssen die Delegierten des Rates für "Justiz und Innere Angelegenheiten" in Luxemburg einstimmig abstimmen.

Das heißt, wenn es uns gelingt, einige Delegierte der EU-Mitgliedstaaten davon zu überzeugen, gegen die neuen Gesetze zu Hassrede zu stimmen, können wir gewinnen und unsere Meinungsfreiheit verteidigen.

Wenn wir jedoch scheitern, könnte es sehr leicht und schnell passieren, dass wir wegen unserer öffentlich geäußerten lebensfreundlichen, familienfreundlichen und christlichen Ansichten vor Gericht gestellt werden. Dann wird es mit dem freien Europa vorbei sein.

Wir müssen JETZT handeln, um dies zu verhindern. Bitte unterzeichnen Sie unsere Petition und setzen Sie sich für die Meinungsfreiheit in Europa ein!


Weitere Informationen:

Die Kommission schlägt vor, die Liste der EU-Straftatbestände zu erweitern (Europäische Kommission):
https://ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/de/IP_21_6561

EU-Kommission will Hassrede in die Liste von EU-Verbrechen aufnehmen (Rai):
https://www.rainews.it/tgr/tagesschau/articoli/2021/12/tag-eu-kommission-hassrede-hate-speech-internet-soziale-medien-gesetz-richtliniie-verbrechen-eu-a0b640e7-4603-49f7-87f9-08a7574a84b4.html


Keine Abtreibung mehr! Unterschreiben Sie für die Aufhebung des Urteils Roe vs. Wade und schließen Sie sich der Bewegung für das Leben an

Aktualisierung 24. Juni 2022: Historisches Urteil verkündet: der Oberste Gerichtshof der USA hat heute, nach fast 50 Jahren, das Grundsatzurteil "Roe vs. Wade" aus dem Jahr 1973 gekippt, das in den gesamten USA die Tötung von ungeborenen Kindern durch Abtreibung ermöglicht hatte, bevor ein Fötus lebensfähig ist, also etwa bis zu 24. Schwangerschaftswoche.

Sechs der neun Richter haben für die Aufhebung des damaligen Urteils gestimmt, teilte der Supreme Court mit. Für den Lebensschutz auf der ganzen Welt ist dies eine wegweisende Entscheidung!

Das Team von CitizenGO dankt allen, die unsere Petition unterzeichnet und dazu beigetragen haben, dass diese Entscheidung möglich geworden ist!

---

Weitere Informationen zur Aktualisierung:

Obestes US-Gericht kippt Abtreibungsurteil (Tagesschau .de):
https://www.tagesschau.de/ausland/amerika/supreme-court-kippt-abtreibungsrecht-101.html


Der Oberste Gerichtshof der USA ist Berichten zufolge bereit, Roe v. Wade zu kippen. Jenes Urteil, das mit Hilfe von Lügen und Falschaussagen die Tür zur legalen Abtreibung in den USA seit 1973 geöffnet und die Legalisierung der Abtreibung weltweit gefördert hat.

Es ist seit langem erwiesen, dass das Urteil Roe v. Wade auf glatten Lügen beruht. Jane Roe war das Pseudonym der jungen Norma McCorvey, die den Obersten Gerichtshof belog, indem sie behauptete, sie sei infolge einer Vergewaltigung schwanger geworden, was in Wirklichkeit nie geschehen war. 

Viele Jahre später gab sie zu, dass sie gelogen hatte und behauptete, sie sei von Abtreibungsbefürwortern manipuliert worden. Dr. Nathanson, ein damals vom Gericht gehörter Experte, gab zu, dass er die Statistiken über illegale Abtreibungen aufgebläht hatte, um den Druck auf das Gericht zu erhöhen, als der Fall verhandelt wurde.

Seitdem sind Millionen unschuldiger Babys im Mutterleib brutal ermordet worden (65 Millionen Babys allein in den USA und noch mehr im Rest der Welt). 

Aber heute werden wir vielleicht Zeuge, wie das Urteil Roe vs. Wade gekippt wird, was unweigerlich eine Revolution für das Leben auslösen wird, die Millionen von Kindern in den USA und auf der ganzen Welt retten kann!

Der Oberste Gerichtshof der USA ist derzeit mit fünf Konservativen und drei Progressiven besetzt. Wir haben also eine Chance zu gewinnen, aber wir haben nicht die Gewissheit. 

Tatsächlich üben Abtreibungsbefürworter auf nationaler und internationaler Ebene mit teils gewalttätigen Protesten massivsten Druck auf die konservativen Richter des Obersten Gerichtshofs aus, um zu erzwingen, dass Roe vs. Wade nicht aufgehoben wird.

Sogar der Präsident der Vereinigten Staaten, der "katholische" Joe Biden, manipuliert sein Volk mit der Aussage, dass "das in der Verfassung verankerte Recht auf Abtreibung, das vor fast 50 Jahren in der Rechtssache Roe vs. Wade festgelegt wurde, heute wie nie zuvor angegriffen wird".

Dieses Urteil steht im Mittelpunkt des kulturellen Kampfes für das Leben, den wir seit Jahren führen. Deshalb ist die bevorstehende Entscheidung so wichtig. Das ist der Grund, warum die Gewalt der Abtreibungsbefürworter entfesselt wird: Es steht so viel auf dem Spiel! 

Wir müssen ihnen zeigen, dass wir mehr sind und das Urteil des Obersten Gerichtshofs unterstützen.

Wir haben die Chance, der Abtreibungsindustrie einen historischen Schlag zu versetzen. Wir haben die Chance, unschuldige Leben zu retten, indem wir eine weltweite Pro-Life-Revolution auslösen. Aber es ist wichtig, dass Sie jetzt handeln!

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition und senden Sie eine unmittelbare Botschaft an die Richter des Obersten Gerichtshofs der USA: “Sie haben eine historische Chance, das menschliche Leben vom Moment der Empfängnis an zu verteidigen, vergeuden Sie sie nicht. Wir stehen hinter Ihnen!”

P.S: vergessen Sie bitte nicht, für die Richter des Obersten Gerichtshofs der USA zu beten!


Weitere Informationen:

US-Abtreibungsrecht könnte fallen (ORF):
https://orf.at/stories/3263370/

Amerika vor dem Abtreibungsverbot? (Domradio):
https://www.domradio.de/artikel/pro-life-aktivisten-usa-wittern-grosse-wende

Sagen Sie den Vereinten Nationen: Abtreibung und Sexualisierung sind kein Mittel gegen den Klimawandel!

Am UN-Hauptsitz in New York findet derzeit die jährliche, Sitzung der Frauenrechtskommission (CSW66) statt.

Wie jedes Jahr werden viele der von Regierungen aus der ganzen Welt entsandten Delegierten sich Mühe geben, ein Abschlussdokument duchzuboxen, in das bereits im Vorfeld Positionen und Empfehlungen für die Stärkung und weitere Verbreitung von Abtreibung auf der ganzen Welt eingearbeitet wurden.

Die diesjährige Tagung der Kommission findet vom 14. bis 25. März statt und steht unter dem Motto “Klimawandel, Verringerung von Umweltkatastrophen: Gleichstellung der Geschlechter im Zentrum der Lösungen”.

Die Kommission der Vereinten Nationen für die Rechtsstellung der Frau suggeriert in diesem Jahr eindeutig, dass Abtreibung, Gender-Ideologie und Sexualisierung von Kindern eine Lösung für den Klimawandel seien.

Im Vorentwurf des Verhandlungsdokuments (Version 0), der CitizenGO vorliegt, verweist die Kommission auf Schlussfolgerungen, die nicht formell als verbindliche Verpflichtungen angenommen wurden, wie die Erklärung von Peking, die Internationale Konferenz über Bevölkerung und Entwicklung (ICPD) und andere Gipfeltreffen, und suggeriert, dass Abtreibung, Sexualisierung von Kindern, Gender-Ideologie und Verhütung von Mädchen eine Lösung für den Klimawandel sind.

In Absatz 15 des Vorentwurfs empfiehlt die Kommission, dass feministische Gruppen und "jugendgeführte" Organisationen die Diskussion auf die Erreichung "gleicher Rechte" lenken sollten.

Während der Text des Vorentwurfs den Frauen an der Basis sehr unschuldig und nüchtern erscheinen mag, sind unsere Experten bei den Vereinten Nationen sehr besorgt über die darin verwendeten Formulierungen, da sie sehr schädliche Auswirkungen nach sich ziehen werden, falls sie ihren Weg in den endgültigen Entwurf finden.

Darüber hinaus haben mächtige Gruppen die Kommission dazu gedrängt, Pro-Life-Gruppen von der Veranstaltung auszuschließen, was wie eine konzertierte Aktion aussieht, um die Vereinten Nationen in ein Haus der parteiischen Linken zu verwandeln.

Das ist sehr gefährlich, wenn man bedenkt, dass Ihre und meine Stimme nicht viel zählt, wenn eine Gruppe wie CitizenGO nicht in der Lage ist, an Veranstaltungen teilzunehmen und Verhandlungen zu verfolgen.

