Geschlecht, nicht Gender - Richtlinienentwurf zu genderspezifischer Gewalt ablehnen

Keine Genderidologie duch die Hintertür

 

Geschlecht, nicht Gender - Richtlinienentwurf zu genderspezifischer Gewalt ablehnen

Geschlecht, nicht Gender - Richtlinienentwurf zu genderspezifischer Gewalt ablehnen

0100,000
  68,724
 
68,724 have signed. Let's get to 100,000!

Der Europäische Rat - die europäische Institution, die die allgemeine politische Richtung und die Prioritäten der Europäischen Union festlegt - hat eine Richtlinie über genderspezifische Gewalt vorgeschlagen. 

Wir sind uns zwar alle einig, dass es harte Strafen für männliche Täter geben muss, die Gewalt gegen Frauen und Mädchen ausüben, aber darum geht es in dieser Richtlinie nicht! Es handelt sich um eine Initiative, die darauf abzielt, Geschlecht als soziales Konstrukt zu fördern, das nicht auf dem biologischen Geschlecht basiert. 

Die EU hat bereits Maßnahmen zum Schutz von Frauen und Mädchen vor Gewalt ergriffen. Seit den frühen 1990er Jahren hat der EU-Rat eine Reihe von Initiativen zum Schutz von Frauen vor Gewalt ergriffen, die in der Istanbul-Konvention gipfelten, die 2011 eingeführt und 2014 ratifiziert wurde. In der Istanbul-Konvention werden ausdrücklich Frauen genannt, weshalb der EU-Rat nun versucht, etwas anderes einzuführen. 

Dieser neue Vorschlag konzentriert sich auf die strafrechtlichen Aspekte der "genderspezifischen Gewalt". Konkret soll sie als schweres Verbrechen in Artikel 83 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union verankert werden. 

Der Vorschlag erwähnt ausdrücklich Gewalt gegen LGTBIQ+-Personen - mit anderen Worten, Männer und Frauen -, was den Sinn des Vorhabens untergräbt. Natürlich ist Gewalt gegen LGBTIQ+-Personen falsch, genauso wie Gewalt gegen alle Menschen aufgrund ihres sozialen, religiösen oder kulturellen Status falsch ist. 

Ebenso besorgniserregend ist, dass der EU-Vorschlag auch vorschlägt, "genderspezifische Cybergewalt" zu kriminalisieren - mit anderen Worten: die Wahrheit über Männer und Frauen im Internet zu sagen. In einer Welt, in der Krieger der sozialen Gerechtigkeit Worte als "buchstäbliche Gewalt" bezeichnen und sogar linke Frauen wie J.K. Rowling als "Cyber-Terroristen" bezeichnen, würde der Vorschlag die Redefreiheit unterdrücken. 

Der Vorschlag zielt auch darauf ab, Präventivmaßnahmen für geschlechtsspezifische Gewalt einzuführen, einschließlich "gendersensibler und intersektioneller" Bildungs- und Unterstützungsdienste, Mindeststandards für die Strafverfolgung und die Gewährleistung, dass diese bei der Festlegung des Sorgerechts und des Besuchsrechts für Kinder berücksichtigt werden. Jeder, der sich nicht an die LGBTIQ+-Ideologie hält, könnte kriminalisiert werden oder im Falle von Ehe- und Partnerschaftsstreitigkeiten sogar seine Kinder weggenommen bekommen. 

Ironischerweise würde dieser Vorschlag Frauen am meisten schaden, da Frauen die Hauptkritiker der Gender-Ideologie im Internet sind. Es sind Frauen, die ihren Schutz und ihre Freiheiten durch Männer ausgehöhlt sehen, die ihre Toiletten benutzen, ihren Sport treiben und ihre Sprache auslöschen wollen. 

Frauen sind aufgrund ihres Geschlechts überproportional häufig von bestimmten Straftaten wie häuslicher Gewalt, Vergewaltigung und sexueller Ausbeutung betroffen. 

Alle Maßnahmen zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen müssen geschlechtsspezifisch sein und dürfen nicht auf dem fadenscheinigen Gender-Konzept basieren. 

Unterzeichnen Sie die Petition und fordern Sie die Mitglieder des Rates auf, diesen Vorschlag zu verwerfen.


0100,000
  68,724
 
68,724 have signed. Let's get to 100,000!

Complete your signature

Sign this petition now!