Darüber hinaus wurden Pro-Life-Gruppen von der Ausrichtung von Nebenveranstaltungen ausgeschlossen, die eine andere Sichtweise als die, die die Kultur des Todes innerhalb der Vereinten Nationen fördert, unterstützen würden.

Wir fordern daher, dass die Delegierten/Diplomaten/Außenminister, die die verhandelnden Staaten bei den Vereinten Nationen vertreten, mit sofortiger Wirkung die Paragraphen 3, 5 und 15 aus den Null-Entwürfen streichen, da sie keine Lösung für den Klimawandel bieten.

Abtreibung, Sexualisierung von Kindern, Empfängnisverhütung von jungen Mädchen, Gender-Ideologie können niemals eine Lösung für den Klimawandel sein und die Vereinten Nationen sollten dies richtig stellen.

Unterzeichnen Sie diese Petition und fordern Sie die Verhandlungsführer der Kommission für die Rechtsstellung der Frau auf, die Absätze 3, 5 und 15 aus dem Vorentwurf zu streichen.


Weitere Informationen:

CSW66 Vorentwurf (Zero draft - Englisch):
https://www.unwomen.org/sites/default/files/2022-02/CSW66%20Agreed%20Conclusions_zero%20draft_1%20February%202022.pdf

Die 66. Sitzung der Frauenrechtskommission der Vereinten Nationen (UN Women Deutschland):
https://www.unwomen.de/informieren/die-frauenrechtskommission-der-vereinten-nationen/66-sitzung-der-frk.html#:~:text=Sitzung%20der%20UN%20Frauenrechtskommission%20(FRK,wenigen%20Teilnehmer*innen%20vor%20Ort.

Rückgabe des Sorgerechts an die Familie Furdui

Aktualisierung 6. März 2022: Die von uns unten in den weiteren Informationen verlinkten Videobeiträge zum Fall der Familie Furdui sind derzeit nicht mehr öffentlich aufrufbar. Bitte sehen Sie sich stattdessen den Beitrag "Der Fall der Familie Furdui: Deutsches Jugendamt entzieht 7 rumänische Kinder" an:
https://youtu.be/LeDO5Ep_IcQ


Für Camelia und Petru Furdui und ihre sieben Kinder ist die Situation eine Katastrophe: am 26. April 2021 wurden alle 7 Kinder von Mitarbeitern des Jugendamtes unerwartet und überfallartig aus ihrem familiären Umfeld herausgerissen und in Kinderheime verbracht. Das jüngste Kind, das gerade einmal zwei Jahre alt ist, wurde in eine Pflegefamilie gegeben.

Die Furdui-Kinder werden als hochbegabt beschrieben, und von Nachbarn vor allem als fröhliche Kinderschar wahrgenommen. Laut Nachbarn habe es zu keiner Zeit negative Erfahrungen mit der Familie gegeben.

Seit der Inobhutnahme dürfen sich die Kinder und ihre Eltern nur einmal in der Woche unter Aufsicht sehen. Dies war nicht nur den Kindern zu wenig: sie wollen zu ihren Eltern zurück.

Und nachdem einige von ihnen immer wieder einfach die Eltern zuhause besucht haben, hat das Familiengericht am Amtsgericht Walsrode jetzt am 17. Februar 2022 im Wege einer einstweiligen Anordnung den Eltern das Sorgerecht entzogen und das Jugendamt des Heidekreises für alle Kinder zum Vormund bestellt.

Cord-Heinrich Gruß, der stellvertretende Direktor und Pressesprecher des Gerichts, begründete den Entzug des Sorgerechts Medien gegenüber mit “Gefährdung des Kindeswohls”, verweigerte aber jegliche Begründung. 

Aus Behördensicht  ist “Gefahr im Verzug”, weil die Kinder immer wieder gerne ihre Eltern zuhause besucht hätten. Diese Besuche zuhause will das Jugendamt durch die Übernahme der Vormundschaft unterbinden, weil sie den Kindern aus Sicht der Behörde Schaden zufügen.

Sollte es nicht ein grundlegendes Recht für Kinder sein, Kontakt zu ihren Eltern haben zu dürfen, wenn sie dies wünschen?

Unterzeichnen Sie die nebenstehende Petition mit der Forderung an den stellvertretenden Gerichtsdirektor Cord-Heinrich Gruß und Landrat Jens Grote, den Eltern Furdui unverzüglich das Sorgerecht für ihre Kinder zurückzugeben!

Das Jugendamt des Heidekreises vertritt in der Öffentlichkeit den Standpunkt, dass die Kinder von ihren Eltern zu den Besuchen gedrängt würden und zu häufige Begegnungen der Kinder mit ihren Eltern schädlich für das Kindeswohl seien, weil die Kinder nicht zur Ruhe kommen würden.

Dabei ist es die Vorgehensweise des Jugendamtes, die für eine nachhaltige Traumatisierung der Kinder sorgt. Denn:

  • sie wurden ihren Eltern ohne Vorankündigung entrissen;
  • es gibt bis heute keine eindeutig nachvollziehbare Begründung für die überfallartige Abnahme der Kinder:
  • ein Entzug des Sorgerechts der Eltern und die Übergabe der Vormundschaft an das Jugendamt, damit dieses den Kindern verbieten kann, ihre Eltern zu besuchen, obwohl sie dies aus eigenem Antrieb tun, ist eine eindeutig falsche Maßnahme.

Wir dürfen Familie Furdui in dieser Situation nicht alleine lassen:

Fügen Sie der beistehenden Petition Ihren Namen hinzu: Fordern Sie den stellvertretenden Gerichtsdirektor Cord-Heinrich Gruß und Landrat Jens Grote auf, den Eltern Furdui unverzüglich das Sorgerecht für ihre Kinder zurückzugeben!

Offensichtlich sind die Behörden nicht an einem sachlichen und transparenten Verfahren interessiert, denn in der Gerichtsverhandlung, in der ihnen das Sorgerecht für die Kinder entzogen wurde, wurden sie nicht einmal angehört. Der Beschluss wurde mit der Begründung “Gefahr im Verzug” getroffen.

Vielleicht wurden die Eltern aber auch ganz bewusst nicht angehört, um zu verschleiern, dass es keine wirklich gewichtigen Gründe für die Maßnahme gibt. Denn vorgeworfen wird den Eltern vor allem, dass sie “ihren christlichen Erziehungsstil” nicht genügend reflektierten (was immer das genau bedeuten mag).

Der Vorwurf des von den Eltern “nicht ausreichend reflektierten christlichen Erziehungsstils” zeigt, dass das Jugendamt offensichtlich aus ideologischen Gründen handelt, die sich, gegen eine auf christlichen Werten beruhende Erziehung von Kindern richten.

Das dürfen wir nicht zulassen, denn wenn ideologisch voreingenommene Behördenmitarbeiter mit ihrem Vorgehen im Fall der Familie Furdui erfolgreich bleiben, wird dies ein völlig falsches Signal aussenden, das zu vermehrten behördlichen Übergriffen auf christliche Familien führen dürfte.

Unterzeichnen Sie die beistehende Petition um den stellvertretenden Gerichtsdirektor Cord-Heinrich Gruß und Landrat Jens Grote aufzufordern, den Eltern Furdui unverzüglich das Sorgerecht für ihre Kinder zurückzugeben. Fügen Sie Ihren Namen zur Petition hinzu und leiten Sie diese an Ihre Freunde weiter.

---

P.S. Inzwischen gab es weltweit 25 Demonstrationen gegen die Inobhutnahme der Kinder, und auch Politiker aus Rumänien haben sich eingeschaltet.
Für den 21. März 2022 ist eine Gerichtsverhandlung in der über eine mögliche Rückgabe des Sorgerechts an die Eltern entschieden werden soll. 


Weitere Informationen:

Familiengericht entzieht Eltern Furdui vorsorglich das Sorgerecht (Idea):
https://www.idea.de/artikel/familiengericht-entzieht-eltern-furdui-vorlaeufig-das-sorgerecht

Letzte Hoffnung: Das Familiengericht (Kreiszeitung .de):
https://www.kreiszeitung.de/lokales/heidekreis/walsrode-ort54343/pflegefamilie-furdui-familiengericht-walsrode-jugendamt-kinder-kinderheim-91229825.html

Familie muss weiter warten (Kreiszeitung .de):
https://www.kreiszeitung.de/lokales/heidekreis/walsrode-ort54343/rumaenische-familie-muss-weiter-warten-91254989.html

Deutschland: Unterstützung für die Familie Furdui in Walsrode (Evangelische Allianz):
https://akref.ead.de/akref-nachrichten/2022/februar/17022022-deutschland-unterstuetzung-fuer-die-familie-furdui-in-walsrode/

Trauma Kindeswegnahme - der Fall der Familie Furdui (Klartext im O-Ton):
5-teilige umfassende Video-Dokumentation zum Fall der Familie Furdui, von dem Wiener Videographen Jo Hoffmann zusammengestellt:
Teil 1: https://youtu.be/PLCnDrQs4e0
Teil 2: https://youtu.be/5yHb3Zy2PHQ
Teil 3: https://youtu.be/GEgk4NdlKB4
Teil 4: https://youtu.be/cai_BW7soxc
Teil 5: https://youtu.be/30xLig2qmzo

Machen Sie die Impfpflicht in Österreich rückgängig!

Aktualisierung 23. Juni 2022: Petitionserfolg - wir haben diese Petition gewonnen!

Diese Nachricht ist ein Paukenschlag: Österreichs Bundesregierung hat am 23. Juni 2022 kurzfristig die Rücknahme der Corona-Impfpflicht angekündigt!

Damit wird endlich unsere Hauptforderung, die wir gemeinsam mit mehr als 40.000 Petitionsunterzeichnern in Österreich in zwei Petitionen an Österreichs Bundesregierung gestellt hatten, erfüllt.

Sie sehen: hartnäckiger Einsatz lohnt sich und ist letztlich erfolgreich! Vielen Dank, allen, die mitgeholfen und zu diesem großartigen Sieg beigetragen haben!

Für die Regierung Nehammer ist die Rücknahme der Corona-Impfpflicht eine weitere bittere Niederlage, die zeigt, dass die “türkis-grüne” Regierung am Ende ist, und Neuwahlen in Österreich dringend nötig sind.

Denn die Spaltung der Gesellschaft, die durch die Covid-Impfpflicht und das Verhalten der Regierung herbeigeführt wurde, und jetzt auch als einer der Gründe für die Rücknahme der Impfpflicht angeführt wird, geht viel tiefer: die unzähligen Skandale, die in den vergangenen Wochen und Monaten ans Licht der Öffentlichkeit gelangt sind zeigen, dass Österreich dringend eine durch Neuwahlen legitimierte Regierung benötigt.

Wir werden jedenfalls gemeinsam mit Ihnen wachsam bleiben und darauf achten, dass nicht in Kürze neue, die Freiheit der Bürger erneut unverhältnismäßig einschränkende Maßnahmen verhängt werden.

---
Weitere Informationen zur Aktualisierung:
 
Corona-Impfpflicht in Österreich wird abgeschafft (Deutschlandfunk):
https://www.deutschlandfunk.de/corona-impfpflicht-in-oesterreich-wird-abgeschafft-100.html
 
Regierung verkündet komplettes Ende der Impfpflicht (Der Standard):
https://www.derstandard.de/story/2000136806587/regierung-plant-angeblich-ende-der-impfpflicht

Aktualisierung 12. März 2022: Am vergangenen Mittwoch, 9. März 2022, verkündete Österreichs Bundesregierung die Aussetzung der Impfpflicht für 3 Monate mit der Begründung der milderen Krankheitsverläufe durch die Omikron-Variante.

Was auf den ersten Blick wie eine erfreuliche Nachricht aussieht, ist faktisch eine gefährliche "Mogelpackung". Denn die Impfpflicht einschließlich der bei Verstößen vorgesehenen harten Strafung kann jederzeit - auch kurzfristig - wieder in Kraft gesetzt werden, wenn die Regierung dies beschließen sollte. Es handelt sich also NICHT um das in der Presse verkündete "Impfpflicht-Aus"!

Die Bundesregierung hat sich mit der Impfpflicht vielmehr ein gefährliches Instrument geschaffen, das sie nach belieben nutzen, ja sogar missbrauchen kann.

Das dürfen wir nicht zulassen: wir müssen unseren Einsatz für die Rücknahme der Impfpflicht jetzt und in den kommenden Monaten massiv verstärken. Denn nur die Rücknahme der allgemeinen und strafbewehrten Impfpflicht schützt die Bürger vor einer willkürlichen Anwendung!

Die jetzige auf drei Monate beschränkte Aussetzung könnte - nur um vor Augen zu führen, was passieren könnte - zu der Situation führen, dass die Regierung im Herbst die Impfpflicht wieder in Kraft setzt und dann 4.- und 5.-Stiche in diese einschließt.

Bitte helfen Sie mit, diese Petition weiter zu verbreiten, damit wir noch deutlich mehr Bürger werden, die der drohenden Impfpflicht-Gefahr aktiv entgegentreten.

---

Weitere Informationen zur Aktualisierung:

Polit-Streit um Impfpflicht-Aus (Oe24):
https://www.oe24.at/oesterreich/politik/polit-streit-um-impfpflicht-aus/513101595

Österreich setzt Impfpflicht aus (Tagesschau .de):
https://www.tagesschau.de/ausland/europa/oesterreich-impfpflicht-111.html


Autoritäre Politiker auf der ganzen Welt glauben, dass sie damit durchkommen, die individuelle Freiheit zu unterdrücken und die Bürger (sogar kleine Kinder) zu zwingen, sich mit dem obligatorischen COVID-19-Impfstoff impfen zu lassen... immer und immer wieder.... wenn sie nicht den Verlust ihres Arbeitsplatzes und den Ausschluss aus der Gesellschaft riskieren wollen.

Sie drohen mit Geldstrafen, der Verweigerung von Dienstleistungen, Reisebeschränkungen und dem Verlust des Arbeitsplatzes für jeden, der sich weigert, die Vorschriften einzuhalten.

Diese Autokraten glauben, dass eine Pandemie ihnen die ultimative Macht gibt, die Freiheit des Einzelnen außer Kraft zu setzen. Und jeder, der auf die Gefahren von Zwangsimpfungen hinweist, wird lächerlich gemacht, schikaniert oder stummgeschaltet.

Die Drohungen, die von führenden Politikern der Welt gegen ihre Bürger ausgesprochen werden, die sich weigern, der Impfpflicht nachzukommen, sind erstaunlich.

  • In Österreich drohen Geldstrafen von bis zu 3.600 Euro für fast jeden über 18, der sich weigert, sich impfen zu lassen.
  • In Frankreich ist der Impfpass obligatorisch (mit 3 Dosen), um alltägliche Handlungen durchführen zu können, z. B. das Kind zum Arzt ins Krankenhaus zu bringen. 
  • Deutschland verbietet ungeimpften Personen den Zutritt zu öffentlichen und privaten Einrichtungen, die die Regierung für "unnötig" hält.
  • Quebec (kanadische Provinz) verlangt die COVID-19-Impfung für die Teilnahme an religiösen Gottesdiensten.  
  • Ecuador zwingt den Impfstoff sogar Kindern im Alter von zwölf Jahren auf!
  • In der Schweiz ist eine Impfpflicht derzeit kein Thema, aber wer weiß, wann die Regierenden ihre diesbezügliche Haltung wieder ändern werden.

Und das ist nur der Anfang.

Viele Länder verlangen von den Beschäftigten im Gesundheitswesen, dass sie sich impfen lassen, oder ihren Arbeitsplatz verlieren - und das in einer Zeit, in der wir MEHR Ärzte und Krankenschwestern brauchen - und beschweren sich dann, dass das verbleibende Gesundheitspersonal überlastet ist.

Deshalb ist es so wichtig, dass Sie Ihre Politiker auffordern, die Impfpflicht jetzt zu stoppen!


Weitere Informationen:

In diesen Ländern gibt es eine Impfpflicht (RP Online):
https://rp-online.de/panorama/coronavirus/corona-in-welchen-laendern-gilt-die-impfpflicht-ueberblick-weltweit_aid-61819967

Strafen, Rückzieher, Verschärfung: Wie Europa mit der Impfpflicht für Gesundheitspersonal umgeht (Handelsblatt):
https://www.handelsblatt.com/politik/international/pandemiebekaempfung-strafen-rueckzieher-verschaerfung-wie-europa-mit-der-impfpflicht-fuer-gesundheitspersonal-umgeht/28060834.html

Wie Länder weltweit die Corona-Impfpflicht handhaben (web .de):
https://web.de/magazine/news/coronavirus/laender-weltweit-corona-impfpflicht-handhaben-35987754


Stoppen Sie die Impfpflicht in Deutschland!

Aktualisierung 7. April 2022: ERFOLGDie Corona-Impfpflicht ist im Deutschen Bundestag krachend gescheitert!

Das ist ein riesiger Erfolg für uns alle, die wir uns auf mannigfaltige Weise gegen die Impfpflicht eingesetzt haben - und eine bittere Niederlage für Bundeskanzler Olaf Scholz und die Ampel-Regierung. 

Der Gesetzentwurf von MdBs der SPD, der Grünen und der FDP für eine Corona-Impfpflicht ab 60 Jahren erreichte keine Mehrheit. 378 Abgeordnete stimmten gegen den Entwurf, nur 296 dafür, neun enthielten sich.

Die Mogelpackung der CDU/CSU, die den Aufbau eines Impfregisters und eine Impfpflicht auf Raten vorsah, scheiterte noch deutlicher: 492 MdBs stimmten dagegen, nur 172 dafür.