 
Please enter your email
Please enter your first name
Please enter your last name
Please enter your country
Please enter your zip code
Please select an option:
We process your information in accordance with our Privacy Policy and Terms of Service

Geschlecht, nicht Gender - Rücknahme des Richtlinienentwurfs über genderspezifische Gewalt

Der Vorschlag zur geschlechtsspezifischen Gewalt wird Frauen schaden

Sehr geehrter Herr Bundeskanzler Olaf Scholz,

sehr geehrter Herr Bundeskanzler Karl Nehammer,

ich schreibe Ihnen, um meine Besorgnis über den Vorschlag des Rates zur Annahme einer Initiative zur genderspezifischen Gewalt zum Ausdruck zu bringen. 

Während wir uns alle einig sind, dass Gewalt gegen Frauen bekämpft werden muss, wird der neue Vorschlag die Anerkennung spezifischer Gewalt gegen Frauen und Mädchen durch die Einbeziehung von Mitgliedern der LGBTQ-Gemeinschaft, von denen viele Männer sind, effektiv auslöschen. 

Der Vorschlag versucht, die Gendertheorie in allen Mitgliedstaaten zu verankern und erlaubt es, Personen durch das fadenscheinige Konzept der selbst definierten Genderidentität anstelle des biologischen Geschlechts zu definieren. 

Besonders besorgniserregend an dem Vorschlag ist, dass politische Vorstellungen von Geschlecht in Maßnahmen zur Verhinderung von Gewalt gegen Frauen und Mädchen einbezogen werden sollen. 

Es sind Frauen und Mädchen, die am meisten unter der Gender-Theorie zu leiden haben, die es ermöglicht, dass transgender-identifizierte Männer als Frauen akzeptiert werden. Dies bedeutet, dass Männer in geschlechtsspezifischen Räumen wie Zufluchtsorten, Unterkünften, Umkleideräumen und Toiletten zugelassen werden können, wo sie die Sicherheit, Würde und Privatsphäre von Frauen beeinträchtigen. 

Nach diesem Vorschlag könnten Frauen, die sich gegen die Gender-Theorie aussprechen oder sich für geschlechtergetrennte Räume einsetzen, auch wegen Cybergewalt kriminalisiert werden, und in Sorgerechtsstreitigkeiten könnten ihnen sogar ihre Kinder weggenommen werden. 

Ich fordere Sie dringend auf, diesen Vorschlag des Rates zurückzunehmen. 

[Your Name]

Geschlecht, nicht Gender - Rücknahme des Richtlinienentwurfs über genderspezifische Gewalt

Der Vorschlag zur geschlechtsspezifischen Gewalt wird Frauen schaden

Sehr geehrter Herr Bundeskanzler Olaf Scholz,

sehr geehrter Herr Bundeskanzler Karl Nehammer,

ich schreibe Ihnen, um meine Besorgnis über den Vorschlag des Rates zur Annahme einer Initiative zur genderspezifischen Gewalt zum Ausdruck zu bringen. 

Während wir uns alle einig sind, dass Gewalt gegen Frauen bekämpft werden muss, wird der neue Vorschlag die Anerkennung spezifischer Gewalt gegen Frauen und Mädchen durch die Einbeziehung von Mitgliedern der LGBTQ-Gemeinschaft, von denen viele Männer sind, effektiv auslöschen. 

Der Vorschlag versucht, die Gendertheorie in allen Mitgliedstaaten zu verankern und erlaubt es, Personen durch das fadenscheinige Konzept der selbst definierten Genderidentität anstelle des biologischen Geschlechts zu definieren. 

Besonders besorgniserregend an dem Vorschlag ist, dass politische Vorstellungen von Geschlecht in Maßnahmen zur Verhinderung von Gewalt gegen Frauen und Mädchen einbezogen werden sollen. 

Es sind Frauen und Mädchen, die am meisten unter der Gender-Theorie zu leiden haben, die es ermöglicht, dass transgender-identifizierte Männer als Frauen akzeptiert werden. Dies bedeutet, dass Männer in geschlechtsspezifischen Räumen wie Zufluchtsorten, Unterkünften, Umkleideräumen und Toiletten zugelassen werden können, wo sie die Sicherheit, Würde und Privatsphäre von Frauen beeinträchtigen. 

Nach diesem Vorschlag könnten Frauen, die sich gegen die Gender-Theorie aussprechen oder sich für geschlechtergetrennte Räume einsetzen, auch wegen Cybergewalt kriminalisiert werden, und in Sorgerechtsstreitigkeiten könnten ihnen sogar ihre Kinder weggenommen werden. 

Ich fordere Sie dringend auf, diesen Vorschlag des Rates zurückzunehmen. 

[Your Name]