Natürlich wissen wir, dass wir auf der Hut sein müssen, denn die Befürworter einer Impfpflicht werden im Herbst erneut versuchen, diese durchzusetzen. 

Aber wenn wir wachsam bleiben und uns dann, falls sie einen erneuten Versuch starten, noch energischer wehren, werden wir weitere Versuche erneut verhindern. 

Vorerst werden wir unser Augenmerk darauf richten, dass nun, nach dem Scheitern der allgemeinen Impfpflicht auch die bereits in Kraft getretenen einrichtungsbezogene Impfpflicht rückgängig gemacht wird.

---

Weitere Informationen zur Aktualisierung:

Impfpflicht-Anträge scheitern im Bundestag (Tagesschau .de):
https://www.tagesschau.de/inland/innenpolitik/impfpflicht-corona-bundestag-101.html


Aktualisierung 6. April 2022, 6.00 Uhr, zu den Impfpflicht-Plänen in Deutschland: Jetzt also "Impfpflicht ab 60!". 

Nach der Ankündigung vom Vortag, bei der Abstimmung im Deutschen Bundestag am Donnerstag, 7. April 2022, eine Impfpflicht ab 50 beschließen zu wollen, stellte sich für die Befürworter des Vorhabens offensichtlich heraus, dass sich dafür keine Mehrheit finden wird. Deshalb wurde dann am gestrigen Abend verkündet, dass nun die neue Zielvorgabe "Impfpflicht ab 60" lautet.

Es scheint, dass Bundeskanzler Scholz und seine im Hintergrund agierenden "Strippenzieher" um jeden Preis irgendeine Impfpflicht wollen, egal WIE diese dann aussieht. Um dies zu erreichen, handelt man mittlerweile derart hektisch und aufgeregt, dass man als Beobachter nicht umhinkommt, sich an das Gefeilsche auf einem orientalischen Basar erinnert zu fühlen. Wird dann morgen kurz vor der Abstimmung rasch noch als "letztes Angebot" Impfpflicht ab 70, 75, oder 37 Jahren und 6 Monaten ins Gespräch gebracht werden?

Eines ist sicher: diese Vorgehensweise ist absolut unprofessionell und verachtenswert. und DAS muss den Verantwortlichen, sowie allen Regierungsmitgliedern und den Bundestagsabgeordneten deutlich mitgeteilt werden.

Setzen Sie ein Zeichen - Unterzeichnen und teilen Sie jetzt unsere Petition mit all Ihren Freunden und Bekannten!

---

Weitere Informationen zur Aktualisierung:

Kompromissvorschlag für Impfpflicht ab 60 (Tagesschau .de):

Aktualisierung 5. April 2022 zu den Impfpflicht-Plänen in Deutschland: Am 4. April 2022 wurde bekannt, dass der Plan für eine allgemeine Impfpflicht ab 18 Jahren zumindest vorerst nicht weiterverfolgt wird. Das ist ein großer Erfolg der umfassenden Proteste gegen die Impfpflicht-Pläne.

Vom Tisch ist das Vorhaben aber nicht, denn es wurde gleichzeitig angekündigt, Anfang September 2022 erneut zu prüfen, ob es im Bundestag eine Mehrheit für die allgemeine Impfpflicht geben könnte. Es hilft also nur, wachsam zu bleiben und weiterhin zu protestieren, wenn verhindert werden soll, dass die allgemeine Impfpflicht ab 18 nicht doch noch kommt.

Jetzt wollen sich die Verfechter der Impfpflicht erst einmal darauf konzentrieren, am Donnerstag den 7. April 2022 im Deutschen Bundestag  eine Impfpflicht für über 50-Jährige durchzubringen!

Bitte helfen Sie uns, diesen Plan zu durchkreuzen! Unterzeichnen und teilen Sie jetzt unsere Petition mit all Ihren Freunden und Bekannten!


Weitere Informationen zur Aktualisierung:

Impfpflicht ab 18 vorerst vom Tisch (Tagesschau .de):
https://www.tagesschau.de/inland/gesellschaft/corona-impfpflicht-113.html


Autoritäre Politiker auf der ganzen Welt glauben, dass sie damit durchkommen, die individuelle Freiheit zu unterdrücken und die Bürger (sogar kleine Kinder) zu zwingen, sich mit dem obligatorischen COVID-19-Impfstoff impfen zu lassen... immer und immer wieder.... wenn sie nicht den Verlust ihres Arbeitsplatzes und den Ausschluss aus der Gesellschaft riskieren wollen.

Sie drohen mit Geldstrafen, der Verweigerung von Dienstleistungen, Reisebeschränkungen und dem Verlust des Arbeitsplatzes für jeden, der sich weigert, die Vorschriften einzuhalten.

Diese Autokraten glauben, dass eine Pandemie ihnen die ultimative Macht gibt, die Freiheit des Einzelnen außer Kraft zu setzen. Und jeder, der auf die Gefahren von Zwangsimpfungen hinweist, wird lächerlich gemacht, schikaniert oder stummgeschaltet.

Die Drohungen, die von führenden Politikern der Welt gegen ihre Bürger ausgesprochen werden, die sich weigern, der Impfpflicht nachzukommen, sind erstaunlich.

  • In Österreich drohen Geldstrafen von bis zu 3.600 Euro für fast jeden über 18, der sich weigert, sich impfen zu lassen.
  • In Frankreich ist der Impfpass obligatorisch (mit 3 Dosen), um alltägliche Handlungen durchführen zu können, z. B. das Kind zum Arzt ins Krankenhaus zu bringen. 
  • Deutschland verbietet ungeimpften Personen den Zutritt zu öffentlichen und privaten Einrichtungen, die die Regierung für "unnötig" hält.
  • Quebec (kanadische Provinz) verlangt die COVID-19-Impfung für die Teilnahme an religiösen Gottesdiensten.  
  • Ecuador zwingt den Impfstoff sogar Kindern im Alter von zwölf Jahren auf!
  • In der Schweiz ist eine Impfpflicht derzeit kein Thema, aber wer weiß, wann die Regierenden ihre diesbezügliche Haltung wieder ändern werden.

Und das ist nur der Anfang.

Viele Länder verlangen von den Beschäftigten im Gesundheitswesen, dass sie sich impfen lassen, oder ihren Arbeitsplatz verlieren - und das in einer Zeit, in der wir MEHR Ärzte und Krankenschwestern brauchen - und beschweren sich dann, dass das verbleibende Gesundheitspersonal überlastet ist.

Deshalb ist es so wichtig, dass Sie Ihre Politiker auffordern, die Impfpflicht jetzt zu stoppen!

 

Gemeinsam gewonnene Petitionen und Erfolge

Stehen Sie für die Meinungsfreiheit in Europa ein!

Aktualisierung 22. Juni 2022: Diese Petition war erfolgreich!

Dank der Unterstützung von mehr als 148.141 Petitionsunterzeichnern und des angekündigten Vetos der Vertreter von Polen und Ungarn hat die Europäische Kommission einen Rückzieher gemacht und das Thema Hassrede von der Sitzung des Rates "Justiz und Inneres" am 9. und 10. Juni in Luxemburg zurückgezogen.

Wir danken allen Petitionsunterzeichnern dafür, dass sie mitgeholfen haben, diesen Erfolg zu erringen.

Hier können Sie ansehen, wie wir Ihrer Stimme in Brüssel Gehör verschafft haben:
https://www.youtube.com/watch?v=bOokpeYtEP4


Die Meinungsfreiheit in Europa ist in großer Gefahr!

Am 9. Dezember 2021 schlug die Europäische Kommission vor, die Liste von Verbrechen in der EU um Hassrede und Hassverbrechen zu erweitern.

Wenn dieser Vorschlag angenommen wird, wird Ihre lebens- und familienfreundliche Stimme in der gesamten EU, auch in Deutschland und Österreich, zum Schweigen gebracht. Dies wird einen weltweiten Domino-Effekt auslösen.

Es ist bitter, aber es droht eine große Gefahr: Ihr Recht auf freie Meinungsäußerung wird von öffentlichen und privaten Institutionen erheblich eingeschränkt werden werden. 

Das ist eine Taktik von Linksradikalen, um weltweit jede abweichende Meinung zu ihrer Agenda zu zensieren. Indem sie die Definition der Redefreiheit ändern, werden sie unserer Freiheit, unsere Meinungen und Überzeugungen zu verteidigen, einen Schlag versetzen... Wir stehen kurz davor, zum Verstummen gebracht zu werden.

Die Debatten sind noch im Gange, aber die Abstimmung rückt unaufhaltsam näher. Die nächste Tagung des Rates für "Justiz und Innere Angelegenheiten" wird am 9. und 10. Juni 2022 in Luxemburg stattfinden. Wir planen, einige Delegierte der EU-Mitgliedstaaten davon zu überzeugen, gegen die neuen Gesetze bezüglich Hassrede zu stimmen und sie zu stoppen  zu bringen... Aber wir benötigen dazu Ihre Unterstützung!

Wenn die Meinungsfreiheit unterdrückt wird, verwandelt sich das bestehende Regierungssystem in eine totalitäre Tyrannei.

Wir sehen immer häufiger, wie Gesetze gegen Hassrede zur Verfolgung Andersdenkender missbraucht werden. Die Biden-Regierung in den USA hat angekündigt, dass sie ein Disinformation Governance Board (DGB) einrichten will, um Informationen, die ihr nicht gefallen, als Desinformation zu bezeichnen. Der finnische Generalstaatsanwältin, die die Gender-Ideologie verficht, verfolgt die christliche Politikerin Päivi Räsänen wegen ihrer biblischen Ansichten zu Ehe, Familie und Sexualität. 

In Deutschland und Österreich wird immer wieder versucht, Stimmen der Vernunft, die für die Ehe als Verbindung eines Mannes und einer Frau, oder die natürliche Familie eintreten, zu zensieren, als Hassrede einzustufen oder sie als “rechtsextrem” zu brandmarken.

Wir müssen das stoppen, bevor es zu spät ist!

Die von der Kommission vorgeschlagenen neuen Gesetze gegen Hassrede, die Artikel 83 Absatz 1 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV) hinzugefügt werden sollen, sind sehr vage formuliert und könnten von einigen mächtigen Gruppen, wie z. B. abtreibungswilligen und gleichstellungsorientierten Politikern, Richtern und Aktivisten, willkürlich missbraucht werden.

Ein weiteres Problem ist, dass wir keine klare Definition von Hassreden und Hassverbrechen haben. 

Die Linksradikalen wollen freie Hand dabei haben, die Stimmen der Lebens- und Familienbefürworter nach Belieben zensieren zu können! Wenn sie damit in der EU durchkommen, werden sie sich ermutigt fühlen, die gleiche Zensur in den übrigen westlichen Ländern durchzusetzen.

Wir mobilisieren Tausende von Bürgern auf der ganzen Welt, um zu verhindern, dass Linksradikale in der EU Sie in Kriminellen verwandeln... Aber wir müssen rasch handeln, um die Delegierten zu überzeugen, da die Abstimmung bereits am 9. und 10. Juni 2022 stattfinden soll.

Die Situation ist schwierig, aber wir haben Hoffnung.

Für die Einführung der neuen Gesetze gegen Hassreden müssen die Delegierten des Rates für "Justiz und Innere Angelegenheiten" in Luxemburg einstimmig abstimmen.

Das heißt, wenn es uns gelingt, einige Delegierte der EU-Mitgliedstaaten davon zu überzeugen, gegen die neuen Gesetze zu Hassrede zu stimmen, können wir gewinnen und unsere Meinungsfreiheit verteidigen.

Wenn wir jedoch scheitern, könnte es sehr leicht und schnell passieren, dass wir wegen unserer öffentlich geäußerten lebensfreundlichen, familienfreundlichen und christlichen Ansichten vor Gericht gestellt werden. Dann wird es mit dem freien Europa vorbei sein.

Wir müssen JETZT handeln, um dies zu verhindern. Bitte unterzeichnen Sie unsere Petition und setzen Sie sich für die Meinungsfreiheit in Europa ein!


Weitere Informationen:

Die Kommission schlägt vor, die Liste der EU-Straftatbestände zu erweitern (Europäische Kommission):
https://ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/de/IP_21_6561

EU-Kommission will Hassrede in die Liste von EU-Verbrechen aufnehmen (Rai):
https://www.rainews.it/tgr/tagesschau/articoli/2021/12/tag-eu-kommission-hassrede-hate-speech-internet-soziale-medien-gesetz-richtliniie-verbrechen-eu-a0b640e7-4603-49f7-87f9-08a7574a84b4.html


Keine Abtreibung mehr! Unterschreiben Sie für die Aufhebung des Urteils Roe vs. Wade und schließen Sie sich der Bewegung für das Leben an

Aktualisierung 24. Juni 2022: Historisches Urteil verkündet: der Oberste Gerichtshof der USA hat heute, nach fast 50 Jahren, das Grundsatzurteil "Roe vs. Wade" aus dem Jahr 1973 gekippt, das in den gesamten USA die Tötung von ungeborenen Kindern durch Abtreibung ermöglicht hatte, bevor ein Fötus lebensfähig ist, also etwa bis zu 24. Schwangerschaftswoche.

Sechs der neun Richter haben für die Aufhebung des damaligen Urteils gestimmt, teilte der Supreme Court mit. Für den Lebensschutz auf der ganzen Welt ist dies eine wegweisende Entscheidung!

Das Team von CitizenGO dankt allen, die unsere Petition unterzeichnet und dazu beigetragen haben, dass diese Entscheidung möglich geworden ist!

---

Weitere Informationen zur Aktualisierung:

Obestes US-Gericht kippt Abtreibungsurteil (Tagesschau .de):
https://www.tagesschau.de/ausland/amerika/supreme-court-kippt-abtreibungsrecht-101.html


Der Oberste Gerichtshof der USA ist Berichten zufolge bereit, Roe v. Wade zu kippen. Jenes Urteil, das mit Hilfe von Lügen und Falschaussagen die Tür zur legalen Abtreibung in den USA seit 1973 geöffnet und die Legalisierung der Abtreibung weltweit gefördert hat.

Es ist seit langem erwiesen, dass das Urteil Roe v. Wade auf glatten Lügen beruht. Jane Roe war das Pseudonym der jungen Norma McCorvey, die den Obersten Gerichtshof belog, indem sie behauptete, sie sei infolge einer Vergewaltigung schwanger geworden, was in Wirklichkeit nie geschehen war. 

Viele Jahre später gab sie zu, dass sie gelogen hatte und behauptete, sie sei von Abtreibungsbefürwortern manipuliert worden. Dr. Nathanson, ein damals vom Gericht gehörter Experte, gab zu, dass er die Statistiken über illegale Abtreibungen aufgebläht hatte, um den Druck auf das Gericht zu erhöhen, als der Fall verhandelt wurde.

Seitdem sind Millionen unschuldiger Babys im Mutterleib brutal ermordet worden (65 Millionen Babys allein in den USA und noch mehr im Rest der Welt). 

Aber heute werden wir vielleicht Zeuge, wie das Urteil Roe vs. Wade gekippt wird, was unweigerlich eine Revolution für das Leben auslösen wird, die Millionen von Kindern in den USA und auf der ganzen Welt retten kann!

Der Oberste Gerichtshof der USA ist derzeit mit fünf Konservativen und drei Progressiven besetzt. Wir haben also eine Chance zu gewinnen, aber wir haben nicht die Gewissheit. 

Tatsächlich üben Abtreibungsbefürworter auf nationaler und internationaler Ebene mit teils gewalttätigen Protesten massivsten Druck auf die konservativen Richter des Obersten Gerichtshofs aus, um zu erzwingen, dass Roe vs. Wade nicht aufgehoben wird.

Sogar der Präsident der Vereinigten Staaten, der "katholische" Joe Biden, manipuliert sein Volk mit der Aussage, dass "das in der Verfassung verankerte Recht auf Abtreibung, das vor fast 50 Jahren in der Rechtssache Roe vs. Wade festgelegt wurde, heute wie nie zuvor angegriffen wird".

Dieses Urteil steht im Mittelpunkt des kulturellen Kampfes für das Leben, den wir seit Jahren führen. Deshalb ist die bevorstehende Entscheidung so wichtig. Das ist der Grund, warum die Gewalt der Abtreibungsbefürworter entfesselt wird: Es steht so viel auf dem Spiel! 

Wir müssen ihnen zeigen, dass wir mehr sind und das Urteil des Obersten Gerichtshofs unterstützen.

Wir haben die Chance, der Abtreibungsindustrie einen historischen Schlag zu versetzen. Wir haben die Chance, unschuldige Leben zu retten, indem wir eine weltweite Pro-Life-Revolution auslösen. Aber es ist wichtig, dass Sie jetzt handeln!

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition und senden Sie eine unmittelbare Botschaft an die Richter des Obersten Gerichtshofs der USA: “Sie haben eine historische Chance, das menschliche Leben vom Moment der Empfängnis an zu verteidigen, vergeuden Sie sie nicht. Wir stehen hinter Ihnen!”

P.S: vergessen Sie bitte nicht, für die Richter des Obersten Gerichtshofs der USA zu beten!


Weitere Informationen:

US-Abtreibungsrecht könnte fallen (ORF):
https://orf.at/stories/3263370/

Amerika vor dem Abtreibungsverbot? (Domradio):
https://www.domradio.de/artikel/pro-life-aktivisten-usa-wittern-grosse-wende

Sagen Sie den Vereinten Nationen: Abtreibung und Sexualisierung sind kein Mittel gegen den Klimawandel!

Am UN-Hauptsitz in New York findet derzeit die jährliche, Sitzung der Frauenrechtskommission (CSW66) statt.

Wie jedes Jahr werden viele der von Regierungen aus der ganzen Welt entsandten Delegierten sich Mühe geben, ein Abschlussdokument duchzuboxen, in das bereits im Vorfeld Positionen und Empfehlungen für die Stärkung und weitere Verbreitung von Abtreibung auf der ganzen Welt eingearbeitet wurden.

Die diesjährige Tagung der Kommission findet vom 14. bis 25. März statt und steht unter dem Motto “Klimawandel, Verringerung von Umweltkatastrophen: Gleichstellung der Geschlechter im Zentrum der Lösungen”.

Die Kommission der Vereinten Nationen für die Rechtsstellung der Frau suggeriert in diesem Jahr eindeutig, dass Abtreibung, Gender-Ideologie und Sexualisierung von Kindern eine Lösung für den Klimawandel seien.

Im Vorentwurf des Verhandlungsdokuments (Version 0), der CitizenGO vorliegt, verweist die Kommission auf Schlussfolgerungen, die nicht formell als verbindliche Verpflichtungen angenommen wurden, wie die Erklärung von Peking, die Internationale Konferenz über Bevölkerung und Entwicklung (ICPD) und andere Gipfeltreffen, und suggeriert, dass Abtreibung, Sexualisierung von Kindern, Gender-Ideologie und Verhütung von Mädchen eine Lösung für den Klimawandel sind.

In Absatz 15 des Vorentwurfs empfiehlt die Kommission, dass feministische Gruppen und "jugendgeführte" Organisationen die Diskussion auf die Erreichung "gleicher Rechte" lenken sollten.

Während der Text des Vorentwurfs den Frauen an der Basis sehr unschuldig und nüchtern erscheinen mag, sind unsere Experten bei den Vereinten Nationen sehr besorgt über die darin verwendeten Formulierungen, da sie sehr schädliche Auswirkungen nach sich ziehen werden, falls sie ihren Weg in den endgültigen Entwurf finden.

Darüber hinaus haben mächtige Gruppen die Kommission dazu gedrängt, Pro-Life-Gruppen von der Veranstaltung auszuschließen, was wie eine konzertierte Aktion aussieht, um die Vereinten Nationen in ein Haus der parteiischen Linken zu verwandeln.

Das ist sehr gefährlich, wenn man bedenkt, dass Ihre und meine Stimme nicht viel zählt, wenn eine Gruppe wie CitizenGO nicht in der Lage ist, an Veranstaltungen teilzunehmen und Verhandlungen zu verfolgen.

Darüber hinaus wurden Pro-Life-Gruppen von der Ausrichtung von Nebenveranstaltungen ausgeschlossen, die eine andere Sichtweise als die, die die Kultur des Todes innerhalb der Vereinten Nationen fördert, unterstützen würden.

Wir fordern daher, dass die Delegierten/Diplomaten/Außenminister, die die verhandelnden Staaten bei den Vereinten Nationen vertreten, mit sofortiger Wirkung die Paragraphen 3, 5 und 15 aus den Null-Entwürfen streichen, da sie keine Lösung für den Klimawandel bieten.

Abtreibung, Sexualisierung von Kindern, Empfängnisverhütung von jungen Mädchen, Gender-Ideologie können niemals eine Lösung für den Klimawandel sein und die Vereinten Nationen sollten dies richtig stellen.

Unterzeichnen Sie diese Petition und fordern Sie die Verhandlungsführer der Kommission für die Rechtsstellung der Frau auf, die Absätze 3, 5 und 15 aus dem Vorentwurf zu streichen.


Weitere Informationen:

CSW66 Vorentwurf (Zero draft - Englisch):
https://www.unwomen.org/sites/default/files/2022-02/CSW66%20Agreed%20Conclusions_zero%20draft_1%20February%202022.pdf

Die 66. Sitzung der Frauenrechtskommission der Vereinten Nationen (UN Women Deutschland):
https://www.unwomen.de/informieren/die-frauenrechtskommission-der-vereinten-nationen/66-sitzung-der-frk.html#:~:text=Sitzung%20der%20UN%20Frauenrechtskommission%20(FRK,wenigen%20Teilnehmer*innen%20vor%20Ort.

Rückgabe des Sorgerechts an die Familie Furdui

Aktualisierung 6. März 2022: Die von uns unten in den weiteren Informationen verlinkten Videobeiträge zum Fall der Familie Furdui sind derzeit nicht mehr öffentlich aufrufbar. Bitte sehen Sie sich stattdessen den Beitrag "Der Fall der Familie Furdui: Deutsches Jugendamt entzieht 7 rumänische Kinder" an:
https://youtu.be/LeDO5Ep_IcQ


Für Camelia und Petru Furdui und ihre sieben Kinder ist die Situation eine Katastrophe: am 26. April 2021 wurden alle 7 Kinder von Mitarbeitern des Jugendamtes unerwartet und überfallartig aus ihrem familiären Umfeld herausgerissen und in Kinderheime verbracht. Das jüngste Kind, das gerade einmal zwei Jahre alt ist, wurde in eine Pflegefamilie gegeben.

Die Furdui-Kinder werden als hochbegabt beschrieben, und von Nachbarn vor allem als fröhliche Kinderschar wahrgenommen. Laut Nachbarn habe es zu keiner Zeit negative Erfahrungen mit der Familie gegeben.

Seit der Inobhutnahme dürfen sich die Kinder und ihre Eltern nur einmal in der Woche unter Aufsicht sehen. Dies war nicht nur den Kindern zu wenig: sie wollen zu ihren Eltern zurück.

Und nachdem einige von ihnen immer wieder einfach die Eltern zuhause besucht haben, hat das Familiengericht am Amtsgericht Walsrode jetzt am 17. Februar 2022 im Wege einer einstweiligen Anordnung den Eltern das Sorgerecht entzogen und das Jugendamt des Heidekreises für alle Kinder zum Vormund bestellt.

Cord-Heinrich Gruß, der stellvertretende Direktor und Pressesprecher des Gerichts, begründete den Entzug des Sorgerechts Medien gegenüber mit “Gefährdung des Kindeswohls”, verweigerte aber jegliche Begründung. 

Aus Behördensicht  ist “Gefahr im Verzug”, weil die Kinder immer wieder gerne ihre Eltern zuhause besucht hätten. Diese Besuche zuhause will das Jugendamt durch die Übernahme der Vormundschaft unterbinden, weil sie den Kindern aus Sicht der Behörde Schaden zufügen.

Sollte es nicht ein grundlegendes Recht für Kinder sein, Kontakt zu ihren Eltern haben zu dürfen, wenn sie dies wünschen?

Unterzeichnen Sie die nebenstehende Petition mit der Forderung an den stellvertretenden Gerichtsdirektor Cord-Heinrich Gruß und Landrat Jens Grote, den Eltern Furdui unverzüglich das Sorgerecht für ihre Kinder zurückzugeben!

Das Jugendamt des Heidekreises vertritt in der Öffentlichkeit den Standpunkt, dass die Kinder von ihren Eltern zu den Besuchen gedrängt würden und zu häufige Begegnungen der Kinder mit ihren Eltern schädlich für das Kindeswohl seien, weil die Kinder nicht zur Ruhe kommen würden.

Dabei ist es die Vorgehensweise des Jugendamtes, die für eine nachhaltige Traumatisierung der Kinder sorgt. Denn:

  • sie wurden ihren Eltern ohne Vorankündigung entrissen;
  • es gibt bis heute keine eindeutig nachvollziehbare Begründung für die überfallartige Abnahme der Kinder:
  • ein Entzug des Sorgerechts der Eltern und die Übergabe der Vormundschaft an das Jugendamt, damit dieses den Kindern verbieten kann, ihre Eltern zu besuchen, obwohl sie dies aus eigenem Antrieb tun, ist eine eindeutig falsche Maßnahme.

Wir dürfen Familie Furdui in dieser Situation nicht alleine lassen:

Fügen Sie der beistehenden Petition Ihren Namen hinzu: Fordern Sie den stellvertretenden Gerichtsdirektor Cord-Heinrich Gruß und Landrat Jens Grote auf, den Eltern Furdui unverzüglich das Sorgerecht für ihre Kinder zurückzugeben!

Offensichtlich sind die Behörden nicht an einem sachlichen und transparenten Verfahren interessiert, denn in der Gerichtsverhandlung, in der ihnen das Sorgerecht für die Kinder entzogen wurde, wurden sie nicht einmal angehört. Der Beschluss wurde mit der Begründung “Gefahr im Verzug” getroffen.

Vielleicht wurden die Eltern aber auch ganz bewusst nicht angehört, um zu verschleiern, dass es keine wirklich gewichtigen Gründe für die Maßnahme gibt. Denn vorgeworfen wird den Eltern vor allem, dass sie “ihren christlichen Erziehungsstil” nicht genügend reflektierten (was immer das genau bedeuten mag).

Der Vorwurf des von den Eltern “nicht ausreichend reflektierten christlichen Erziehungsstils” zeigt, dass das Jugendamt offensichtlich aus ideologischen Gründen handelt, die sich, gegen eine auf christlichen Werten beruhende Erziehung von Kindern richten.

Das dürfen wir nicht zulassen, denn wenn ideologisch voreingenommene Behördenmitarbeiter mit ihrem Vorgehen im Fall der Familie Furdui erfolgreich bleiben, wird dies ein völlig falsches Signal aussenden, das zu vermehrten behördlichen Übergriffen auf christliche Familien führen dürfte.

Unterzeichnen Sie die beistehende Petition um den stellvertretenden Gerichtsdirektor Cord-Heinrich Gruß und Landrat Jens Grote aufzufordern, den Eltern Furdui unverzüglich das Sorgerecht für ihre Kinder zurückzugeben. Fügen Sie Ihren Namen zur Petition hinzu und leiten Sie diese an Ihre Freunde weiter.

---

P.S. Inzwischen gab es weltweit 25 Demonstrationen gegen die Inobhutnahme der Kinder, und auch Politiker aus Rumänien haben sich eingeschaltet.
Für den 21. März 2022 ist eine Gerichtsverhandlung in der über eine mögliche Rückgabe des Sorgerechts an die Eltern entschieden werden soll. 


Weitere Informationen:

Familiengericht entzieht Eltern Furdui vorsorglich das Sorgerecht (Idea):
https://www.idea.de/artikel/familiengericht-entzieht-eltern-furdui-vorlaeufig-das-sorgerecht

Letzte Hoffnung: Das Familiengericht (Kreiszeitung .de):
https://www.kreiszeitung.de/lokales/heidekreis/walsrode-ort54343/pflegefamilie-furdui-familiengericht-walsrode-jugendamt-kinder-kinderheim-91229825.html

Familie muss weiter warten (Kreiszeitung .de):
https://www.kreiszeitung.de/lokales/heidekreis/walsrode-ort54343/rumaenische-familie-muss-weiter-warten-91254989.html

Deutschland: Unterstützung für die Familie Furdui in Walsrode (Evangelische Allianz):
https://akref.ead.de/akref-nachrichten/2022/februar/17022022-deutschland-unterstuetzung-fuer-die-familie-furdui-in-walsrode/

Trauma Kindeswegnahme - der Fall der Familie Furdui (Klartext im O-Ton):
5-teilige umfassende Video-Dokumentation zum Fall der Familie Furdui, von dem Wiener Videographen Jo Hoffmann zusammengestellt:
Teil 1: https://youtu.be/PLCnDrQs4e0
Teil 2: https://youtu.be/5yHb3Zy2PHQ
Teil 3: https://youtu.be/GEgk4NdlKB4
Teil 4: https://youtu.be/cai_BW7soxc
Teil 5: https://youtu.be/30xLig2qmzo

Machen Sie die Impfpflicht in Österreich rückgängig!

Aktualisierung 23. Juni 2022: Petitionserfolg - wir haben diese Petition gewonnen!

Diese Nachricht ist ein Paukenschlag: Österreichs Bundesregierung hat am 23. Juni 2022 kurzfristig die Rücknahme der Corona-Impfpflicht angekündigt!

Damit wird endlich unsere Hauptforderung, die wir gemeinsam mit mehr als 40.000 Petitionsunterzeichnern in Österreich in zwei Petitionen an Österreichs Bundesregierung gestellt hatten, erfüllt.

Sie sehen: hartnäckiger Einsatz lohnt sich und ist letztlich erfolgreich! Vielen Dank, allen, die mitgeholfen und zu diesem großartigen Sieg beigetragen haben!

Für die Regierung Nehammer ist die Rücknahme der Corona-Impfpflicht eine weitere bittere Niederlage, die zeigt, dass die “türkis-grüne” Regierung am Ende ist, und Neuwahlen in Österreich dringend nötig sind.

Denn die Spaltung der Gesellschaft, die durch die Covid-Impfpflicht und das Verhalten der Regierung herbeigeführt wurde, und jetzt auch als einer der Gründe für die Rücknahme der Impfpflicht angeführt wird, geht viel tiefer: die unzähligen Skandale, die in den vergangenen Wochen und Monaten ans Licht der Öffentlichkeit gelangt sind zeigen, dass Österreich dringend eine durch Neuwahlen legitimierte Regierung benötigt.

Wir werden jedenfalls gemeinsam mit Ihnen wachsam bleiben und darauf achten, dass nicht in Kürze neue, die Freiheit der Bürger erneut unverhältnismäßig einschränkende Maßnahmen verhängt werden.

---
Weitere Informationen zur Aktualisierung:
 
Corona-Impfpflicht in Österreich wird abgeschafft (Deutschlandfunk):
https://www.deutschlandfunk.de/corona-impfpflicht-in-oesterreich-wird-abgeschafft-100.html
 
Regierung verkündet komplettes Ende der Impfpflicht (Der Standard):
https://www.derstandard.de/story/2000136806587/regierung-plant-angeblich-ende-der-impfpflicht

Aktualisierung 12. März 2022: Am vergangenen Mittwoch, 9. März 2022, verkündete Österreichs Bundesregierung die Aussetzung der Impfpflicht für 3 Monate mit der Begründung der milderen Krankheitsverläufe durch die Omikron-Variante.

Was auf den ersten Blick wie eine erfreuliche Nachricht aussieht, ist faktisch eine gefährliche "Mogelpackung". Denn die Impfpflicht einschließlich der bei Verstößen vorgesehenen harten Strafung kann jederzeit - auch kurzfristig - wieder in Kraft gesetzt werden, wenn die Regierung dies beschließen sollte. Es handelt sich also NICHT um das in der Presse verkündete "Impfpflicht-Aus"!

Die Bundesregierung hat sich mit der Impfpflicht vielmehr ein gefährliches Instrument geschaffen, das sie nach belieben nutzen, ja sogar missbrauchen kann.

Das dürfen wir nicht zulassen: wir müssen unseren Einsatz für die Rücknahme der Impfpflicht jetzt und in den kommenden Monaten massiv verstärken. Denn nur die Rücknahme der allgemeinen und strafbewehrten Impfpflicht schützt die Bürger vor einer willkürlichen Anwendung!

Die jetzige auf drei Monate beschränkte Aussetzung könnte - nur um vor Augen zu führen, was passieren könnte - zu der Situation führen, dass die Regierung im Herbst die Impfpflicht wieder in Kraft setzt und dann 4.- und 5.-Stiche in diese einschließt.

Bitte helfen Sie mit, diese Petition weiter zu verbreiten, damit wir noch deutlich mehr Bürger werden, die der drohenden Impfpflicht-Gefahr aktiv entgegentreten.

---

Weitere Informationen zur Aktualisierung:

Polit-Streit um Impfpflicht-Aus (Oe24):
https://www.oe24.at/oesterreich/politik/polit-streit-um-impfpflicht-aus/513101595

Österreich setzt Impfpflicht aus (Tagesschau .de):
https://www.tagesschau.de/ausland/europa/oesterreich-impfpflicht-111.html


Autoritäre Politiker auf der ganzen Welt glauben, dass sie damit durchkommen, die individuelle Freiheit zu unterdrücken und die Bürger (sogar kleine Kinder) zu zwingen, sich mit dem obligatorischen COVID-19-Impfstoff impfen zu lassen... immer und immer wieder.... wenn sie nicht den Verlust ihres Arbeitsplatzes und den Ausschluss aus der Gesellschaft riskieren wollen.

Sie drohen mit Geldstrafen, der Verweigerung von Dienstleistungen, Reisebeschränkungen und dem Verlust des Arbeitsplatzes für jeden, der sich weigert, die Vorschriften einzuhalten.

Diese Autokraten glauben, dass eine Pandemie ihnen die ultimative Macht gibt, die Freiheit des Einzelnen außer Kraft zu setzen. Und jeder, der auf die Gefahren von Zwangsimpfungen hinweist, wird lächerlich gemacht, schikaniert oder stummgeschaltet.

Die Drohungen, die von führenden Politikern der Welt gegen ihre Bürger ausgesprochen werden, die sich weigern, der Impfpflicht nachzukommen, sind erstaunlich.

  • In Österreich drohen Geldstrafen von bis zu 3.600 Euro für fast jeden über 18, der sich weigert, sich impfen zu lassen.
  • In Frankreich ist der Impfpass obligatorisch (mit 3 Dosen), um alltägliche Handlungen durchführen zu können, z. B. das Kind zum Arzt ins Krankenhaus zu bringen. 
  • Deutschland verbietet ungeimpften Personen den Zutritt zu öffentlichen und privaten Einrichtungen, die die Regierung für "unnötig" hält.
  • Quebec (kanadische Provinz) verlangt die COVID-19-Impfung für die Teilnahme an religiösen Gottesdiensten.  
  • Ecuador zwingt den Impfstoff sogar Kindern im Alter von zwölf Jahren auf!
  • In der Schweiz ist eine Impfpflicht derzeit kein Thema, aber wer weiß, wann die Regierenden ihre diesbezügliche Haltung wieder ändern werden.

Und das ist nur der Anfang.

Viele Länder verlangen von den Beschäftigten im Gesundheitswesen, dass sie sich impfen lassen, oder ihren Arbeitsplatz verlieren - und das in einer Zeit, in der wir MEHR Ärzte und Krankenschwestern brauchen - und beschweren sich dann, dass das verbleibende Gesundheitspersonal überlastet ist.

Deshalb ist es so wichtig, dass Sie Ihre Politiker auffordern, die Impfpflicht jetzt zu stoppen!


Weitere Informationen:

In diesen Ländern gibt es eine Impfpflicht (RP Online):
https://rp-online.de/panorama/coronavirus/corona-in-welchen-laendern-gilt-die-impfpflicht-ueberblick-weltweit_aid-61819967

Strafen, Rückzieher, Verschärfung: Wie Europa mit der Impfpflicht für Gesundheitspersonal umgeht (Handelsblatt):
https://www.handelsblatt.com/politik/international/pandemiebekaempfung-strafen-rueckzieher-verschaerfung-wie-europa-mit-der-impfpflicht-fuer-gesundheitspersonal-umgeht/28060834.html

Wie Länder weltweit die Corona-Impfpflicht handhaben (web .de):
https://web.de/magazine/news/coronavirus/laender-weltweit-corona-impfpflicht-handhaben-35987754


Stoppen Sie die Impfpflicht in Deutschland!

Aktualisierung 7. April 2022: ERFOLGDie Corona-Impfpflicht ist im Deutschen Bundestag krachend gescheitert!

Das ist ein riesiger Erfolg für uns alle, die wir uns auf mannigfaltige Weise gegen die Impfpflicht eingesetzt haben - und eine bittere Niederlage für Bundeskanzler Olaf Scholz und die Ampel-Regierung. 

Der Gesetzentwurf von MdBs der SPD, der Grünen und der FDP für eine Corona-Impfpflicht ab 60 Jahren erreichte keine Mehrheit. 378 Abgeordnete stimmten gegen den Entwurf, nur 296 dafür, neun enthielten sich.

Die Mogelpackung der CDU/CSU, die den Aufbau eines Impfregisters und eine Impfpflicht auf Raten vorsah, scheiterte noch deutlicher: 492 MdBs stimmten dagegen, nur 172 dafür.

Natürlich wissen wir, dass wir auf der Hut sein müssen, denn die Befürworter einer Impfpflicht werden im Herbst erneut versuchen, diese durchzusetzen. 

Aber wenn wir wachsam bleiben und uns dann, falls sie einen erneuten Versuch starten, noch energischer wehren, werden wir weitere Versuche erneut verhindern. 

Vorerst werden wir unser Augenmerk darauf richten, dass nun, nach dem Scheitern der allgemeinen Impfpflicht auch die bereits in Kraft getretenen einrichtungsbezogene Impfpflicht rückgängig gemacht wird.

---

Weitere Informationen zur Aktualisierung:

Impfpflicht-Anträge scheitern im Bundestag (Tagesschau .de):
https://www.tagesschau.de/inland/innenpolitik/impfpflicht-corona-bundestag-101.html


Aktualisierung 6. April 2022, 6.00 Uhr, zu den Impfpflicht-Plänen in Deutschland: Jetzt also "Impfpflicht ab 60!". 

Nach der Ankündigung vom Vortag, bei der Abstimmung im Deutschen Bundestag am Donnerstag, 7. April 2022, eine Impfpflicht ab 50 beschließen zu wollen, stellte sich für die Befürworter des Vorhabens offensichtlich heraus, dass sich dafür keine Mehrheit finden wird. Deshalb wurde dann am gestrigen Abend verkündet, dass nun die neue Zielvorgabe "Impfpflicht ab 60" lautet.

Es scheint, dass Bundeskanzler Scholz und seine im Hintergrund agierenden "Strippenzieher" um jeden Preis irgendeine Impfpflicht wollen, egal WIE diese dann aussieht. Um dies zu erreichen, handelt man mittlerweile derart hektisch und aufgeregt, dass man als Beobachter nicht umhinkommt, sich an das Gefeilsche auf einem orientalischen Basar erinnert zu fühlen. Wird dann morgen kurz vor der Abstimmung rasch noch als "letztes Angebot" Impfpflicht ab 70, 75, oder 37 Jahren und 6 Monaten ins Gespräch gebracht werden?

Eines ist sicher: diese Vorgehensweise ist absolut unprofessionell und verachtenswert. und DAS muss den Verantwortlichen, sowie allen Regierungsmitgliedern und den Bundestagsabgeordneten deutlich mitgeteilt werden.

Setzen Sie ein Zeichen - Unterzeichnen und teilen Sie jetzt unsere Petition mit all Ihren Freunden und Bekannten!

---

Weitere Informationen zur Aktualisierung:

Kompromissvorschlag für Impfpflicht ab 60 (Tagesschau .de):

Aktualisierung 5. April 2022 zu den Impfpflicht-Plänen in Deutschland: Am 4. April 2022 wurde bekannt, dass der Plan für eine allgemeine Impfpflicht ab 18 Jahren zumindest vorerst nicht weiterverfolgt wird. Das ist ein großer Erfolg der umfassenden Proteste gegen die Impfpflicht-Pläne.

Vom Tisch ist das Vorhaben aber nicht, denn es wurde gleichzeitig angekündigt, Anfang September 2022 erneut zu prüfen, ob es im Bundestag eine Mehrheit für die allgemeine Impfpflicht geben könnte. Es hilft also nur, wachsam zu bleiben und weiterhin zu protestieren, wenn verhindert werden soll, dass die allgemeine Impfpflicht ab 18 nicht doch noch kommt.

Jetzt wollen sich die Verfechter der Impfpflicht erst einmal darauf konzentrieren, am Donnerstag den 7. April 2022 im Deutschen Bundestag  eine Impfpflicht für über 50-Jährige durchzubringen!

Bitte helfen Sie uns, diesen Plan zu durchkreuzen! Unterzeichnen und teilen Sie jetzt unsere Petition mit all Ihren Freunden und Bekannten!


Weitere Informationen zur Aktualisierung:

Impfpflicht ab 18 vorerst vom Tisch (Tagesschau .de):
https://www.tagesschau.de/inland/gesellschaft/corona-impfpflicht-113.html


Autoritäre Politiker auf der ganzen Welt glauben, dass sie damit durchkommen, die individuelle Freiheit zu unterdrücken und die Bürger (sogar kleine Kinder) zu zwingen, sich mit dem obligatorischen COVID-19-Impfstoff impfen zu lassen... immer und immer wieder.... wenn sie nicht den Verlust ihres Arbeitsplatzes und den Ausschluss aus der Gesellschaft riskieren wollen.

Sie drohen mit Geldstrafen, der Verweigerung von Dienstleistungen, Reisebeschränkungen und dem Verlust des Arbeitsplatzes für jeden, der sich weigert, die Vorschriften einzuhalten.

Diese Autokraten glauben, dass eine Pandemie ihnen die ultimative Macht gibt, die Freiheit des Einzelnen außer Kraft zu setzen. Und jeder, der auf die Gefahren von Zwangsimpfungen hinweist, wird lächerlich gemacht, schikaniert oder stummgeschaltet.

Die Drohungen, die von führenden Politikern der Welt gegen ihre Bürger ausgesprochen werden, die sich weigern, der Impfpflicht nachzukommen, sind erstaunlich.

  • In Österreich drohen Geldstrafen von bis zu 3.600 Euro für fast jeden über 18, der sich weigert, sich impfen zu lassen.
  • In Frankreich ist der Impfpass obligatorisch (mit 3 Dosen), um alltägliche Handlungen durchführen zu können, z. B. das Kind zum Arzt ins Krankenhaus zu bringen. 
  • Deutschland verbietet ungeimpften Personen den Zutritt zu öffentlichen und privaten Einrichtungen, die die Regierung für "unnötig" hält.
  • Quebec (kanadische Provinz) verlangt die COVID-19-Impfung für die Teilnahme an religiösen Gottesdiensten.  
  • Ecuador zwingt den Impfstoff sogar Kindern im Alter von zwölf Jahren auf!
  • In der Schweiz ist eine Impfpflicht derzeit kein Thema, aber wer weiß, wann die Regierenden ihre diesbezügliche Haltung wieder ändern werden.

Und das ist nur der Anfang.

Viele Länder verlangen von den Beschäftigten im Gesundheitswesen, dass sie sich impfen lassen, oder ihren Arbeitsplatz verlieren - und das in einer Zeit, in der wir MEHR Ärzte und Krankenschwestern brauchen - und beschweren sich dann, dass das verbleibende Gesundheitspersonal überlastet ist.

Deshalb ist es so wichtig, dass Sie Ihre Politiker auffordern, die Impfpflicht jetzt zu stoppen!

 

Was passiert auf CitizenGO